Advertisement

Die Ähnlichkeitstheorie der bildlichen Darstellung

  • Uwe Oestermeier
Part of the Studien zur Kognitionswissenschaft book series (SZKW)

Zusammenfassung

Ebenso wie für viele andere alltägliche Begriffe, ist es äußerst mühsam, befriedigende Definitionen für den Bildbegriff anzugeben, wenn man willkürliche Verengungen möglichst vermeiden will. Wie die aktuelle Debatte zeigt, gibt es keine notwendigen und hinreichenden Bedingungen dafür, ob etwas ein Bild ist und von was es ein Bild ist (zumindest scheint keiner solche Bedingungen zu kennen). Zu diesem Ergebnis kam auch schon Max Black 1972.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    M. Black, Wie stellen Bilder dar? in: E. H. Gombrich, J. Hochberg & M. Black, Kunst, Wahrnehmung, Wirklichkeit, übers. von M. Loser (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1977 ), S. 146.Google Scholar
  2. 2.
    N. Goodman, Languages of Art: An Approach to a Theory of Symbols (Indianapolis: Hackett, 2. Aufl. 1976 ), S. 4–5.Google Scholar
  3. 3.
    Black, Wie stellen Bilder dar? S. 121–124.Google Scholar
  4. 4.
    S. K. Langer, Philosophie auf neuem Wege: Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst (o. O.: Fischer, 1965 ), S. 63.Google Scholar
  5. 5.
    S. E. Palmer, Fundamental Aspects of Cognitive Representation, in: E. Rosch & B. B. Lloyd (Eds.), Cognition and Categorization, 259–303 ( Hillsdale, N. J.: Erlbaum, 1978 ).Google Scholar
  6. 6.
    Zitiert nach U. Eco, Semiotik und Philosophie der Sprache ( München: Fink Verlag, 1985 ), S. 11.Google Scholar
  7. 7.
    C. Hookway, Peirce (London: Routledge, 2. Aufl. 1992 ), S. 127.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. H. Putnam, Vernunft, Wahrheit und Geschichte (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1982 ), S. 94.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. W. Schnotz, Wissenserwerb mit logischen Bildern, in: B. Weidenmann (Hrsg.), Wissenserwerb mit Bildern, 95–147 (Bern: Huber, 1993), S. 120 ff.Google Scholar
  10. 10.
    I. Biederman, Human Image Understanding: Recent Research and a Theory, in: Computer, Vision, Graphics, and Image Processing, 32, 29–73 (1985).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. E. H. Gombrich, Bild und Auge (Stuttgart: Klett-Cotta, 1984), S. 281–282. Gombrich begründet in diesem Aufsatz ausführlich, warum er seinen in „Kunst und Illusion“ vertretenen Standpunkt, Bilder seien konventionelle Zeichen, zugunsten der hier vertretenen Analyse von Bildern als ikonische Zeichen aufgegeben hat.Google Scholar
  12. 12.
    N. Goodman, Languages of Art, S. 7–8.Google Scholar
  13. 13.
    W. Singer, Hirnentwicklung und Umwelt, in: Gehirn und Kognition, 50–65 ( Heidelberg: Spektrum der Wissenschaft, 1992 ), S. 50.Google Scholar
  14. 14.
    A. a. O., S. 54–55.Google Scholar
  15. 15.
    C. Ware, The Foundations of Experimental Semiotics: A Theory of Sensory and Conventional Representation, in: Journal of Visual Languages and Computing, 4, 91–100 (1993), S. 99.Google Scholar
  16. 16.
    Goodman, Languages of Art, S. 39.Google Scholar
  17. 17.
    A. a. O., S. 34.Google Scholar
  18. 18.
    Aus einem Brief N. Goodmans an E. H. Gombrich, abgedruckt in Gombrich, Bild und Auge, S. 280.Google Scholar
  19. 19.
    Besonders amüsant und aufschlußreich ist: N. Barley, Die Raupenplage ( Stuttgart: Klett-Cotta, 1989 ), S. 113–115.Google Scholar
  20. 20.
    J. B. Deregowski, Real Space and Represented Space: Cross-Cultural Perspectives, in: Behavioural and Brain Sciences, 12, 51–119 (1989).Google Scholar
  21. 21.
    O. R. Scholz, Bild, Zeichen, Darstellung ( Freiburg: Alber, 1991 ), S. 56.Google Scholar
  22. 22.
    J. E. Hochberg & V. Brooks, Pictorial Recognition as an Unlearned Ability, in: American Journal of Psychology, 75, 624–628 (1962).Google Scholar
  23. 23.
    Eine völlige Abschottung war wegen der vielen Plakate an den Straßen nicht möglich.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Deregowski, Real Space and Represented Space: Cross-Cultural Perspectives.Google Scholar
  25. 25.
    Scholz, Bild, Zeichen, Darstellung, S. 37.Google Scholar
  26. 26.
    J. S. DeLoache & N. M. Bums, Early Understanding of the Representational Function of Pictures, in: Cognition, 52, 83–110 (1994).Google Scholar
  27. 27.
    Scholz, Bild, Darstellung, Zeichen, S. 43–44.Google Scholar
  28. 28.
    A. a. O., S. 30Google Scholar
  29. 29.
    A. a. O., S. 62. 30A.a.O.Google Scholar
  30. 31.
    A. a. O., S. 49.Google Scholar
  31. 32.
    A. a. O., S. 16. Hervorhebung von mir.Google Scholar
  32. 33.
    Ryle, The Concept of Mind, S. 253. Vgl. oben Kap. 7. 3.Google Scholar
  33. 34.
    Goodman, Languages of Art, S. 5 und Scholz, Bild, Zeichen, Darstellung, S. 21–22.Google Scholar
  34. 35.
    Scholz, a. a. O., S. 17.Google Scholar
  35. 36.
    Goodman, Languages of Art, S. 231.Google Scholar
  36. 37.
    N. Goodman, Of Mind and other Matters ( Cambrigde, Mass.: Harvard University Press 1984 ), S. 57–58.Google Scholar
  37. 38.
    Vgl. dazu auch N. Goodman & C. Z. Elgin, Revisionen (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1993 ), S. 162–175.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Uwe Oestermeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations