Michel und Marianne nach dem Fall der Berliner Mauer: Wechselseitige Wahrnehmung in den Medien

  • Ursula E. Koch

Zusammenfassung

Nur wenige Monate nach der auch in deutschen Medien viel beachteten Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution, nur wenige Monate, nachdem Le Figaro und Le Monde (1939–1940. L’Année terrible) mit Hilfe renommierter Historiker als Ferienlektüre die Erinnerung an den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wachgerufen hatten, fiel in der Nacht zum 9. November 1989 die Berliner Mauer. Für die Bewertung bzw. Einordnung dieses „Schlüsselereignisses“ fehlten den Journalisten zunächst die Maßstäbe, an denen sie sich hätten orientieren können.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Es sei hier auf einen interessanten Forschungsansatz hingewiesen, der sich auch auf die Berichterstattung über den Fall der Mauer anwenden ließe: Hans-Bernd Brosius/Peter Eps: Verändern Schlüsselereignisse journalistische Selektionskriterien? In: Rundfunk und Fernsehen, 41. Jg. 1993/94, S. 512–530.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. die 1991 am Münchner Institut für Kommunikationswissenschaft entstandene unveröffentlichte Magisterarbeit von Katharine Lill: Der Prozeß der deutschen Einigung im Spiegel der französischen Karikatur, 2 Bde. Siehe auch die Beiträge von Christa Barth und Yves Lavoinne in: Deutsch-Französische Medienbilder. Journalisten und Forscher im Gespräch. Images médiatiques franco-allemandes. 2. Aufl., München 1994, S. 139–143, S. 145–170.Google Scholar
  3. 3.
    Georges Valance: France-Allemagne. Le retour de Bismark, Paris: Flammarion 1990; Michel Tournier: Der Erlkönig, Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verl. 1994, 8. Auflage; Daniel Vernet: La renaissance allemande, Paris: Flammarion 1992; Ders.: Was wird aus Deutschland? Bergisch-Gladbach: Lübbe 1993.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. den sehr ausführlichen und gut dokumentierten Aufsatz von Ingo Kolboom:,,,Ist der Teufel deutsch?’ — Sorgen und skeptischer Konsens in Frankreich.“ In: Günter Trautmann (Hrsg.): Die häßlichen Deutschen? Deutschland im Spiegel der westlichen und östlichen Nachbarn, Darmstadt 1991, S. 209–243.Google Scholar
  5. Vgl. TM 11/93, S. 6. Vgl. auch Brigitte Pätzold: „En Allemagne aussi. Intellectuels en croisade.“ In: Le Monde diplomatique,Januar 1994, S. 17.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. hierzu das 1993 erschienene Buch von Frank Marcinkowsk: Publizistik als autopoietisches System, in dem u.a. die Nachrichten(-Wert-)Forschung vorgestellt und diskutiert wird.Google Scholar
  7. 8.
    Philippe de Villiers, zitiert nach Der Spiegel,37, 1992, S.175.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. zur „Maastricht-Debatte“ auch die Beiträge von Ulrich Wickert und Georges Henri Soutou in: Ingo Kolboom/Ernst Weisenfeld (Hrsg.): Frankreich in Europa. Ein deutsch-französischer Rundblick, Bonn 1993, S. 75–97.Google Scholar
  9. 12.
    Am 6. Dezember 1994 hatte der Botschafter seine Forderung einer „vertieften, konzentrierten Debatte“ vor dem Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg wiederholt (FAZ,7. Dezember).Google Scholar
  10. 13.
    FR vom 9. November (Hans-Hagen Bremer: „Frankreichs Feierlaune zum D-Day trüben kritische Töne“), Welt am Sonntag,13.3.94 (Michael J. Inacker: „Die Siegesfeier der Alliierten und die nationale Identität der Deutschen”), Der Spiegel,Nr. 11 vom 14.3.94 („Die unendliche Geschichte“, S. 19), NZZ („Problematischer Jahrestag der Landung in der Normandie”, 18.3.94).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Ursula E. Koch

There are no affiliations available

Personalised recommendations