Advertisement

Der schwierige Übergang vom Bildungs- in das Beschäftigungssystem — Notwendigkeit und Möglichkeit zur Weiterbildung

  • Rudolf Tippelt

Zusammenfassung

Der Übergang von Schule in Beruf, von beruflicher Ausbildung in Beschäftigung ist in den letzten Jahren schwieriger geworden. Dabei ist festzuhalten, daß der Übergang von einer dualen Ausbildung in die Erwerbstätigkeit gegenüber den schulischen Ausbildungsformen günstiger verläuft. Obwohl sich die Anbindung der Ausbildung an die Betriebe und die damit verbundene Praxisorientierung als ein besonderer Vorteil erweist, geschieht die Einmündung in das Beschäftigungssystem aus der dualen Ausbildung seit langem nicht mehr friktionslos. Die zweite Schwelle dieses Übergangs, also das Ende der beruflichen Ausbildung und die Einmündung in das Beschäftigungssystem erweisen sich sowohl im dualen beruflichen Bildungswesen als auch bei der Ausbildung für die akademischen Berufe an Universitäten und Hochschulen als eine besonders problematische Phase. Veränderungen auf beiden Seiten des Übergangs, also im Bildungssystem wie im Beschäftigungssystem, aber auch die institutionellen Veränderungen innerhalb des Berufsausbildungssystems selbst, wirken sich auf das Ausbildungsverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus. Deutlichen Einfluß auf die Verlaufsmuster des Übergangs haben der Ausbau der weiterführenden Schulen und der gleichzeitige Abbau von Arbeitsplätzen für gering oder nicht beruflich Qualifizierte. Nicht nur eine höhere Quote von Hochschulabsolventen ist das Resultat dieser Entwicklung, sondern auch im Kernbereich des dualen Systems haben sich institutionelle Veränderungen ergeben. So wurde die klassische duale Ausbildung ergänzt durch berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen, ausbildungsbegleitende Hilfen und Berufsausbildungen in überbetrieblichen Einrichtungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften (Hrsg., 1997 ): Schlüsselzahlen zur Berufsbildung der Europäischen Union. LuxemburgGoogle Scholar
  2. Amtliche Nachrichten der Bundesanstalt für Arbeit (ANBA, 1997 ): Maßnahmen zur beruflichen Fortbildung, Umschulung und Einarbeitung in der Bundesrepublik Deutschl&Google Scholar
  3. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Gesundheit (Hrsg.,1996): Berufsbildung 96. Einsteigen/Aufsteigen/Zukunft gestalten. Dokumentation. NürnbergGoogle Scholar
  4. Büchel, F. (1996): Der hohe Anteil an unterwertig Beschäftigten bei jüngeren Akademikern: Karrierezeit-punkt-oder Strukturw&el-Effekt. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, Heft 29, 2, S. 279–294Google Scholar
  5. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie ( Hrsg., 1997 ): Berufsbildungsbericht BonnGoogle Scholar
  6. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie ( Hrsg., 1995 ): Absolventenreport Magisterstudiengänge. BonnGoogle Scholar
  7. Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.,1988): Berufseinstieg heute. MünchenGoogle Scholar
  8. Dobischat, R. & Husemann, R. (Hrsg., 1997 ): Berufliche Bildung in der Region. Zur Neubewertung einer bildungspolitischen Gestaltungsdimension. BerlinGoogle Scholar
  9. Eckert, T.; Schiersmann, C. & Tippelt, R. (1997): Beratung und Information in der Weiterbildung. Hohen-gehrenGoogle Scholar
  10. Forschungsinstitut für Arbeiterbildung (Hrsg., 1997/98): Jahrbuch Arbeit, Bildung, Kultur. RecklinghausenGoogle Scholar
  11. Fuchs, W. (1984): Biographische Forschung. OpladenGoogle Scholar
  12. Kuwan, H. (1996): Berichtssystem Weiterbildung V I. Erste Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Weiterbildungssituation in den alten und neuen Ländern. Hrsg. vom BMBFGoogle Scholar
  13. OECD (1973): Recurrent Education: A Strategy for lifelong Learning. ParisGoogle Scholar
  14. Pfeiffer, B. (1996): Das Ausbildungsverhalten der westdeutschen Betriebe 1995. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 29, Heft 4, S. 589–606Google Scholar
  15. Pflicht, H.; Schober, K. & Schreyer, F. (1994): Zur Ausbildungsadäquanz der Beschäftigung von Hoch-schulabsoventinnen und -absolventen. Versuch einer Quantifizierung anh& von Mikrozensen 1985–1991. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 27, Heft 3, S. 177–204Google Scholar
  16. Preiß, C. (1995): Von Orientierungslosigkeit zur H&lungskompetenz. Ergebnisse beruflicher Sozialisa-tionsprozesse bei Jugendlichen an der zweiten Schwelle. In: Westhoff, G. (Hrsg.): aaO. S. 93–104. Raab, E. (1997): Jugend sucht Arbeit. Eine Längsschnittuntersuchung zum Berufseinstieg Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschl&. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 25/97, S. 3–12Google Scholar
  17. Sauter, E. (1997): Aufstiegsweiterbildung im Umbruch. Neue Impulse und Konturen für die berufliche Weiterbildung. In: Dobischat, R. & Husemann, R. (Hrsg.): Berufliche Bildung in der Region. Berlin, S. 121–138Google Scholar
  18. Schober, K. (1995): Von der Verbleibs-zur Übergangsforschung. Ein Plädoyer für mehr betriebsbezogene Forschungsansätze. In: Westhoff, G. (Hrsg.): aaO., S. 71–80Google Scholar
  19. Sinus (1983): Die verunsicherte Generation. Jugend und Wertew&el. OpladenGoogle Scholar
  20. Szydlik, M. (1997): Ausbildung und Beschäftigung von Ost-und Westdeutschen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 25 /97, S. 13–24Google Scholar
  21. Tessaring, M. (1995): Übergänge ins Beschäftigungssystem und Fachkräftenachfrage. In: Westhoff, G. (Hrsg.): aaO. S. 81–92Google Scholar
  22. Tippelt, R.; Eckert, T. & Barz, H. (1996): Markt und integrative Weiterbildung. Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  23. Tippelt, R. & Hoh, R. (1998): Expertise über Berufsbildungsforschung im Kontext der Erwachsenenbildungsforschung an den Hochschulen und außeruniversitären Institutionen der Bundesrepublik Deutschl&. Schwerpunkt und Forschungsbedarf. Freiburg (unveröff. Manuskript )Google Scholar
  24. Tippelt, R. & v. Cleve, B. (1995): Verfehlte Bildung? Bildungsexpansion und Qualifikationsbedarf. DarmstadtGoogle Scholar
  25. Tippelt, R. (1993): Der gespaltene Weiterbildungsmarkt und Anforderungen der Arbeitswelt. Anmerkungen aus qualifikations-und segmentationstheoretischer Sicht. In: Friebel, H. u.a.: Weiterbildungsmarkt und Lebenszusammenhang. Bad Heilbrunn, S. 71–88Google Scholar
  26. Westhoff, G. (Hrsg., 1995 ): Übergänge von der Ausbildung in den Beruf. Die Situation an der zweiten Schwelle in der Mitte der 90er Jahre. BIBB, BielefeldGoogle Scholar
  27. Witzei, A. & Mönnich, I. (1995): Die Bewältigung des Übergangs in das Erwerbssystem. In: Westhoff, G. (Hrsg.): aaO., S. 129–146Google Scholar
  28. Zedler, R. (1995): Überbrückungshilfen für Ausgebildete. Initiativen der Betriebe in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit. In: Westhoff, G. (Hrsg.): aaO., S. 309–318Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Rudolf Tippelt

There are no affiliations available

Personalised recommendations