Advertisement

Mit Gruppenarbeit zu höherer Leistung und humaneren Arbeitstätigkeiten?

  • Bernhard Zimolong
  • Armin Windel
Part of the Neue Informationstechnologien und Flexible Arbeitssysteme book series (NIUFA, volume 12)

Zusammenfassung

Mit der Einfuhrung des Arbeitsorganisationskonzepts „Gruppenarbeit“ werden in der Praxis primär wirtschaftliche, in zweiter Hinsicht erst humane Ziele verfolgt. In der wissenschaftlichen Diskussion stellen teilautonome Arbeitsgruppen (TAG) ein Konzept dar, das vornehmlich unter humanen Aspekten wie der Erweiterung des Handlungs- und Entscheidungsspielraums, der personellen Flexibilität, Selbstregulation, Kooperation und Kommunikation, Qualifizierung sowie Motivation und Selbstbestimmung als sozialverträglich und positiv bewertet wird. Unter Leistungsgesichtspunkten sollen durch die Gruppenarbeit Mitarbeiterpotentiale besser genutzt und durch die interne Gruppensteuerung und -kontrolle Ressourcen in der Arbeitsgruppe effektiver ausgeschöpft werden. Durch Veränderungen in der Ablauforganisation und die Integration von Aufgaben aus angrenzenden Bereichen lassen sich Personalkapazitäten einsparen und/oder Funktionen umwidmen. Ein Beispiel ist die veränderte Rolle des Meisters, die ersetzt oder mit anderen Funktionen versehen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aguren, S./Edgren, J. (1980): New Factories, Stockholm: Swedish Employee Federation.Google Scholar
  2. Antoni, C.H. (1994): Gruppenarbeit in Unternehmen, Weinheim: Psychologie-Verlags-Union.Google Scholar
  3. Antoni, C./Lehnert, E./Bungard, E. (1994): Auswirkungen von Einzel- und Gruppenarbeit aus der Sicht beteiligter Mitarbeiterinnen, in: Antoni, C.H. (Hrsg.): Gruppenarbeit in Unternehmen, Weinheim: Psychologie-Verlags-Union, S. 308–325.Google Scholar
  4. Becker, H./Stötzel, B. (1985): Veränderung der Arbeitsorganisation durch Teamarbeit, Führung und Organisation, Jg. 54,2/85, S. 92–98.Google Scholar
  5. Binkelmann, P./Braczyk, H.-J./Seltz, R. (1993): Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland, Frankfurt a.M: Campus.Google Scholar
  6. Campion, M.A./McClelland, C.L. (1991): Interdisciplinary Examination of the Costs and Benefits of Enlarged Jobs: A Job Design Quasi-Experiment, in: Journal of Applied Psychology, Jg. 76, 2/91, p. 186–198.Google Scholar
  7. Campion, M.A./McClelland, C.L. (1993): Follow-Up and Extension of the Interdisciplinary Costs and Benefits of Enlarged Jobs, in: Journal of Applied Psychology, Jg. 78, 3/93, p. 339–351.Google Scholar
  8. Crott, H. (1979): Soziale Interaktion und Gruppenprozesse, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. Endres, E./Wehner, T. (1993): Es gibt keine Stunde Null bei der Einführung von Gruppenarbeitm, in: Gewerkschaftliches Monatsheft, 10/93, S. 631–645.Google Scholar
  10. Franke, J. (1980): Sozialpsychologie des Betriebes. Erkenntnisse und Ansätze zur Förderung der innerbetrieblichen Zusammenarbeit, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Fröhlich, D. (1983): Machtprobleme in teilautonomen Arbeitsgruppen, in: Neidhardt, F. (Hrsg.): Gruppensoziologie — Perspektiven und Materialien, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Gebert, D./Rosenstiel, L. v. (1992): Organisationspsychologie, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Gollnick, R./Hohmann, R./Seidler, J. (1993): Leitfaden für eine erfolgreiche Gruppenarbeit, in: Personal, 6/93, S. 272–275.Google Scholar
  14. Griffin, R.W. (1991): Effects of Work Redesign on Employee Perception, Attitudes and Behaviors: A long-term Investigation, in: Academy of Managemant Journal, Jg. 34, 2/91, p. 425–435.Google Scholar
  15. Grinda, S./Pieper, A./Strina, G./Strötgen, J./Süthoff, M. (1993): Vom Mitarbeiter zum Mitdenker, Düsseldorf: VDI.Google Scholar
  16. Grob, R. (1992): Gruppenarbeit — alter Wein in neuen Schläuchen?, in: Arbeitgeber, Jg. 44, 21/92, S. 804–812.Google Scholar
  17. Grob, R. (1994): Erfahrungen mit teilautonomen Arbeitsgruppen in der Siemens AG — Eine empirische Studie, in: Antoni, C.H. (Hrsg.): Gruppenarbeit in Unternehmen, Weinheim: Psychologie-Verlags-Union, S. 249–267.Google Scholar
  18. Gude, D./Koch, C./Poweleit, D./Psaralidis, E./Stiegler, A./Seeber, A. (1996): Instandhaltung als Gemeinschaftsaufgabe - Anforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten, i.d.Bd.Google Scholar
  19. Hacker, W. (1986): Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten, Bern: Huber.Google Scholar
  20. Hackman, J. R./Oldham, G. (1980): Work Redesign, Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  21. Hackstein, R./Heeg, F.J. (1985): Über die Effizienz von Gruppenaktivitäten in deutschen Unternehmen, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Jg. 39, 3/85, S. 151–156.Google Scholar
  22. Hauptmann, G./Hohmann, R. (1989): Innovationsfördernde Organisations- und Arbeitsstrukturen in High-Tech-Unternehmen, in: Personal, 9/89, S. 388–391.Google Scholar
  23. Hofstätter, P.R. (1956): Zur Dialektik der Gruppenleistung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 8/56, S. 608–622.Google Scholar
  24. Hofstätter, P.R. (1957): Gruppendynamik, Kritik der Massenpsychologie, Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Janis, I.L. (1982): Groupthink, Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  26. Jordan, P. (1994): Projekt 7: Gruppenarbeit in der Nestmontage mit älteren Beschäftigten, in: Technische Universität Dresden (Hrsg.): Beiträge des Instituts für Allgemeine Psychologie und Methodik, Teil 7, Projekt: Erwerbsarbeit der Zukunft — Prospektive Arbeitsgestaltung und Personaleinsatzplanung auch für ältere Arbeitnehmer, Dresden: Technische Universität, Institut für Psychologie, S. 25–78.Google Scholar
  27. Kern, U. (1976): Zur Bildung und zum Einsatz von Gruppen in der Unternehmung, in: Zeitschrift für Organisation, Jg. 45, 3/76, S. 157–161.Google Scholar
  28. Kerr, N.L. (1983): Motivation losses in small groups: A social dilemma analysis, in: Journal of Personality and Social Psychology, 45/83, p. 819–828.Google Scholar
  29. Kerr, N.L./Bruun, S.E. (1983): Dispensability of member effort and group motivation losses: Free rider effects, in: Journal of Personality and Social Psychology, 44/83, S. 78–94.Google Scholar
  30. Köhler, H. (1975): Die Effizienz betrieblicher Gruppenentscheidungen, vervielf. Dissertation, Bochum.Google Scholar
  31. Konradt, U./Zimolong, B. (1995): Teilautonome Arbeitsgruppen: Stand und Perspektiven, in: Pawlik, K. (Hrsg.): Kongreßbericht zum 39. Kongreß der DGPs Hamburg, Göttingen: Hogrefe, S. 877–879Google Scholar
  32. Larsson, K.-A. (1986): Car assembly at the Volvo Kalmar plant — ten years of experience, in: Lupton, T. (Ed.): Human Factors, Hempston: IFS, p. 129–138.Google Scholar
  33. Latane, B./Williams, K./Harkins, S. (1979): Many hands make light the work: The causes and consequences of social loafing, in: Journal of Personality and Social Psychology, 37/79, p. 822–832.Google Scholar
  34. Lewis, H.W. (1980): Die Sicherheit von Kernkraftwerken, in: Spektrum der Wissenschaft, 5/80, S. 30–43.Google Scholar
  35. Locke, E.A./Latham, G.P. (1990): A theory of goal setting and task performance, Engelwood Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  36. Matsui, T./Kakuyama, T./Onglacto, M.L.U. (1987): Effects of goals and feedback on performance in Groups, in: Journal of Applied Psychology, Jg. 72,3/87, p. 407–415.Google Scholar
  37. Minssen, H. (1994): Risiken von Gruppenarbeit in der Fertigung, in: Angewandte Arbeitswissenschaft, 142/94, S. 31–53.Google Scholar
  38. Moldaschl, M. (1994): „Die werden zur Hyäne“ — Erfahrungen und Belastungen in neuen Arbeitsformen, in: Moldaschl, M./Schultz-Wild, R. (Hrsg.): Arbeitsorientierte Rationalisierung — Fertigungsinseln und Gruppenarbeit im Maschinenbau, Frankfurt a.M.: Campus, S. 105–150.Google Scholar
  39. Nieder, P./Naase, C. (1977): Führungsverhalten und Leistung. Stand der Forschung und Konsequenzen für die betriebswirtschaftliche Praxis, Bern/Stuttgart: Lang.Google Scholar
  40. Olson, M. (1965): The logic of collective action: Public goods and the theory of groups, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  41. Pawlowsky, P. (1989): Moderne Zeiten, 2. Teil, in: Psychologie Heute, 12/89, S. 46–51.Google Scholar
  42. Pieper, A./Strötgen, J. (1990): Produktive Arbeitsorganisation, Köln: Deutscher Instituts-Verlag, S. 18–33.Google Scholar
  43. Redel, W. (1982): Kollegienmanagement: Effizienzaussagen über Einsatz und interne Gestaltung betrieblicher Kollegien, Bern/Stuttgart: Huber.Google Scholar
  44. Rosenstiel, L. v. (1993): Kommunikation und Führung in Arbeitsgruppen, in: Schuler, H. (Hrsg.): Lehrbuch der Organisationspsychologie, Bern: Huber, S. 321–351.Google Scholar
  45. Schachter, S. (1951): An experimental study of cohesiveness and productivity, in: Human Relations, 4/51, p. 229–238.Google Scholar
  46. Schmidt-Dilcher, J./Minssen, H. (1996): Ewige Baustelle PPS — Strukturkonservative Rationalisierungsmuster in Maschinenbaubetrieben, i.d.Bd.Google Scholar
  47. Seitz, D. (1993): Gruppenarbeit — mehr als ein Schlagwort, in: REFA-Nachrichten, 3/93, S. 24–28.Google Scholar
  48. Seiwert, L. (1979): Moderne Formen der Arbeitsorgansiation II: Autonome Arbeitsgruppen und Beurteilung der Verfahren, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 4/79, S. 185–187.Google Scholar
  49. Shaw, M.E. (1964): Communication networks, in: Berkowitz, L. (Ed.): Advances in experimental social psychology, Vol. 1, New York: Academic Press, p. 111–147.CrossRefGoogle Scholar
  50. Shaw, M.E. (1981): Group dynamics: The social psychology of small group behavior, New-York: McGraw Hill.Google Scholar
  51. Staehle, W.R. (1991): Management: Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, München: Vahlen.Google Scholar
  52. Steiner, I.D. (1972): Group processes and productivity, New York: Academic Press.Google Scholar
  53. Steiner, I.D. (1976): Task-performing groups, in: Thibaut, J.W./Spence, J.T./Carson, R.C. (Eds.): Contemporary topics in social psychology, Morristown, NJ: General learning press, p. 393–422.Google Scholar
  54. Ulich, E. (1994): Arbeitspsychologie, Stuttgart: Schäfer-Poeschel.Google Scholar
  55. Ulich, E./Baitsch, C. (1990): Arbeitsstrukturierung, in: Kleinbeck, U./Rutenfranz, J. (Hrsg.): Enzyklopädie der Psychologie, Band 1, Göttingen: Hogrefe, S. 493–531.Google Scholar
  56. Ulich, E./Conrad-Betschart, H./Baitsch, C. (1989): Arbeitsform mit Zukunft: Ganzheitlich-flexibel statt arbeitsteilig: Grundlagen und 7 Fallstudien aus der Maschinenindustrie, Bern/Frankfurt a.M./New York/Paris: Lang.Google Scholar
  57. Unger, F. (1985): Mehr-Leistungen im Verkauf, in: Marketing Journal, 1/85, S. 44–47.Google Scholar
  58. Waidlich, U./Scheurer, S. (1994): Gruppenarbeit — die Inflation eines Begriffs. Ein empirischer Vergleich der Auswirkungen unterschiedlicher Arbeitsstrukturen, in: Antoni, C.H. (Hrsg.): Gruppenarbeit in Unternehmen, Weinheim: Psychologie-Verlags-Union, S. 268–284.Google Scholar
  59. Wilke, H./Knippenberg, A. v. (1992): Gruppenleistung, in: Stroebe, W. (Hrsg.): Sozialpsychologie, Berlin: Springer, S. 333–368.Google Scholar
  60. Williams, K.D./Karau, S.J. (1991): Social loafing and social compensation. The effects of expectations of co-worker performance, in: Journal of Personality and Social Psychology, 61/91, p. 570–581.Google Scholar
  61. Windel, A. (1995): Gruppenarbeit im Büro. Vergleich des Beanspruchungserlebens von Sachbearbeitern bei arbeitsteiligen Organisationsstrukturen und teilautonomer Gruppenarbeit, Dissertation, Bochum: Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität.Google Scholar
  62. Wiswede, G. (1992): Gruppen und Gruppenstrukturen, in: Frese, E. (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, Stuttgart: Lang, S. 735–754.Google Scholar
  63. Womack, J./Jones, D.T./Roos, D. (1991): Die zweite Revolution in der Autoindustrie, Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  64. Zimolong, B. (1995): Neue Perspektiven im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz: Rechtliche, arbeits- und organisationspsychologische Aspekte, in: Hoyos, C. Graf/Wenninger, G. (Hrsg.): Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in Organisationen, Göttingen: Hogrefe, S. 17–41.Google Scholar
  65. Zimolong, B./Saurwein, R.G. (1995): Maschinenbau zwischen CIM und Gruppenarbeit, Arbeitpapier XX-1/95, Bochum: SFB 187, Ruhr-UniversitätGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Bernhard Zimolong
  • Armin Windel

There are no affiliations available

Personalised recommendations