Advertisement

Lernmotivation in der Aus- und Weiterbildung: Merkmale und Bedingungen

  • Manfred Prenzel
  • Barbara Drechsel
  • Anke Kliewe
  • Klaudia Kramer
  • Nicola Röber

Zusammenfassung

Das allgemeine Ziel jeglicher Aus- und Weiterbildung ist, daß gelernt wird, und zwar etwas Bestimmtes. Was gelernt werden soll, läßt sich ebenfalls formal aufschlüsseln: Zum Beispiel das Wissen von Fakten und Bezeichnungen, ein Verständnis von Begriffen und Zusammenhängen, mehr oder weniger komplexe Fertigkeiten, aber auch die Fähigkeit, bestimmte Probleme zu lösen, mit anderen zu kooperieren, sich für bestimmte Dinge verantwortlich zu sehen, gegenüber neuen Entwicklungen aufgeschlossen zu sein oder die Bereitschaft, über die gesamte Lebensspanne weiter zu lernen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (1990): Betriebliche Weiterbildung. Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Bad Honnef: Bock ( Studien zu Bildung und Wissenschaft, Nr. 88 )Google Scholar
  2. Deci, E.L. (1998): The relation of interest to motivation and human needs — the self-determination theory viewpoint. In: L. Hoffmann, A. Krapp, K.A. Renninger & J. Baumert (Eds.), Interest and learning. Kiel: IPN, S. 146–162Google Scholar
  3. Deci, E.L. & Ryan, R.M. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39, S. 223–238Google Scholar
  4. Harteis, Ch. & Prenzel, M (1998): Welche Kompetenzen brauchen betriebliche Weiterbildner in Zukunft? Ergebnisse einer Delphi-Studie in einem Industrieunternehmen. Zeitschrift für Pädagogik, 44, S. 583601Google Scholar
  5. Heid, H. (1990): Über „falsche“ Abstraktionen und Segmentierungen pädagogischen Denkens und Handelns. Unterrichtswissenschaft, 18, S. 29–34Google Scholar
  6. Krapp, A. & Prenzel, M. (Hrsg.,1992): Interesse, Lernen, Leistung. Neuere Ansätze in der pädagogisch-psychologischem Interessenforschung. Münster: AschendorffGoogle Scholar
  7. Krapp, A. (1998): Entwicklung und Förderung von Interessen im Unterricht. Psychologie für Erziehung und Unterricht, 44, S. 185–201Google Scholar
  8. Oerter, R. (1997): Beiläufiges Lernen — nur eine beiläufige Angelegenheit? In: Gruber, H. & Renkl, A. (Hrsg.), Wege zum Können. Determinanten des Kompetenzerwerbs Bern: Huber, S. 138–153Google Scholar
  9. Pekrun, R. (1998). Schüleremotionen und ihre Förderung: Ein blinder Fleck in der Unterrichtsforschung. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44, S. 230 — 248Google Scholar
  10. Prenzel, M. (1995): Zum Lernen bewegen. Unterstützung von Lernmotivation durch Lehre. Blick in die Wissenschaft, 4 (7), S. 58–66Google Scholar
  11. Prenzel, M. (1997): Sechs Möglichkeiten, Lernende zu demotivieren. In: Gruber, H. & Renkl, A. (Hrsg.,1997): Wege zum Können. Determinanten des Kompetenzerwerbs. Bern: Huber, S. 32–44Google Scholar
  12. Prenzel, M.; Drechsel, B. & Kramer, K. (1998): Lernmotivation im kaufmännischen Unterricht: Die Sicht von Auszubildenden und Lehrkräften. In: Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, Beiheft 14, S. 169–187Google Scholar
  13. Prenzel, M., Mandl, H., & Reinmann-Rothmeier, G. (1997): Ziele und Aufgaben der Erwachsenenbildung. In: F.E. Weinert & H. Mandl (Hrsg.), Psychologie der Erwachsenenbildung, D/U4 Enzyklopädie der Psychologie Göttingen: Hogrefe, S. 1–44Google Scholar
  14. Rheinberg, F. (1997): Motivation. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  15. Schiefele, U. (1996): Motivation und Lernen mit Texten. Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  16. Senatskommission für Berufsbildungsforschung der DFG (Hrsg.,1990): Berufsbildungsforschung an den Hochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Weinheim: VCHGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Manfred Prenzel
  • Barbara Drechsel
  • Anke Kliewe
  • Klaudia Kramer
  • Nicola Röber

There are no affiliations available

Personalised recommendations