Advertisement

Organisational Memory Systeme und Organisatorisches Lernen

  • Franz Lehner

Zusammenfassung

Unter dem Titel „Organisational Memory Systeme“ werden seit einiger Zeit innovative, aber auch bekannte Konzepte und Systeme präsentiert und erprobt, die mit großen Erwartungen hinsichtlich ihrer Erfolgswirksamkeit verbunden sind (vgl. z.B. Morschheuser 1997, Lehner et al. 1998, Lehner 1995, Wargitsch 1997 & Poveschi 1998). Dem Thema kommt durch den weltweiten Umstrukturierungsprozeß in Wirtschaft und Gesellschaft eine hohe Aktualität und Brisanz zu. Vor allem in großen Unternehmen laufen bereits einschlägige Projekte. Den Hintergrund bilden die Umweltdynamik und der Wettbewerbsdruck, die in den Unternehmen die Entwicklung oder die Aktivierung neuer Fähigkeiten erzwingen. Diese Anpassungsleistungen erfolgen in den seltensten Fällen automatisch, sondern setzen (Lern-)Prozesse voraus. Häufige Ziele sind dabei die Erhöhung der organisatorischen Effizienz und Flexibilität und die Überwindung von Wachstumsgrenzen. In Zeiten, in denen ein quantitatives Wachstum (z.B. durch Umsatzsteigerung, Erhöhung der Marktanteile, oder der Erschließung neuer Märkte) nur eingeschränkt möglich ist und die Beibehaltung des Status Quo bereits als Erfolg angesehen wird, gewinnt die Konzentration auf qualitative Größen an Bedeutung. Man könnte dies auch als Expansion nach innen verstehen, bei der neue oder bisher ungenutzte Potentiale erschlossen werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaltio-Marjosola, I. (1994): Gender stereotypes as cultural products of the organization. In: Scandinavian Journal of Management, Bd. 10, S. 147–162Google Scholar
  2. Ackerman, M. and Mandel, E. (1995): Memory in the Small: An Application to Provide Task-Based Organizational Memory for a Scientific Community. In: Nunamaker, I. and Sprague, R. (Hrsg.): Proceedings of the 28’x’ Annual Hawaii International Conference on System Sciences Bd. IV, Los Alamitos, S. 323–332Google Scholar
  3. Albrecht, F. (1993): Strategisches Management der Unternehmensressource Wissen. Berlin:. Verlag Peter LangGoogle Scholar
  4. Asch, S. E. ( 1952, Neuauflage 1987): Social Psychology. Oxford et al.Google Scholar
  5. Brendel, H. (1990): Computer Based Training. Der PC in Ausbildung und Schulung. PaderbornGoogle Scholar
  6. Duncan, R. B. and Weiss, A. (1979): Organizational Learning: Implications for Organizational Design. In: Staw, B. (Hrsg.): Research in Organizational Behaviour. Greenwich/Conn, S. 75–123Google Scholar
  7. Freiblicher, H (1990): Zum Stellenwert computergestützer Lernsysteme. In: Corporate AV, S. 36–39 Geißler, H. (1995): Grundlagen des Organisationslernens. 2. Aufl., WeinheimGoogle Scholar
  8. Götz, K. and Häfner, P. (1992).: Computergestütztes Lernen in der Aus-und Weiterbildung. 3. Aufl., Weinheim Greschner, J. ( 1996 ): Lernfähigkeit von Unternehmen. Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. Guldenberg, S. and Eschenbach, R. (1996): Organisatorisches Wissen und Lernen — erste Ergebnisse einer qualitativ-empirischen Erhebung. In: zfo 1 /1996, S. 4–9Google Scholar
  10. Hedberg, B. (1981): How organizations learn and unlearn. In: Nystrom, P. C., Starbuck, W. H. (Hrsg.) Handbook of Organizational Design, New York/Oxford, S. 3–27Google Scholar
  11. Heimerl-Wagner, P. (1992).: Strategische Organisations-Entwicklung. HeidelbergGoogle Scholar
  12. Huber, G. P. (1991): Organizational learning: The contributing processes and the literatures. Special Issue: Organizational learning: Papers in honor of (and by) James G. March. In: Organization Science, 2, S. 88–115Google Scholar
  13. Jacobsen, A. (1996): Unternehmensintelligenz und Führung „intelligenter` Unternehmen. In: technologie and management, 45.(1996)4, S. 64–170Google Scholar
  14. Keleman, K. S. et al. (1993): Script management: A link between group support systems and organizational learning. In: Journal on Small Group Research, 24, S. 566–582Google Scholar
  15. Kirsch, W. et al. (1978): Empirische Explorationen zu Reorganisationsprozessen. MünchenGoogle Scholar
  16. Kotre, J. (1995): Weisse Handschuhe. Wie das Gedächtnis Lebensgeschichten schreibt. München (Origi-nal: White Gloves. How We Create Ourselves Through Memory. New York et al. 1995 )Google Scholar
  17. Lehner, F.; Maier, R. and Klosa, O (1998): Organisational Memory Systems — Application of Advance Database and Network Technologies in Organisations. Forschungsbericht Nr. 19, Schriftenreihe des Lehr-stuhls für Wirtschaftsinformatik III, Universität RegensburgGoogle Scholar
  18. Lehner, F. and Maier, R. (1995): The Japanese Organizational Intelligence Approach. IST Report No. 12, St. FlorianGoogle Scholar
  19. Lehner, F. (2000): Organisational Memory. München/WienGoogle Scholar
  20. Lehner, F. (1995): Organizational Change and Learning Laboratories as Possible Solution. IST Report No. 13, St. FlorianGoogle Scholar
  21. Lukas, B. A. et al. (1996): A theoretical perspective of the antecedents and consequences of organizational learning in marketing channels. In: Journal of Business Research, 36, S. 233–244Google Scholar
  22. Morschheuser, St. (1997): Integriertes Dokumenten-und Workflow-Management. Wiesbaden Müller-Merbach, H. (1996): Die „Intelligenz“ der Unternehmung: Betriebliches Gestalten und Lenken aus einer neuen Sicht. In: Claussen, C.P. et al. (Hrsg.): Umbruch und Wandel. Herausforderungen zur Jahrhundertwende. München/Wien, S. 353–366Google Scholar
  23. Oberschulte, H. (1996): Organisatorische Intelligenz — Ein Vorschlag zur Konzeptdifferenzierung. In: Schreyögg, G. and Conrad, P. (Hrsg.): Managementforschung, Band 6: Wissensmanagement. Berlin/New York, S. 41–81Google Scholar
  24. Pautzke, G. (1989): Die Evolution der organisatorischen Wissensbasis. Bausteine zu einer Theorie des organisatorischen Lernens. MünchenGoogle Scholar
  25. Poveschi, R. (1998): Information Technology for Knowledge Management. Berlin et al.Google Scholar
  26. Rao, V. S. (1995): Goldmann-Segall, R.: Capturing Stories in Organizational Memory. In: Proceedings of the 281h Hawaii International Conference on System Sciences ‘85, IEEE Press, Los Alamitos, S. 333341Google Scholar
  27. Schmidt, K. and Bannon, L. (1992): Taking CSCW seriously — Supporting Articulation Work. In: CSCW, Jg.(1–2/1992),Bd.l, S. 7–40Google Scholar
  28. Senge, P.M. (1990): The Leader’s New Work: Building Learning Organizations. In: Sloan Management Review. Fall, S. 7–23Google Scholar
  29. Stein, E. and Zwass, V. (1995): Actualizing Organizational Memory with Information Systems. In: Information Systems Research, 6, S. 85–117Google Scholar
  30. Wahren, H.-K. (1996): Das lernende Unternehmen. Theorie und Praxis des organisationalen Lernens. Berlin/New YorkGoogle Scholar
  31. Wargitsch, C. (1997): Ein Organizational-Memory-basierter Ansatz für ein lernendes WorkflowManagement-System. Forschungsbericht FR-1997–004, Bayerisches Forschungszentrum für Wissensbasierte Systeme, Erlangen/München/PassauGoogle Scholar
  32. Wargitsch, Ch. (1998): Ein Beitrag zur Integration von Workflow-und Wissensmanagement unter beson derer Berücksichtigung komplexer Geschäftsprozesse. Dissertation, Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  33. Weick, K. E. and Roberts, K. H. (1993): Collective Mind in Organizational Headful Interrelating on Flight Decks. In: Administrative Science Quarterly, 38, S. 357–381Google Scholar
  34. Wiegand, M. (1996): Prozesse organisationalen Lernens. WiesbadenGoogle Scholar
  35. Zander, U. and Kogut, B. (1995): Knowledge and the Speed of the Transfer and Imitation of Organizational Capabilities: An Empirical Test. In: Organization Science, 6, S. 76–92Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Franz Lehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations