Advertisement

Neuerscheinungen im Bereich der „French Cultural Studies“

  • Hans-Jürgen Lüsebrink

Zusammenfassung

Der Forschungsbereich der „Cultural Studies“, der sich seit der Gründung der „Birmingham School for Cultural Studies“ zu Beginn der siebziger Jahre im anglo-amerikanischen Sprachraum in verschiedenen Disziplinen (vor allem den Fremdsprachenphilologien sowie der Geschichtswissenschaft und der Politikwissenschaft) einen festen institutionellen Platz eroberte, hat in der Bundesrepublik, und vor allem auch in der Frankreichforschung, bei weitem nicht die Beachtung gefunden, die er verdient und die er in der internationalen Diskussion einnimmt. Zeitschriften wie French Cultural Studies (University of Hull), Sammelbände wie das 800-seitige Werk Cultural Studies (1992), das auch eine ganze Reihe frankreichbezogener Studien enthält, Malcolm Cooks French Culture since 1945 (1993) oder auch wegweisende Arbeiten wie Priscilla P. Clarks Literary France. The Making of a Culture (1987) und Brian Rigbys Popular Culture1 sind bisher in der bundesdeutschen Frankreichforschung nicht oder kaum rezipiert worden. Die Gründe hierfür sind vielschichtig: sie liegen ebenso in der vor allem im internationalen Vergleich auffälligen institutionellen Vernachlässigung der Lehr- und Forschungsgebiete „Landeskunde“ und „Kulturwissenschaft“ innerhalb der Romanistik2 wie in der immer noch marginalen Stellung der Kulturgeschichte innerhalb der Geschichtswissenschaft,3 und sie mögen auch in der Tatsache begründet sein, daß die deutsche Frankreichforschung durch ihre traditionell starke nationale und binationale, deutsch-französische Ausrichtung frankreichbezogene Forschungen in anderen Ländern, etwa in Großbritannien, Italien und den USA, viel zuwenig wahrnimmt und diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. nacheinander: Lawrence Grossberg/Cary Nelson/Paula Treichler (Hrsg.): Cultural Studies, New York/London: Routledge 1993; Malcom Cook (Hrsg): French Culture since 1945, London/New York: Longmann 1993; Priscilla Parkhurst Clark: Literary France. The Making of a Culture, Berkeley/Los Angeles: University of California Press 1987, veränd. Paperback-Ausgabe 1991; Brian Rigby: Popular Culture in Modern France. A Study of Cultural Discourse, London: Routledge 1991.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. hierzu Hans-Jürgen Lüsebrink/Dorothee Röseberg (Hrsg.): Landeskunde und Kulturwissenschaft in der Romanistik. Theorieansätze, Unterrichtsmodelle, Forschungsperspektiven, Tübingen: Gunter Narr Verlag 1995, u.a. S. 23ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. hierzu Richard Van Dülmen: Historische Kulturforschung zur frühen Neuzeit. Entwicklung — Probleme — Aufgaben, in: Geschichte und Gesellschaft, 21. Jg., Heft 3, 1995, S. 402–429.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Lüsebrink

There are no affiliations available

Personalised recommendations