Advertisement

Stadtentwicklungspanung

  • Klaus Müller-Ibold
Chapter
  • 105 Downloads

Zusammenfassung

Stadtentwicklung tangiert auf lokaler Ebene alle Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens. Es mag irreführend sein, den Begriff „Stadtentwicklungsplanung“ bei räumlicher Planung zu verwenden. Wir verstehen unter Stadtentwicklungsplanung61 eben auch die Summe aller Planungen innerhalb eines Gemeinwesens. Sie umfaßt die sektoralen Komplexe wie Wirtschaft, Soziales, Kultur und Bildung, Wohnen, Freizeit, Mobilitätsbedürfnisse, Ver- und Entsorgung, weil diese enge Wechselbeziehung zu den raumbezogenen Komplexen wie Stadterweiterung, Stadtumbau, Stadterneuerung usw. haben. „Stadtentwicklungsplanung“ unterscheidet sich also von der traditionellen „städtebaulichen Planung“ darin, daß sie über den rein räumlichen Rahmen hinausgeht. Insbesondere verläßt sie den Charakter der reaktiven „Anpassungs-“ und „Auffangplanung“ zugunsten aktiver „Steuerungsplanung“ als Rahmen für mittel- bis langfristige Investitions- und Finanzplanung. 62,63

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 61.
    G. Albers: „Stadtentwicklungsplanung“ in: Handwörterbuch der Raumforschung und Raumordnung, Hannover 1970.Google Scholar
  2. 63.
    G. Schöning, K. Borchardt: „Städtebau im Übergang zum 21. Jahrhundert“, Stuttgart 1992.Google Scholar
  3. 65.
    R. Eggeling/K. Ermer/D. Flicke/F. Kunst „Räumliches Strukturkonzept. Grundlagen für die Flächennutzungsplanung“, Berlin 1992.Google Scholar
  4. 66.
    K. Müller-Ibold: „Flächennutzungsplan Kiel, Teil I - Stadtentwicklung“, Kiel 1968.Google Scholar
  5. 67.
    B. Huber „Stadterneuerung als kontinuierlicher Prozeß“ in: DISP Nr. 63, ORL-Institut, ETH Zürich 1981.Google Scholar
  6. 72.
    Siehe hierzu auch P. V. Virtanen: „Konflikt zwischen Flächennutzungsplanung und Marktwirtschaft“, in: Prospect, Den Haag 1990.Google Scholar
  7. 79.
    Vgl. H. P. Bahrdt: „Die moderne Großstadt - Soziologische Überlegungen zum Städtebau“, Hamburg 1961.Google Scholar
  8. 88.
    Vgl. W. Kohl: „Standortgefüge und Flächenbedarf von Freizeitanlagen“, Karlsruhe 1973.Google Scholar
  9. 98.
    Siehe hierzu auch: G. Chadwick: „A Systems View of Planning. Towards a Theory of the Urban and Regional Planning Process“. Oxford 1971.Google Scholar
  10. 99.
    Siehe hierzu auch: B. J. L. Berry: „Cities or Systems within Systems of Cities“, in: R.S.A, Chicago 1964.Google Scholar
  11. 110.
    K. Müller-Ibold: Flächennutzungsplan Kiel, Teil I: „Stadtentwicklung“, Kiel 1968.Google Scholar
  12. 111.
    Siehe hierzu auch: T. F. Rasmussen: „The Development of a Planned Mulitnuclear City Region“, Oslo 1996.Google Scholar

Copyright information

© Verlag W. Kohlhammer GmbH 1996

Authors and Affiliations

  • Klaus Müller-Ibold

There are no affiliations available

Personalised recommendations