Advertisement

Die Kommerzialisierung von Gefühlen im Kontext betrieblicher Personalentwicklung — Thesen zur Genese der Konvergenzproduktion

  • Barbara Rößer

Zusammenfassung

In Reaktion auf die zunehmende Unfruchtbarkeit der klassischen Instrumente des Taylorismus fordistischer Ausprägung zur Bekämpfung der Krisenmomente des Produktionsprozesses1, rückt ein formaler Wandel der Arbeitsbeziehungen in den Vordergrund unternehmenskultureller Programmatiken. Mit dem Ziel, Produktivitätspotentiale auszuschöpfen, setzt sich in der Arbeitsorganisation ein anthropozentrischer Entwicklungspfad durch, der subjektivistische und emotionale Dimensionen zu integrieren und zu nutzen versucht (Teil2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhle, F. u.a. (1992): Neue Belastungen und Risiken bei qualifizierter Produktionsarbeit. In: Institut für Sozialforschung u.a. (Hrsg.): Jahrbuch Sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1993. Schwerpunkt: Produktionsarbeit. BerlinGoogle Scholar
  2. Böhle, F. and Ose, H. (1992): Technik und Erfahrung. Arbeit in hochautomatisierten Systemen. Frankfurt/M., New YorkGoogle Scholar
  3. Böhme, H. and Böhme G. (1985): Das Andere der Vernunft. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Brödner, P. (1985): Fabrik 2000. Alternative Entwicklungspfade in die Zukunft der Fabrik. BerlinGoogle Scholar
  5. Cattero, B. u.a. (Hrsg., 1995 ): Zwischen Schweden und Japan. Lean Production aus europäischer Sicht. MünsterGoogle Scholar
  6. Dreher, C. u.a. (1995): Neue Produktionskonzepte in der deutschen Industrie. Bestandsaufnahme, Analyse und wirtschaftspolitische Implikationen. HeidelbergGoogle Scholar
  7. Fuchs-Heinritz, W. (Hrsg., 1994 ): Lexikon zur Soziologie. OpladenGoogle Scholar
  8. Goffman, E. (1983): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München Gottl-Ottlilienfeld, F. v. ( 1925 ): Von Frederick W. Taylor zu Henry Ford. JenaGoogle Scholar
  9. Hirsch, J. (1985): Fordismus und Postfordismus. Die gegenwärtige gesellschaftliche Krise und ihre Folgen. In: Politische Vierteljahreszeitschrift. 26.Jg.Google Scholar
  10. Hirsch, J. (1990): Kapitalismus ohne Alternative? HamburgGoogle Scholar
  11. Hochschild, A. R. (1990): Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Jung, S.-D. (1996): Herrschaft in der Arbeitswelt. Konflikt und Konsens zwischen Lohnarbeit und Kapital im Verhältnis von Form, Struktur und Handlung. HamburgGoogle Scholar
  13. Krell, G. (1994): Vergemeinschaftende Personalpolitik. Normative Personallehren, Werksgemeinschaft, NS-Betriebsgemeinschaft, Betriebliche Partnerschaft, Japan, Unternehmenskultur. München und MehringGoogle Scholar
  14. Lazzarato, M. (1998): Immaterielle Arbeit. Gesellschaftliche Tätigkeit unter den Bedingungen des Postfordismus. In: Negri, T. u.a. (Hrsg.): Umherschweifende Produzenten. Immaterielle Arbeit und Subversion. BerlinGoogle Scholar
  15. Lenz, K. (1998): Soziologie der Zweierbeziehungen. Eine Einführung. OpladenCrossRefGoogle Scholar
  16. Lipietz, A. (1998): Kette, Schuß und Regulation: Ein Werkzeug für die Sozialwissenschaften. In: Krebs, H.-P. (Hrsg.): Nach dem Ende des,Goldenen Zeitalters’. Regulation und Transformation kapitalistischer Gesellschaften. Ausgewählte Schriften. Argument Sonderband AS 255. Neue Folge 1998Google Scholar
  17. Marstedt, G. (1994): Rationalisierung und Gesundheit. „Neue Produktionskonzepte“, „systematische Rationalisierung”, „lean production“ — Implikationen für Arbeitsbelastungen und betriebliche Gesundheitspolitik. (Veröffentlichung des WZB) BerlinGoogle Scholar
  18. Moldaschl, M. (1992): Restriktive Arbeit: Formen, Verbreitung, Tendenzen der Belastungsentwicklung. In: Institut für Sozialforschung u.a. (Hrsg.): Lean Production, Schlanke Produktion. Düsseldorf Müller-Jentsch, W. (Hrsg., 1991 ): Konfliktpartnerschaft. Akteure und Institutionen der industriellen Be-ziehungen. München und MehringGoogle Scholar
  19. Parker, M. and Slaughter, J. (1993): Management-by-Stress: Die dunkle Seite des Teamkonzepts. In: Lüthje, B. and Scherrer, C. (Hrsg.): Jenseits des Sozialpakts. Neue Strategien, Gewerkschaften und Arbeitskämpfe in den USA. MünsterGoogle Scholar
  20. Revelli, M. (1997): Vom „Fordismus“ zum „Toyotismus”. Das kapitalistische Wirtschafts-und Sozialmodell im Übergang. HamburgGoogle Scholar
  21. Röttger, B. (1997): Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation. Die politische Konstitution des Marktes. MünsterGoogle Scholar
  22. Schmid, M. (1972): Leerformel und Ideologiekritik. TübingenGoogle Scholar
  23. Sennet, R. (1998): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. BerlinGoogle Scholar
  24. Steinkühler, M. (1995): Lean Production — Das Ende der Arbeitsteilung. München und Mehring Thretheway, A. (1999): Disciplined Bodies: Women’s Embodied Identities at Work. In: Gruyter, Walter de (Hrsg.): Organization Studies. Berlin/New York, 20/3Google Scholar
  25. Weber, M. (1985): Wirtschaft und Gesellschaft. TübingenGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Barbara Rößer

There are no affiliations available

Personalised recommendations