Advertisement

Die Rolle der Allianz im strategischen internationalen Marketing

  • Susanne Schwamborn
Chapter

Zusammenfassung

Zu Beginn der vorliegenden Arbeit wurde bereits die Notwendigkeit einer strategischen Ausrichtung des internationalen Marketing betont.1) Diese leitet sich aus der internationalen Umweltdynamik sowie den hiermit für die Unternehmungen entstehenden Herausforderungen und Bedrohungen ab. Denn das Erfordernis eines strategischen Marketing läßt sich im Grundsatz auf bestimmte Umfeldveränderungen zurückführen, welche zunehmend die Existenz von Unternehmungen bedrohen. Raffée nennt in diesem Zusammenhang als Beispiele u.a. Marktsättigungserscheinungen, die wachsende Konkurrenz durch ausländische Anbieter, Ressourcenverknappung sowie das Aufkommen neuer Technologien.2) Die Besonderheit der Dynamik besteht hierbei in der Häufigkeit und Stärke sowie der Regelmäßigkeit von Veränderungen in den relevanten Umweltbereichen.3)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Kap. I.2.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  2. 2).
    Vgl. hierzu detailliert Raflée (1985), S. 4. Vgl. auch Köhler (1993), S. 21, der ebenfalls die Umweltdynamik als Hauptanlaß für das Erfordernis strategischen Denkens hervorhebt.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. Köhler/Uebele (1977), S. 27.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. Meissner (1987), S. 2 sowie Raflée (1985), S. 5. Allerdings ließe sich an dieser Stelle auch eine Gegenthese dergestalt formulieren, daß die Umweltdynamik strategisches Denken geradezu verhindert. Denn möglicherweise ist aufgrund der Häufigkeit der Anderungen langfristiges Planen nicht bzw. nur bedingt realisierbar.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. zu den Problemen bei der Umweltberiicksichtigung im internationalen Management Dülfer (1981), S. 6 f.Google Scholar
  6. 6).
    Zu einer detaillierten Auseinandersetzung mit notwendigen Strategieanpassungen aufgrund von Umweltveränderungen vgl. Voß (1989), S. 27 ff.Google Scholar
  7. 7).
    Vgl. zu diesem Denkansatz Bea (1988), S. 2521 und S. 2525.Google Scholar
  8. 8).
    Chandler (1962), S. 324 ff.Google Scholar
  9. 9).
    Vgl. Bea (1988), S. 2522.Google Scholar
  10. 10).
    Vgl. Müller-Stewens (1992), Sp. 2349 f.Google Scholar
  11. 11).
    Vgl. ähnlich Köhler/Uebele (1977), S. 22 ff.Google Scholar
  12. 12).
    Vgl. Backhaus/Plinke (1990), S. 23.Google Scholar
  13. 13).
    Vgl. Taucher (1988), S. 86 f., Jorde/Teece (1989), S. 25, Voß (1989), S. 100 ff. sowie Rath (1990), S. 1.Google Scholar
  14. 14).
    Vgl. Augustin (1988), S. 397 sowie Porter (1990), S. 347.Google Scholar
  15. 15).
    Backhaus/Plinke (1990), S. 23.Google Scholar
  16. 16).
    Vgl. hierzu Ohmae (1985), S. 5 ff., Ohmae (1989), S. 143 sowie Ohmae (1990), S. 12 ff. Dieser verweist aber auch darauf, daß gleichzeitig mit dem Zusammenwachsen der Welt und ihrer Märkte paradoxerweise in vielen Ländern zunehmende nationalistische und nach Unabhängigkeit strebende Tendenzen zu verzeichnen sind: “I believe the nineties will be marked by a paradox: The simultaneous trends of unification and of segregation. ” Ohmae (1990), S. 12.Google Scholar
  17. 17).
    Zur These der Globalisierung der Märkte vgl. Carl(1989), S. 16 ff. sowie insbesondere Levitt (1983), S. 92 ff., welcher die These eines sich selbst verstärkenden Globalisierungsprozesses vertritt. Zu den Ursachen der Globalisierung vgl. ausführlich Porter (1989), S. 22 ff. sowie Hamel/ Prahalad (1988), S. 5 ff.Google Scholar
  18. 18).
    Vgl. Carl (1989), S. 17, Voß (1989), S. 125 sowie Henzler/Rall (1986), S. 52 f. Hierbei sollte indes kein eindeutiger Ursache-Wirkungs-Zusammenhang propagiert werden; denn es kann durchaus die Frage gestellt werden, ob die Konvergenz der Weltwirtschaft wirklich der Auslöser oder nicht vielmehr die Folge von Intemationalisierungsstrategien ist. Vgl. hierzu Carl (1989), S. 5 ff.Google Scholar
  19. 19).
    Vgl. zu einer Analyse verschiedener Branchen Henzler/Rall (1986), S. 59 f.Google Scholar
  20. 20).
    Vgl. Carl (1989), S. 17, Voß (1989), S. 126, Porter (1989), S. 20 f. sowie Ohmae (1989), S. 146.Google Scholar
  21. 21).
    Reuter (1992), S. 425 f. Vgl. auch Modic (1988), S. 46 ff.Google Scholar
  22. 22).
    Vgl. Ohmae (1985), S. 150 sowie Segler (1986), S. 106.Google Scholar
  23. 23).
    Vgl. Rath (1990), S. 1 f.Google Scholar
  24. 24).
    Vgl. detailliert zu den Verflechtungen in den einzelnen Branchen Voß (1989), S. 92 ff. sowie Ohmae (1985), S. 150 ff.Google Scholar
  25. 25).
    Vgl. zu dieser Begriffsauffassung Pfeiffer/Metze (1989), Sp. 2002.Google Scholar
  26. 26).
    Vgl. Kogler (1991), S. 26 f.Google Scholar
  27. 27).
    Vgl. Kogler (1991), S. 27 f.Google Scholar
  28. 28).
    Vgl. z.B. Brockhoff (1986), S. 53 ff., Huxold (1990), S. 1 sowie Voß (1989), S. 63 f., der seine Ausführungen durch den Verweis auf verschiedene empirische Studien stützt.Google Scholar
  29. 29).
    Vgl. Voß (1989), S. 63 sowie Kreilkamp (1987), S. 254. Zur Produktinnovationsrate vgl. detailliert Brockhoff (1985), S. 451 ff.Google Scholar
  30. 30).
    Vgl. hierzu Huxold (1990), S. 2 f. sowie Köhler (1991), S. 155. Hier wird z.B. auf die Vernachlässigung der Qualität der Neuprodukte und auf Zurechnungsprobleme verwiesen.Google Scholar
  31. 31).
    Vgl. hierzu Voß (1989), S. 66 sowie Bea (1988), S. 2523. Beide Autoren führen auch konkrete Zahlenbeispiele aus verschiedenen Branchen an.Google Scholar
  32. 32).
    Vgl. Hladik (1988), S. 188 f., Voß (1989), S. 67 sowie Ohmae (1985), S. 25.Google Scholar
  33. 33).
    Vgl. Voß (1989), S.80 ff.Google Scholar
  34. 34).
    Vgl. hierzu detailliert Ohmae (1985), S. 28 ff., Backhaus (1987), S. 122 sowie Backhaus/Plinke (1990), S. 25 ff.Google Scholar
  35. 35).
    Vgl. Voß (1989), S. 97 f.Google Scholar
  36. 36).
    Vgl. Voß (1989), S. 98 f. sowie Ohmae (1985), S. 8 f. Vor diesem Hintergrund läßt sich auch die Zusammenarbeit von Siemens, IBM und Toshiba im Halbleiterbereich erklären. Vgl. hierzu Backhaus/Plinke (1990), S. 27 sowie Dunsch (1992), S. 11.Google Scholar
  37. 37).
    Vgl. Auster (1987), S. 4 sowie Business International Corporation (1987), S. 4.Google Scholar
  38. 38).
    Vgl. Bronder/Pritzl (1991), S. 44, Bea (1988), S. 2522, Kobayashi (1988), S. 29 f. sowie Backhaus/Plinke (1990), S. 24.Google Scholar
  39. 39).
    Vgl. Backhaus (1987), S. 122 sowie Backhaus/Plinke (1990), S. 24 f.Google Scholar
  40. 40).
    Vgl. Backhaus/Weiber (1987), S. 71 sowie Backhaus/Plinke (1990), S. 24.Google Scholar
  41. 41).
    Vgl. James (1991), S. 66.Google Scholar
  42. 42).
    Lewis (1991), S. 24.Google Scholar
  43. 43).
    Vgl. Kap. 11.2.1.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  44. 44).
    Vgl. hierzu Levitt (1983), S. 93 f. sowie Meffert (1986a), S. 695. Dies soll nicht darüber hinwegtäuschen, daß viele Produkte immer noch örtlichen Gegebenheiten angepaßt werden müssen. Eine globale Strategie i.S. einer völligen Vereinheitlichung von Aktivitäten und Produkten im internationalen Marketing kann deshalb nicht als grundsätzlich sinnvoll angesehen werden.Google Scholar
  45. 45).
    Vgl. Ohmae (1985), S. 37 sowie Bea (1988), S. 2523.Google Scholar
  46. 46).
    Vgl. Meffert (1986a), S. 695.Google Scholar
  47. 47).
    Vgl. Bea (1988), S. 2523 sowie Porter (1989), S. 50 ff.Google Scholar
  48. 48).
    Vgl. hierzu Meffert (1986a), S. 695 f.Google Scholar
  49. 49).
    Ohmae (1985), S. 35.Google Scholar
  50. 50).
    Vgl. Lewis (1991), S. 24 f.Google Scholar
  51. 51).
    Vgl. hierzu Ohmae (1985), S. 35, der anführt, daß z.B. in der Computerindustrie 1985 ca. 85% der Produktion in die fünf größten Abnehmerstaaten (USA, Japan, Deutschland, Großbritannien und Frankreich) gingen.Google Scholar
  52. 52).
    Vgl. Backhaus/Plinke (1990), S. 23.Google Scholar
  53. 53).
    Vgl. hierzu Kap. 1Ií.2.1.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  54. 54).
    Vgl. Backhaus/Plinke (1990), S. 23 f., Business International Corporation (1987), S. 4 sowie Auster (1987), S. 4.Google Scholar
  55. 55).
    Business International Corporation (1987), S. 4.Google Scholar
  56. 56).
    Vgl. Bhagwati (1988), S. 3 ff., Bea (1988), S. 2523, Jain (1987), S. 106 sowie Ohmae (1985), S. 39. Zu den nicht-tarifären Handelshemmnissen vgl. ausführlich Senti (1992), S. 124.Google Scholar
  57. 57).
    Vgl. Voß (1989), S. 50 f., Ohmae (1985), S. 40 f. sowie Bhagwatti (1988), S. 43 ff.Google Scholar
  58. 58).
    Vgl. Ohmae (1985), S. 39.Google Scholar
  59. 59).
    Vgl. zur Ölsaatenkrise z.B. Berschens (1992), S. 56 ff. oder Kessler (1992), S. 14 f. sowie zum Stahlkonflikt o.V. (1993), S. 15.Google Scholar
  60. 60).
    Vgl. Meissner (1987), S. 4 sowie Voß (1989), S. 57.Google Scholar
  61. 61).
    Vgl. Ohmae (1985), S. 40 sowie Bea (1988), S. 2523.Google Scholar
  62. 62).
    Vgl. hierzu detailliert Bangemann (1992), S. 101 f.Google Scholar
  63. 63).
    Vgl. Cecchini (1988), S. 54 ff. sowie Bruhn (1989), S. 66.Google Scholar
  64. 64).
    Vgl. Bruhn (1989), S. 66, Bronder (1992), S. 4 sowie Bangemann (1992), S. 104 ff. So erfolgt z.B. die Harmonisierung technischer Normen nach dem Prinzip der gegenseitigen Anerkennung. Demnach dürfen Güter, die nach geltender Norm in einem Mitgliedsstaat produziert worden sind, in der gesamten EG vermarktet werden. Hierdurch können Größenvorteile in der Produktion besser genutzt werden. Vgl. Bangemann (1992), S. 105.Google Scholar
  65. 65).
    Vgl. Bruhn (1989), S. 65 f.Google Scholar
  66. 66).
    Vgl. Bronder (1992), S. 4.Google Scholar
  67. 67).
    Vgl. Schrader (1990), S. 122.Google Scholar
  68. 68).
    Vgl. ähnlich Bruhn (1989), S. 67.Google Scholar
  69. 69).
    Vgl. hierzu Kap. íl1:.2.1.1 dieser Arbeit sowie Ohmae (1985), S. 5 ff. und Ohmae (1990), S. 12 ff.Google Scholar
  70. 70).
    Vgl. Kreilkamp (1987), S. 232 ff. sowie Böhler (1983), S. 205 ff.Google Scholar
  71. 71).
    Kreilkamp (1987), S. 232.Google Scholar
  72. 72).
    Vgl. hierzu ausführlich Segler (1986), S. 10 f. sowie Voß (1989), S. 3 ff.Google Scholar
  73. 73).
    Segler (1986), S. 11.Google Scholar
  74. 74).
    Vgl. Meffert/Althans (1982), S. 26 f. sowie Schierenbeck (1993), S. 45 f.Google Scholar
  75. 75).
    Vgl. Schierenbeck (1993), S. 44, Segler (1986), S. 11 sowie Voß (1989), S. 7. Im Rahmen dieser institutionellen Abgrenzung wird meist nicht zwischen multinationaler und globaler Unternehmung unterschieden, so wie es etwa im Marketing geschieht. Denn dort existiert die Auffassung, daß multinationales und globales Marketing zwei Varianten des internationalen Marketing darstellen, wobei ersteres eine eher differenzierte und letzteres eine eher standardisierte Marktbearbeitung vorsieht. Vgl. Kap. I.2.2 dieser Arbeit sowie Meffert (1986a), S. 689 ff.Google Scholar
  76. 76).
    Vgl. hierzu Kap. I1I.2.1.1, wo bereits darauf hingewiesen wurde, daß die Konvergenz nicht zwingend als Auslöser internationaler Strategien interpretiert werden muß. Vgl. auch nochmals Carl (1989), S. 5 ff.Google Scholar
  77. 77).
    Vgl. Meissner (1987), S. 4.Google Scholar
  78. 78).
    Vgl. zu einem Beispiel Bunk (1993), S. 48 ff.Google Scholar
  79. 79).
    Vgl. hierzu Schierenbeck (1993), S. 37 f.Google Scholar
  80. 80).
    Schendel (1985), S. 45.Google Scholar
  81. 81).
    Vgl. hierzu Schendel (1985), S. 45.Google Scholar
  82. 82).
    Vgl. Hinterhuber (1992), S. 1 f.Google Scholar
  83. 83).
    Zu den Problemen aufgrund mangelnder Ressourcen bei kleineren Unternehmungen vgl. z.B. Roberts (1980), S. 137.Google Scholar
  84. 84).
    Vgl. z.B. James (1991), S. 66.Google Scholar
  85. 85).
    Vgl. Contractor/Lorange (1988), S. 13 f.Google Scholar
  86. 86).
    Vgl. zu dieser Auffassung Hinterhuber (1992), S. 83 f.Google Scholar
  87. 87).
    Kreilkamp (1987), S. 238.Google Scholar
  88. 88).
    Vgl. Kreilkamp (1987), S. 241 sowie Böhler (1983), S. 60 f.Google Scholar
  89. 89).
    Vgl. Segler (1986), S. 113.Google Scholar
  90. 90).
    Vgl. Contractor/Lorange (1988), S. 13.Google Scholar
  91. 91).
    Segler (1986), S. 22.Google Scholar
  92. 92).
    Vgl. Segler (1986), S. 24.Google Scholar
  93. 93).
    Vgl. hierzu Kap. I.2.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  94. 94).
    Vgl. Segler (1986), S. 25 ff.Google Scholar
  95. 95).
    Segler (1986), S. 26.Google Scholar
  96. 96).
    Vgl. Doz (1992), S. 57 ff., Backhaus/Plinke (1990), S. 30 f., Ohmae (1989), S. 143, Merrifield (1989), S. 15 sowie Lei (1989), S. 102 f.Google Scholar
  97. 97).
    Köhler (1993), S. 21.Google Scholar
  98. 98).
    Vgl. Neubauer (1989), S. 6.Google Scholar
  99. 99).
    Vgl. Gälweiler (1976), S. 366 ff. Vgl. zu einer ähnlichen Sichtweise Arbeitskreis “Langfristige Unternehmensplanung” der Schmalenbach-Gesellschaft (1977), S. 1 f. sowie Mann (1990), S. 57.Google Scholar
  100. 100).
    Vgl. hierzu ausführlich Gälweiler (1976), S. 368 ff.Google Scholar
  101. 101).
    Vgl. Gälweiler (1976), S. 368.Google Scholar
  102. 102).
    Es muß allerdings eingeräumt werden, daß die Liquidität - aus einem anderen Blickwinkel - durchaus auch als Erfolgsvoraussetzung angesehen werden kann.Google Scholar
  103. 103).
    Vgl. z.B. zu der gescheiterten Allianz zwischen ATandT und Olivetti Hirn/Krogh (1992), S. 271 sowie Taucher (1988), S. 88 ff. Damit wird jedoch nicht verkannt, daß ebenso Fehleinschätzungen der Probleme auf strategischer Ebene Ursachen des Mißerfolges darstellen können.Google Scholar
  104. 104).
    Die Ressourcen bzw. Fähigkeiten, die zum Aufbau von Erfolgspotentialen geeignet erscheinen, werden auch als “kritische Ressourcen” bzw. als “kritische Fähigkeiten” bezeichnet. Vgl. Vizjak (1990), S. 49. Vgl. auch Chatterjee (1986), S. 120 ff., welcher sich im besonderen mit einer Klassifikation kritischer Ressourcen bei Zusammenschlüssen beschäftigt.Google Scholar
  105. 105).
    Vgl. hierzu Vizjak (1990), S. 82 ff. sowie Carl (1989), S. 136 f.Google Scholar
  106. 106).
    Vgl. hierzu Kap. II.3.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  107. 107).
    Vgl. Haller (1993), S. 20. Vgl. ausführlich zu verschiedenen Qualitätsansätzen Garvin (1984), S. 25 ff.Google Scholar
  108. 108).
    Vgl. Gahl (1989), S. 12. Insofern wird nicht der engen Auffassung Porters entsprochen, welcher “Oualität” als ein Merkmal des physischen Produktes bezeichnet und sie somit nur als einen Bestandteil der Differenzierung ansieht. Vgl. Porter (1986), S. 169.Google Scholar
  109. 109).
    Vgl. hierzu Simon (1988), S. 469.Google Scholar
  110. 110).
    Hier wird offensichtlich ein kundenorientierter Qualitätsbegriff zugrunde gelegt. Vgl. dazu Haller (1993), S. 20.Google Scholar
  111. 111).
    Vgl. Porter (1986), S. 164 sowie Porter (1990), S. 66.Google Scholar
  112. 112).
    Vgl. Simon (1988), S. 464 f.Google Scholar
  113. 113).
    Vgl. Sommerlatte/Deschamps (1985), S. 49.Google Scholar
  114. 114).
    Vgl. Sommerlatte/Deschamps (1985), S. 50.Google Scholar
  115. 115).
    Vgl. Gahl (1989), S. B.Google Scholar
  116. 116).
    Vgl. Gahl (1989), S. 8 f.Google Scholar
  117. 117).
    Vgl. zu den für den Erfolg einer Allianz notwendigen Lernprozessen Hamel/Doz/Prahalad (1989), S. 138 f. sowie Backhaus/Piltz (1990), S. 9.Google Scholar
  118. 118).
    Vgl. hierzu Backhaus/Piltz (1990), S. 9Google Scholar
  119. 119).
    Vgl. Backhaus/Plinke (1990), S. 24, Bronder (1992), S. 101 sowie Contractor/Lorange (1988), S. 13.Google Scholar
  120. 120).
    Vgl. Gahl (1989), S. 9.Google Scholar
  121. 121).
    Vgl. Gahl (1989), S. B. Zu den Grenzen der Forschungskapazität einer Unternehmung vgl. Düttmann (1989), S. 84 ff.Google Scholar
  122. 122).
    Strebel (1983), S. 60.Google Scholar
  123. 123).
    Vgl. Simon (1988), S. 468 f.Google Scholar
  124. 124).
    Vgl. Simon (1988), S. 469 sowie Gahl (1989), S. 13.Google Scholar
  125. 125).
    Vgl. ähnlich Gahl (1989), S. 13.Google Scholar
  126. 126).
    Vgl. Porter (1986), S. 102.Google Scholar
  127. 127).
    Vgl. Porter (1986), S. 102 f.Google Scholar
  128. 128).
    Vgl. Porter (1990), S. 63 ff.Google Scholar
  129. 129).
    Vgl. Bronder (1992), S. 108 sowie Gahl (1989), S. 14 f. Vgl. auch die Ausführungen zu den materiellen Verflechtungen im Kap. 11.3.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  130. 130).
    Vgl. Porter (1986), S. 103. Die Kostendegression aufgrund der Betriebsgröße (Economies of Scale) wird meist durch die Degression der Fixkosten pro Ausbringungseinheit bei steigendem Output erklärt. Vgl. z.B. Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (1991), S. 872. Überdies lassen sich allerdings noch weitere Gründe anführen, wie etwa der langfristige Übergang zu effizienteren Fertigungsverfahren. Vgl. Kaufer (1980), S. 70.Google Scholar
  131. 131).
    Vgl. Porter (1986), S. 106 und 418. Vgl. auch Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (1991), S. 872, die Lernkurveneffekte und Economies of Scale u.a. als Bestimmungsfaktoren für die Gültigkeit des “Erfahrungskurvenkonzentes” anführen.Google Scholar
  132. 132).
    Vgl. Gahl (1989), S. 15.Google Scholar
  133. 133).
    Vgl. Beuttel (1984), S. 313.Google Scholar
  134. 134).
    Vgl. Gahl (1989), S. 15 f. sowie Mirow (1992), S. 134.Google Scholar
  135. 135).
    Vgl. hierzu ausführlich Mirow (1992), S. 134 ff.Google Scholar
  136. 136).
    Porter (1986), S. 103. Porter weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf die Gefahren hin, die durch eine Verwechslung von Kapazitätsauslastung und Größendegression und hiermit verbundene falsche Schlußfolgerungen ausgelöst werden können.Google Scholar
  137. 137).
    Vgl. hierzu Tröndle (1987), S. 45 sowie Porter (1986), S. 418. Porter bezieht sich hierbei allerdings wiederum auf die gemeinsame Durchführung von Aktivitäten verschiedener Unternehmenseinheiten einer Unternehmung. Hierauf wurde bereits in Kap. II.3.2 dieser Arbeit hingewiesen.Google Scholar
  138. 138).
    Vgl. hierzu Ghoshal (1987), S. 434. Vgl. auch die Erläuterungen zu dieser Problematik bei Porter (1986), S. 418, Fußnote 7.Google Scholar
  139. 139).
    Vgl. Nieschlag/Dichtl/Hörschgen (1991), S. 872.Google Scholar
  140. 140).
    Ghoshal (1987), S. 434. Vgl. zu dieser Begriffsauffassung auch Grote (1990), S. 83 f.Google Scholar
  141. 141).
    Vgl. Carl (1989), S. 188 f.Google Scholar
  142. 142).
    Vgl. Ghoshal (1987), S. 434.Google Scholar
  143. 143).
    Vgl. z.B. Simon (1989a), S. 71 f., Bower/Hout (1989), S. 68 sowie Stalk (1988), S. 41.Google Scholar
  144. 144).
    Vgl. zu den zeitbezogenen Faktoren vor allem Simon (1989a), S. 79 ff.Google Scholar
  145. 145).
    Vgl. Simon (1989a), S. 71 f. und S. 79.Google Scholar
  146. 146).
    Vgl. Pfeiffer/Weiß (1990), S. 9 ff. Mit Marktzvkluskontraktion ist die Verkürzung der Zeitspanne gemeint, während derer ein Produkt am Markt gewinnbringend abgesetzt werden kann. Die Entstehungszyklusexpansion ist die Verlängerung der Zeitspanne zwischen den ersten FandE-Aktivitäten und der Hervorbringung eines marktreifen Produktes. Vgl. hierzu auch Backhaus (1991), S. 11 f.Google Scholar
  147. 147).
    Töpfer (1991), S. 21. Vgl. zu den Vorteilen des Pioniers auch Pfeiffer/ Weiß (1990), S. 11 f. sowie Simon (1989a), S. 83 ff. Auf den Vorteil ins Zeitwettbewerb und die hiermit verbundenen Kostensenkungspotentiale wurde ja auch bereits im vorangegangenen Abschnitt über Kostenvorteile eingegangen. Die Zeit kann durchaus als zentraler Erfolgsfaktor der Kostenführerschaftsstrategie angesehen werden.Google Scholar
  148. 148).
    Vgl. Backhaus (1991), S. 11 sowie Schmelzer/Buttermilch (1988), S. 44 ff. Diesbezüglich muß allerdings angemerkt werden, daß ein früher Markteintritt nicht in jedem Fall erstrebenswert ist. So kann sich etwa ebenso die “Strategie des schnellen Zweiten”, der die Fehler des Pioniers vermeidet, aber trotzdem noch relativ früh am Markt ist, anbieten. Zu Timing-Strategien bei Markteintrittsentscheidungen vgl. ausführlich Remmerbach (1988), S. 39 ff.Google Scholar
  149. 149).
    Vgl. Düttmann (1989), S. 97.Google Scholar
  150. 150).
    Vgl. Düttmann (1989), S. 97.Google Scholar
  151. 151).
    Vgl. Backhaus (1991), S. 13.Google Scholar
  152. 152).
    Vgl. Bronder (1992), S. 93.Google Scholar
  153. 153).
    Vgl. Gahl (1989), S. 19.Google Scholar
  154. 154).
    Vgl. Backhaus (1987), S. 127.Google Scholar
  155. 155).
    Backhaus (1987), S. 127.Google Scholar
  156. 156).
    Vgl. Backhaus (1987), S. 127. Vgl. zu dem Videomarkt-Beispiel ausführlich Ohmae (1985), S. 31 ff. Der dritte Anbieter auf dem Markt - Sony mit dem Beta-System - hielt der Auseinandersetzung auf dem Weltmarkt noch etwas länger stand als Philips/ Grundig, mußte sich letztendlich aber auch geschlagen geben.Google Scholar
  157. 157).
    Vgl. zu Beispielen aus der Pharma-und der Halbleiterindustrie Bronder (1992), S. 95 ff.Google Scholar
  158. 158).
    Vgl. Düttmann (1989), S. 98.Google Scholar
  159. 159).
    Vgl. Porter/Fuller (1986), S. 325 sowie Jain (1987), S. 112.Google Scholar
  160. 160).
    Vgl. Contractor/Lorange (1988), S. 11.Google Scholar
  161. 161).
    Vgl. ausführlich Düttmann (1989), S. 55 ff.Google Scholar
  162. 162).
    Vgl. Gahl (1989), S. 9, Düttmann (1989), S. 99 sowie Strebel (1983), S. 60.Google Scholar
  163. 163).
    Vgl. Gahl (1989), S. 10. Zur Unterscheidung von “technology-Push” und “demand-pull” vgl. z.B. Corsten (1989), S. 7 f.Google Scholar
  164. 164).
    Vgl. Düttmann (1989), S. 98 f.Google Scholar
  165. 165).
    Vgl. Contractor/Lorange (1988), S. 11.Google Scholar
  166. 166).
    Vgl. Contractor/Lorange (1988), S. 11.Google Scholar
  167. 167).
    Vgl. Lewis (1991), S. 17.Google Scholar
  168. 168).
    Köhler/Hüttemann (1989), Sp. 1428.Google Scholar
  169. 169).
    Vgl. Köhler/Hüttemann (1989), Sp. 1428.Google Scholar
  170. 170).
    Vgl. Köhler/Hüttemann (1989), Sp. 1429 f. Vgl. ausführlich zu den möglichen Marktzugangs-bzw. MarkterschlieBungsstrategien Backhaus (1992), S. 222 ff.Google Scholar
  171. 171).
    Vgl. Backhaus (1992), S. 214 sowie Simon (1989b), Sp. 1441.Google Scholar
  172. 172).
    Vgl. Kaufer (1980), S. 26 ff.Google Scholar
  173. 173).
    Vgl. ausführlich zu Markteintrittsbarrieren im internationalen Kontext Simon (1989b), Sp. 1442 ff.Google Scholar
  174. 174).
    Vgl. Simon (1989b), Sp. 1445.Google Scholar
  175. 175).
    Vgl. Bronder (1992), S. 104, James (1991), S. 66 sowie Jain (1987), S. 113 f.Google Scholar
  176. 176).
    Vgl. zu den Handelshemmnissen Kap. III.1.1.4 dieser Arbeit. Simon faßt die tarifären und nicht-tarifären Handelshemmnisse unter dem Oberpunkt “Institutionelle Markteintrittsbarrieren” zusammen. Vgl. Simon (1989b), Sp. 1443 ff.Google Scholar
  177. 177).
    Vgl. Backhaus (1992), S. 214 sowie Bronder (1992), S. 104.Google Scholar
  178. 178).
    Vgl. Harrigan (1985), S. 32.Google Scholar
  179. 179).
    Vgl. James (1991) S. 66 f. sowie Jain (1987), S. 114. Zu Beispielen aus dem japanischen Markt vgl. Contractor/Lorange (1988), S. 14 oder James (1985), S. 77 f.Google Scholar
  180. 180).
    Vgl. Simon (1989b), Sp. 1444 f.Google Scholar
  181. 181).
    Simon (1989b), Sp. 1446.Google Scholar
  182. 182).
    Vgl. Simon (1989b), Sp. 1445 sowie Backhaus (1992), S. 214.Google Scholar
  183. 183).
    Jain (1987), S. 114.Google Scholar
  184. 184).
    Vgl. Lewis (1991), S. 31 sowie Harrison (1987), S. 79 f.Google Scholar
  185. 185).
    Vgl. Bronder (1992), S. 6.Google Scholar
  186. 186).
    Vgl. z.B. Vizjak (1990), S. 6 f., Harrison (1987), S. 78 sowie Bronder (1992), S. 6.Google Scholar
  187. 187).
    Vgl. Reuter (1992), S. 427.Google Scholar
  188. 188).
    Vgl. Vizjak (1990), S. 24 sowie Küting (1980), S. 19 ff.Google Scholar
  189. 189).
    Vgl. Lewis (1991), S. 31.Google Scholar
  190. 190).
    Vgl. hierzu Bronder (1992), S. 6 sowie Gronder/Pritzl (1992), S. 22.Google Scholar
  191. 191).
    Porter/Fuller (1986), S. 328.Google Scholar
  192. 192).
    Vgl. zu den einzelnen Transaktionskostenarten Kap. II.3.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  193. 193).
    Vgl. zu dieser Auffassung Küting (1980), S. 179. Vgl. auch Hovers (1973), S. 13 f., der allerdings einer weiter gefaßten Definition externen Wachstums folgt.Google Scholar
  194. 194).
    Vgl. Hovers (1973), S. 14.Google Scholar
  195. 195).
    Vgl. Küting (1980), S. 179 sowie Vizjak (1990), S. 24.Google Scholar
  196. 196).
    Vgl. Hovers (1973), S. 14 f.Google Scholar
  197. 197).
    Vgl. Lewis (1991), S. 31.Google Scholar
  198. 198).
    Vgl. Lewis (1991), S. 31 sowie Backhaus/Piltz (1990), S. 4.Google Scholar
  199. 199).
    Vgl. Backhaus/Piltz (1990), S. 3, Porter/Fuller (1986), S. 328 f. sowie Harrison (1987), S. 78 f.Google Scholar
  200. 200).
    Vgl. hierzu die kritischen Ausführungen am Schluß des Kapitels II.3.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  201. 201).
    Vgl. detailliert zu den Annahmen Büchs (1991), S. 16 f.Google Scholar
  202. 202).
    Vgl. im folgenden Büchs (1991), S. 17 f.Google Scholar
  203. 203).
    Vgl. Backhaus/Piltz (1990), S. 3.Google Scholar
  204. 204).
    Vgl. Buchs (1991), S. 18.Google Scholar
  205. 205).
    Vgl. hierzu weiter Buchs (1991), S. 18 ff.Google Scholar
  206. 206).
    Vgl. Buchs (1991), S. 21.Google Scholar
  207. 207).
    Vgl. Buchs (1991), S. 22.Google Scholar
  208. 208).
    Vgl. hierzu Delfmann (1989), S. 99 f.Google Scholar
  209. 209).
    Vgl. Lewis (1991), S. 32 sowie Harrison (1987), S. 78.Google Scholar
  210. 210).
    Vgl. hierzu ausführlich Franck (1990), S. 40 ff.Google Scholar
  211. 211).
    Vgl. allgemein zu Integrationsproblemen bei Akquisitionen Haspeslagh/ Jemison (1991), S. 122 ff. sowie zu den besonderen Problemen diesbezüglich bei internationalen Zusammenschlüssen Olie (1990), S. 206 ff.Google Scholar
  212. 212).
    Vgl. Bronder/Pritzl (1992), S. 22 f.Google Scholar
  213. 213).
    Vgl. Backhaus/Piltz (1990), S. 4. Zu einer europaweiten Untersuchung von Unternehmenszusammenschlüssen vgl. ausführlich Jacquemin (1990), S. 3 ff. Dieser kommt zu dem Ergebnis, daß einige Jahre nach der Zusammenführung nur marginale Auswirkungen auf die Rentabilität der betroffenen Unternehmungen festzustellen sind.Google Scholar
  214. 214).
    Vgl. zu dieser Untersuchung Bleeke/Ernst (1992), S. 118 ff.Google Scholar
  215. 215).
    Bleeke/Ernst (1992), S. 118 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1994

Authors and Affiliations

  • Susanne Schwamborn

There are no affiliations available

Personalised recommendations