Advertisement

Die politische Theorie der Hegemonie: Ernesto Laclau und Chantal Mouffe

  • Urs Stäheli

Zusammenfassung

Kaum einer anderen Denkrichtung ist ihre a-politische Haltung so häufig vorgeworfen worden, wie den verschiedenen Strömungen des Poststrukturalismus. Um so verwunderlicher mag es deshalb zunächst anmuten, daß das Theorieprojekt von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe sich gerade dieser konzeptuellen Ressourcen bedient, um dem Begriff des Politischen einen theoretischen Logenplatz zuzuweisen. In scharfem Kontrast zu Ansätzen, die das Politische auf Vorgänge des politischen Systems reduzieren, wird es hier als andere Seite des Sozialen gedacht. Weder mit einem allmächtigen Staat, noch mit einem politischen Subjekt (z.B. die Arbeiterklasse oder die Frauenbewegung) wird das Politische gleichgesetzt, sondern es bezeichnet einen Ort außerhalb des Sozialen: „Das Politische ist nicht ein internes Moment des Sozialen, sondern zeigt ganz im Gegenteil die Unmöglichkeit, das Soziale als objektive Ordnung zu errichten“ (Laclau 1990: 160)52. Mit dem Begriff des Politischen wird ein Instrument entwickelt, das es erlaubt, das Auftreten neuer Konfliktlinien in modernen Gesellschaften zu analysieren. Gegen die marxistische Identifikation dieser Konflikte mit dem Klassengegensatz von Kapital und Arbeit möchten Laclau und Mouffe eine Theorie entwickeln, die Antagonismen nicht auf Klassenkonflikte reduziert. Das Politische zu denken, heißt hier, die antagonistische Verfassung moderner Gesellschaften nach dem Ende der Klassentheorie zu theoretisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

a. verwendete Literatur

  1. Brown, Michael P. (1997): RePlacing Citizenship. AIDS Activism and Radical Democracy. London.Google Scholar
  2. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht. Berlin.Google Scholar
  3. Derrida, Jacques (1996): Marx’ Gespenster: der Staat der Schuld, die Trauerarbeit und die neue Internationale. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Dyrberg, Torben (1997): The Circular Structure of Power. London.Google Scholar
  5. Dyrberg, Torben (1998): Diskursanalyse als postmoderne politische Theorie. S. 23–51 in Oliver Marchart ( Hg. ), Das Undarstellbare der Politik. Wien.Google Scholar
  6. Foucault, Michel (1973): Die Archäologie des Wissens. Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Foucault, Michel (1977): Sexualität und Wahrheit. Frankfurt a.M.Google Scholar
  8. Geras, Norman (1987): Post-Marxism? New Left Review 163, 40–82.Google Scholar
  9. Geras, Norman (1988): Ex-Marxism Without Substance: Being a Real Reply to Laclau and Mouffe. New Left Review 169, 34–61.Google Scholar
  10. Golding, Sue (1992): Gramsci’s Democratic Theory. Contributions to a Post-Liberal Democracy. Toronto.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bd. Frankfurt a.M. Howarth, David (1998): Discourse Theory and Political Analysis. S. 268–293 in E. Scar-Google Scholar
  12. brough,E. Tanenbaum (Hg.), Research Strategies in the Social Sciences. Oxford. Jessop, Bob (1990): State Theory. Putting the Capitalist State in its Place. Cambridge. Laclau, Ernesto ( 1981 ): Politik und Ideologie im Marxismus. Kapitalismus, FaschismusGoogle Scholar
  13. Populismus. Berlin (engl. 1977).Google Scholar
  14. Populismus. Berlin (1990): New Reflections on the Revolution of our Time. London.Google Scholar
  15. Populismus. Berlin (Hg.) (1994): The making of political identities. London,New York.Google Scholar
  16. Populismus. Berlin (1996): Emancipation(s). London.Google Scholar
  17. Populismus. Berlin (1996a): Deconstruction, Pragmatism, Hegemony. S. 47–67 in Chantal Mouffe (Hg.): Deconstruction and Pragmatism. London,New York.Google Scholar
  18. Populismus. Berlin (1998): Von den Namen Gottes. S. 265–281 in Oliver Marchart ( Hg. ): Das Undarstellbare der Politik. Wien.Google Scholar
  19. Laclau, Ernesto,Mouffe, Chantal (1991): Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien (engl. 1985 ).Google Scholar
  20. Laclau, Ernesto, Zac, Lilian (1994) Minding the gap: The subject of politics. S. 11–39 in:Google Scholar
  21. Ernesto Laclau (Hg.), The making of political identities. London ,New York.Google Scholar
  22. Marchart, Oliver (1998) (Hg.): Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie Ernesto Laclaus. Wien.Google Scholar
  23. Marchart, Oliver (1999): The Political Sublime. On Revolutions, Empty Signifiers, and Melodrama. In John B. Foster ,Wayne J. Fromann (Hg.), Thinking Culture. Between Philosophy and Literature. Northwestern (i.E.).Google Scholar
  24. Massey, Doreen (1993): Politics and Space,Time. S. 141–161 in Michael Keith,Steve Pile (Hg.), Place and the Politics of Identity. London.Google Scholar
  25. Massey, Doreen (1995): Thinking radical democracy spatially. Environment and Planning D: Society and Space 13, 282–288.Google Scholar
  26. Miklitsch, Robert (1995): Discourse and Institutionality in Laclau and Moufle, Resnick and Wolff. Social Text 45, 14 (4), 167–196.CrossRefGoogle Scholar
  27. Mouffe, Chantal (1979): Hegemony and Ideology in Gramsci. S. 168–204 in dies. (Hg.), Gramsci and Marxist Theory. London.Google Scholar
  28. Mouffe, Chantal (1991): Citizenship and political community. S. 70–82 in Miami Theory Collective (Hg.), Community at Loose Ends. Minnesota.Google Scholar
  29. Mouffe, Chantal (Hg.) (1992): Dimensions of Radical Democracy. London.Google Scholar
  30. Mouffe, Chantal (1993): The return of the political. London.Google Scholar
  31. Mouffe, Chantal (1996): Deconstruction, Pragmatism and the Politics of Democracy. S. 1–12 in Chantal Mouffe (Hg.), Deconstruction and Pragmatism. London.Google Scholar
  32. Mouzelis, Nicos (1990): Post-Marxist Alternatives: The Construction of Social Orders. London.Google Scholar
  33. Norval, Aletta (1996): Deconstructing Apartheid Discourse. London.Google Scholar
  34. Rosenthal, John (1988): Who Practices Hegemony? Class Division and the Subject of Politics. Cultural Critique, Spring, 25–52.Google Scholar
  35. Rasch, William (1997): Locating the Political: Schmitt, Mouffe, Luhmann, and the Possibility of Pluralism. International Review of Sociology 7 (1), 81–94.CrossRefGoogle Scholar
  36. Riha-Sumic, Jelica (1998): Politik der Treue, Treue der Politik. S. 132–157 in Oliver Mar-chart ( Hg. ), Das Undarstellbare der Politik. Wien.Google Scholar
  37. Scherrer, Christoph (1995): Eine diskursanalytische Kritik der Regulationstheorie. Prokla 25 (3), 457–482.Google Scholar
  38. Smith, Anna Marie (1994): New Right Discourse on Race and Sexuality. Cambridge.Google Scholar
  39. Smith, Anna Marie (1998): Laclau and Moufte. The Radical Democratic Imaginary. London.Google Scholar
  40. Stäheli, Urs (1995): Gesellschaftstheorie und die Unmöglichkeit ihres Gegenstandes. Dis-kurstheoretische Perspektiven. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 21, 361–390.Google Scholar
  41. Stäheli, Urs (1996): Der Code als leerer Signifikant? Soziale Systeme 2, 257–282.Google Scholar
  42. Stäheli, Urs (1998): Signifying Failures. A Discourse Theoretical Reading of Niklas Luhmann’s Systems Theory. Colchester: Ph.D.-Thesis, University of Essex.Google Scholar
  43. Stavrakakis, Yannis (1997): Green Ideology: a discursive Reading. Journal of Political Ideologies 2 (3), 259–279.CrossRefGoogle Scholar
  44. Torfing, Jacob (1998): Politics, Regulation and the Modern Welfare State. London. Zizek, Slavoj ( 1989 ): The Sublime Object of Ideology. London.CrossRefGoogle Scholar

b. kommentierte Literatur

  1. Laclau, Ernesto: Politik und Ideologie im Marxismus. Berlin 1981.Google Scholar
  2. Entwicklung einer diskursanalytischen Populismustheorie, die sich gegen den marxistischen Klassenreduktionismus wendet.Google Scholar
  3. Laclau, Ernesto: New Reflections on the Revolution of Our Time. London 1990.Google Scholar
  4. Differenzierte und anspruchsvolle subjekttheoretische Weiterentwicklung — v.a. durch die Lacansche These des,Subjekt als Mangel’ — der in,Hegemonie und radikale Demokratie’ vorgestellten Hegemonietheorie.Google Scholar
  5. Laclau, Ernesto: Emancipation(s). London 1996.Google Scholar
  6. Wichtige Aufsatzsammlung, in der u.a. die These des,leeren Signifikanten’ vorgestellt und die Ethisierung des Dekonstruktivismus kritisiert wird.Google Scholar
  7. Laclau, Ernesto,Chantal Mouffe: Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien 1991 (engl. 1985 ).Google Scholar
  8. Das klassische Werk von Laclau ,Mouffe, welches ihre Diskurs-und Hegemonietheorie aus einer Dekonstruktion der marxistischen Theorietradition gewinnt.Google Scholar
  9. Mouffe, Chantal: The Return of the Political. London 1993.Google Scholar
  10. Weiterentwicklung der in Laclau ,Mouffe (1991) skizzierten Demokratietheorie und Positionierung innerhalb der Liberalismus ,Kommunitarismusdebatte.Google Scholar
  11. Mouffe, Chantal (Hg.): Deconstruction and Pragmatism. London 1996.Google Scholar
  12. Beiträge u.a. von Laclau, Mouffe, Rorty und Derrida zum Verhältnis von Dekonstruktion, Hegemonie und Pragmatismus.Google Scholar
  13. Dyrberg, Torben: The Circular Structure of Power. London 1997.Google Scholar
  14. Differenzierte Weiterentwicklung der macht-und subjekttheoretischen Aspekte von Laclaus und Mouffes und Foucaults Diskurstheorie und Kontextualisierung in der politischen Theorie.Google Scholar
  15. Marchart, Oliver (Hg.): Das Undarstellbare der Politik. Wien 1998.Google Scholar
  16. Diskussion der Laclauschen Hegemonietheorie mit Beiträgen aus dekonstruktivistischer, psychoanalytsicher und systemtheoretischer Perspektive; enthält einen lesenswerten Briefwechsel zwischen Butler und Laclau.Google Scholar
  17. Rüdiger, Anja: Dekonstruktion und Demokratisierung. Opladen 1996.Google Scholar
  18. Einzige deutschsprachige Darstellung und Einführung in Laclaus und Mouffes Demokratietheorie, die jedoch die Arbeiten von Laclau und Mouffe nach,Hegemonie und radikale Demokratie’ und,The Return of the political’ noch nicht berücksichtigt.Google Scholar
  19. Smith, Anna Marie: Laclau and Mouffe. The Radical Democratic Imaginary. London 1998.Google Scholar
  20. Überblick und Einftihurung in Laclaus und Mouffes Diskurs-und Demokratietheorie, die Verbindungen zur Gender-und Rassimustheorie aufzeigt, teilweise aber zugunsten eines politisch engagierten Duktus auf begriffliche Präzision verzichtet.Google Scholar
  21. Zizek, Slavoj: The Sublime Object of Ideology. London 1989.Google Scholar
  22. Auf Lacan basierende Ideologietheorie, in der einige der für Laclau und Mouffe zentralen subjekttheoretische Begriffe entwickelt werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Urs Stäheli

There are no affiliations available

Personalised recommendations