Advertisement

Zusammenfassung

Einige Unternehmen haben diesen Ansatz schon in der einen oder anderen Ausprägung eingeführt. Die folgenden Fallstudien sollen die Thematik illustrieren und zu weiteren Fragen und Erkenntnissen führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 8.
    Pfluger, Kosmetik; Pfluger, Body Shop; Pfluger, Verantwortung; Köchli, Frau; Meuli, Zahlen; Duttwiler, Natur; Winners, Anarchistin; Burlingham, WomanGoogle Scholar
  2. 9.
    (bei „Franchising“ handelt es sich mit Tietz um Systeme vertraglich geregelter Zusammenarbeit, „bei denen die Franchise-Nehmer das Recht erhalten, gegen Vergütung und Gewährung von Kontrollrechten ein klar abgegrenztes Programm beim Absatz von Waren und/oder Dienstleistungen zu verwenden“, während sich der Franchise-Geber „zur Durchführung von Maßnahmen“ verpflichtet, „die die Aktivität des Franchise-Nehmers erleichtern und fördern“ (Tietz, Franchising, 22)Google Scholar
  3. 10.
    Naisbitt, Arbeitsplatz; Peters/Austin, Leidenschaft; Levering/Moskowitz/satz, Companies; Flik, Ameba; Rhodes, Un-Manager; Koch, Team; Altmann; Motivation, Vallaza, Haut; High Tech, Multi-Market-ShowGoogle Scholar
  4. 11.
    Leumann, Unterwegs; Leumann, Unternehmensführung; Zapattini, Gruppenkonzept.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Balz Ryf

There are no affiliations available

Personalised recommendations