Advertisement

Motivationsförderung in Lehr-Lern-Arrangements — eine interessentheoretische Perspektive

  • Doris Lewalter
  • Andreas Krapp
  • Klaus-Peter Wild

Zusammenfassung

In der gegenwärtigen Diskussion über die Zukunft des Lernens besteht weithin Konsens, daß es nicht nur auf eine Neubestimmung der Inhalte ankommt, sondern auch auf übergeordnete Ziele des Lernens wie z.B. den Erwerb von Schlüsselqualifikationen. Das ist jedoch primär eine Frage der Motivation. Mit einer lebenslangen Bereitschaft zu selbstbestimmter Steuerung und eigenverantwortlicher Weiterentwicklung des individuellen Wissens kann z.B. nur dann gerechnet werden, wenn eine Person in der richtigen Weise motiviert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benware, C. & Deci, E. (1984): The quality of learning with an active versus passive motivational set. In: American Educational Research, Heft 21, S. 755–765Google Scholar
  2. Csikszentmihalyi, M. (1985): Das Flow-Erlebnis. Stuttgart: Klett-Cotta. Original erschienen 1975: Beyond boredom and anxietyGoogle Scholar
  3. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1985): Intrinsic motivation and self-determination in human behavior. New York: Plenum PressGoogle Scholar
  4. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1987): The support of autonomy and the control of Behavior. In: Journal of Personality and Social Psychology, Heft 53, S. 1024–1037Google Scholar
  5. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993): Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. In: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 39, S. 223–228Google Scholar
  6. Deci, E. L., Ryan, R. M. & Williams, G,C. (1996): Need satisfaction and the self-regulation of learning. In: Learning and Individual Differences, Heft 8, S. 165–183Google Scholar
  7. Häußler, P. & Hoffmann, L. (1990): Wie Physikunterricht auch für Mädchen interessant werden kann, In: NiU-Physik, Heft 1, S. 12–18Google Scholar
  8. Häußler, P. & Hoffmann, L. (1995): Physikunterricht — an den Interessen von Mädchen und Jungen orientiert. In: Unterrichtswissenschaft, Heft 23, S. 107–126Google Scholar
  9. Koestner, R.R, Ryan, R., Bernieri, F. & Holt, K. (1984): Setting limits on children’s behavior: The differential effects of controlling vs. informational styles on intrinsic motivation and creativity. In: Journal of Personality, Heft 52, S. 233–248.Google Scholar
  10. Krapp, A. (1992a): Das Interessenkonstrukt. Bestimmungsmerkmale der Interessenhandlung und des individuellen Interesses aus der Sicht einer Person-Gegenstands-Konzeption. In: Krapp A. & Prenzel M. (Hrsg.), Interesse, Lernen, Leistung. Neuere Ansätze der pädagogisch-psychologischen Interessenforschung. Münster: Aschendorff. S. 297–329Google Scholar
  11. Krapp, A. (1992b): Interesse, Lernen und Leistung. Neuere Forschungsansätze in der Pädagogischen Psychologie. In: Zeitschrift für Pädagogik, Heft 38, S. 747–770Google Scholar
  12. Krapp, A. (1998a): Entwicklung und Förderung von Interessen im Unterricht. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, Heft 44, S. 185–201Google Scholar
  13. Krapp, A. (2000): Individuelle Interessen als Bedingung lebenslangen Lernens. In: Achtenhagen, F. & Lempert, W. (Hrsg.): Entwicklung eines Programmkonzepts für das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  14. Lewalter, D.; Krapp, A.; Schreyer, I. & Wild, K.-P. (1998): Die Bedeutsamkeit des Erlebens von Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit für die Entwicklung berufsspezifischer Interessen. In: Beck K. & Dubs R.: Kompetenzentwicklung in der Berufserziehung — Kognitive, motivationale und moralische Dimensionen kaufmännischer Qualifizierungsprozesse. In: Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik, Beiheft Nr. 14. Stuttgart: Steiner, S. 143–168Google Scholar
  15. Nuttin, J. (1984): Motivation, planning, and action. Leuven/Louvian (Belgium): Leuven University Press, ErlbaumGoogle Scholar
  16. Prenzel, M. (1988): Die Wirkungsweise von Interesse. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  17. Prenzel, M. (1994): Mit Interesse in das 3. Jahrtausend! Pädagogische Überlegungen. In: Seibert N. & Serve, H.J. (Hrsg.): Erziehung und Bildung an der Schwelle zum dritten Jahrtausend München: PimSVerlag, S. 1314–1339Google Scholar
  18. Prenzel, M. & Drechsel, B. (1996): Ein Jahr kaufmännische Erstausbildung: Veränderungen in Lernmotivation und Interesse. In: Unterrichtswissenschaft, Heft 24, S. 217–234Google Scholar
  19. Ryan, R. M.; Mims, V. & Koestner, R.R., (1983): Relation of reward contingency and interpersonal context to instrinsic motivation: A review and test using cognitive evaluation theory. In: Journal of Personality and Social Psychology, Heft 45, S. 736–750Google Scholar
  20. Wild, K-P. & Krapp, A. (1996a): Die Qualität subjektiven Erlebens in schulischen und betrieblichen Lernumwelten: Untersuchungen mit der Erlebens-Stichproben-Methode. In: Unterrichtswissenschaft, Heft 24, S. 195–216Google Scholar
  21. Wild, K-P. & Krapp, A. (1996b): Lernmotivation in der kaufmännischen Erstausbildung. Zeitschrift für Berufs-und Wirtschaftspädagogik. Beiheft Nr. 13, S. 90–107Google Scholar
  22. Wild, K.-P.; Lewalter, D. & Schreyer, I. (1994): Design und Untersuchungsmethoden des Projekts „Bedingungen und Auswirkungen berufsspezifischer Lernmotivation“. Bericht aus dem DFG-Projekt „Bedingungen und Auswirkungen berufsspezifischer Lernmotivation” Nr. 1: Neubiberg: Universität der Bundeswehr MünchenGoogle Scholar
  23. Wild, K.-P.; Krapp, A.; Schreyer, I. & Lewalter, D. (1998): The development of interest and motivational orientations: Gender differences in vocational education. In: Hoffmann, L.; Krapp, A.; Renninger, A. & Baumert, J. (Eds.): Interest and Learning. Proceedings of the Seeon-Conference on Interest and Gender. Kiel: IPN-Schriftenreihe, S. 444–454Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Doris Lewalter
  • Andreas Krapp
  • Klaus-Peter Wild

There are no affiliations available

Personalised recommendations