Advertisement

Jetzt helfen wir uns selbst! Entwicklung eines flexiblen Diagnosesystems

  • Udo Konradt
  • Jürgen Engel
  • Barbara Majonica
  • Bernhard Zimolong
Part of the Neue Informationstechnologien und Flexible Arbeitssysteme book series (NIUFA, volume 12)

Zusammenfassung

Die moderne Informations- und Produktionstechnik bietet die Möglichkeit, vollständige und abwechslungsreiche Tätigkeiten zu unterstützen. Um technische, humane und organisatorische Rationalisierungspotentiale gleichermaßen auszuschöpfen, ist es erforderlich, die rechnergestützte Arbeit als Gesamtheit zu betrachten. Dies erfordert bei der Entwicklung von Software, die organisatorischen und personellen Einsatzbedingungen der Software in der Anforderungsanalyse und im Entwurf mit zu berücksichtigen. Den übergeordneten Zielen der Optimierung von Arbeitsabläufen und der persönlichkeitsförderlichen Arbeitsgestaltung sind dabei die Ziele der Software-Entwicklung unterzuordnen. Persönlichkeitsförderliche Merkmale der Arbeit werden besonders in dezentralen und gruppenorientierten Arbeitskonzepten berücksichtigt. Aufgrund der weitgehenden Selbststeuerung in Arbeitsgruppen gewinnt Software den Charakter eines Arbeitsmittels zur Unterstützung der Arbeitsaufgaben und zum Erwerb individueller Kompetenzen der Gruppenmitglieder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschersleben, G./Zang-Scheucher, B. (1989): Der Prozeß der Software-Gestaltung — Eine Bestandsaufnahme in Wissenschaft und Industrie, in: Maaß, S./Oberquelle, H. (Hrsg.): Software-Ergonomie ′89, Stuttgart: Teubner, S. 244–253.Google Scholar
  2. Brödner, P./Latniak, E./Weiß, W. (1991): Evolutionäre, partizipative Systementwicklung als Teil sozialverträglicher Arbeitsgestaltung, in: Brödner, P./Simonis, G./Paul, H.-J. (Hrsg.): Arbeitsgestaltung und partizipative Systementwicklung, Opladen: Leske + Budrich, S. 13–35.Google Scholar
  3. Coad, P./Yourdon, E. (1991): Object-Oriented Analysis, Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  4. Connell, J.L./Shafer, L. (1989): Structured rapid prototyping: an evolutionary approach to software development. Englewood Cliffs, NJ: Yourdon Press.Google Scholar
  5. Engel, J. (1995): Entwicklung eines wissensbasierten Informationssystems zur Unterstützung der Störungsdiagnose, Dissertation, Bochum: Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität.Google Scholar
  6. Engel, J./Konradt, U./Majonica, B./Zimolong, B. (1993): Entwicklung eines interaktiven Systems zur Störungsdiagnose an Werkzeugmaschinen, Arbeitspapier A2–1/93, Bochum: SFB 187, Ruhr-Universität.Google Scholar
  7. Hacker, S./Müller-Holz auf der Heide, B./Aschersleben, G. (1991): Prototyping in einem Designteam — Vorgehen und Erfahrungen bei einer Software-Entwicklung unter Benutzerbeteiligung, in: Frese, M./Kasten, C./Skarpelis, C./Zang-Scheucher, B. (Hrsg.): Software für die Arbeit von morgen, Berlin: Springer, S. 179–189.Google Scholar
  8. Hacker, W. (1987): Software-Ergonomie '87. Gestalten rechnergestützter geistiger Arbeit, in: Schönpflug, W./Wittstock, M. (Hrsg.): Software-Ergonomie, Stuttgart: Teubner, S. 31–54.Google Scholar
  9. Herrmann, Th. (1993): Zur Bedeutung der Künstlichen Intelligenz für arbeitsorientierte Software-Gestaltung, in: Coy, W./Gorny, P./Kopp, I./Skarpelis, C. (Hrsg.): Menschengerechte Software als Wettbewerbsfaktor, Stuttgart: Teubner, S. 171–182.Google Scholar
  10. Hesse, W./Merbeth, G./Frölich, R. (1992): Software-Entwicklung, München: Oldenbourg.Google Scholar
  11. Holzaufder Heide, B. (1993): PROTOS — Methoden zur Entwicklung und Bewertung von Prototypen für Dialogsysteme, Bericht Nr. 19, München: Lehrstuhl für Psychologie der TU.Google Scholar
  12. ISO 9241–10: Ergonomie Requirements for Office Work With Display Terminals (VDTs): Dialogue Principles.Google Scholar
  13. Jacobson, I. (1992): Object-Oriented Software Engineering, Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  14. Jacobi, H.F./Luft, H. (1992): Expertensysteme im Instandhaltungsbereich, in: Warneke, H.-J. (Hrsg.): Handbuch Instandhaltung, Bd. 1: Instandhaltungsmanagement, Köln: TÜV Rheinland, S. 507–536.Google Scholar
  15. Konradt, U. (1993a): Entscheidungshilfetechnologien in der flexibel automatisierten Fertigung. Entwicklung, Einsatz und Risiken, in: Weißbach, H.-J./Poy, A. (Hrsg.): Risiken informa-tisierter Produktion, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 185–202.Google Scholar
  16. Konradt, U. (1993b): Gestaltung flexibler Benutzungsoberflächen in der Werkzeugmaschinendiagnose, in: Rödiger, K.-H. (Hrsg.): Software-Ergonomie ′93, Stuttgart: Teubner, S. 205–213.Google Scholar
  17. Konradt, U. (1994a): Handlungsstrategien bei der Störungsdiagnose an flexiblen Fertigungseinrichtungen, in: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 38, S. 54–61.Google Scholar
  18. Konradt, U. (1994b): Rationalisierung durch Humanisierung: CIM-Systeme auf der Basis teilautonomer flexibler Fertigungsstrukturen, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 48, S. 157–163.Google Scholar
  19. Konradt, U. (1995): Zeitgemäße Instandhaltung: Dezentral und integriert, in: VDI-Z, Jg. 137, 7–8/95, S. 50–55.Google Scholar
  20. Konradt, U./Dzida, W. (1995): Die Bedeutung des Entwurfs für die Software-Entwicklung, in: Dzida, W./Konradt, U. (Hrsg.): Psychologie des Software-Entwurfs, Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie, S. 5–24.Google Scholar
  21. Konradt, U./Zimolong, B. (1993): Arbeitstätigkeiten, Qualifikationsanforderungen und Organisationsformen an CNC-gesteuerten Werkzeugmaschinen und Bearbeitungszentren - Eine Schwerpunktanalyse, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 47/93, S. 71–78.Google Scholar
  22. Konradt, UVZimolong, B. (1994): Diagnose-Informationssystem - Ein Werkzeug zur Unterstützung der dezentralen Instandhaltung, in: Zeitschrift für wirtschaftliche Fertigung und Automatisierung, 89/94, S. 244–246.Google Scholar
  23. Luft, K.H./Gleisinger, R. (1989): Expertensysteme für Störungsdiagnose und Instandhaltung, in: Industrie-Anzeiger 35/89, S. 28–30.Google Scholar
  24. Majonica, B./Zimolong, B. (1994): Evaluation of a diagnosis information system for semi-autonomous production islands, IEEE International Conference on Systems, Man and Cybernetics, Vol. 1, San Antonio, p. 741–746.Google Scholar
  25. Malsch, T./Bachmann, R./Jonas, M./Mil1, U./Ziegler, S. (1993): Expertensysteme in der Abseitsfalle? Fallstudien aus der industriellen Praxis, Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  26. Nerson, J.-M. (1992): Applying Object-Oriented Analysis and Design, in: Communications of the ACM, Jg. 35,9/92, p. 63–74.Google Scholar
  27. Oppermann, R./Murchner, B./Reiterer, H./Koch, M. (1992): Software-ergonomische Evaluation, 2. Aufl./Der Leitfaden EVADIS II, Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  28. Ostendorf, B./Seitz, B. (1992): Alte und neue Formen der Arbeitsorganisation und Qualifikation — Ein Überblick, in: Schmid, J./Widmaier, U. (Hrsg.): Flexible Arbeitssysteme im Maschinenbau, Opladen: Leske + Budrich, S. 75–89.Google Scholar
  29. Ott, HJ. (1991): Software-Systementwicklung: praxisorientierte Verfahren und Methoden, München: Hanser.Google Scholar
  30. Ottinger, R. (1989): Rechnergestützte Instandhaltung, in: Werkstatt und Betrieb, Jg. 122, 2/89, S. 125–126.Google Scholar
  31. Pritschow, G./Spur, G./Weck, M. (1989) (Hrsg.): Künstliche Intelligenz in der Fertigungstechnik, München: Hanser.Google Scholar
  32. Puppe, F./Poeck, K. (1993): Entwicklung lernförderlicher Expertensysteme, in: Coy, W./Gorny, P./Kopp, I./Skarpelis, C. (Hrsg.): Menschengerechte Software als Wettbewerbsfaktor, Stuttgart: Teubner, S. 414–428.Google Scholar
  33. Prümper, J. (1993): Benutzerorientierte, iterative Software-Entwicklung in der Praxis, in: Coy, W./Gorny, P./Kopp, I./Skarpelis, C. (Hrsg.): Menschengerechte Software als Wettbewerbsfaktor, Stuttgart: Teubner, S. 630–647.Google Scholar
  34. Rauterberg, M. (1993): Anforderungen an die Prozeßgestaltung der Softwareentwicklung, in: Coy, W./Gorny, P./Kopp, I./Skarpelis, C. (Hrsg.): Menschengerechte Software als Wettbewerbsfaktor, Stuttgart: Teubner, S. 592–599.Google Scholar
  35. Rauterberg, M./Spinas, P./Strohm, O./Ulich, E./Waeber, D. (1994): Benutzerorientierte Software-Entwicklung, Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  36. Riesbeck, C.K./Schank, R.C. (1989): Inside case-based reasoning, New York: Erlbaum.Google Scholar
  37. Rödiger, K.-H. (1988): Einschränkung des Handlungsspielraums durch den Einsatz von Dialogsystemen — Ergebnisse einer Felduntersuchung, in: Nullmeier, E./Rödiger, K.-H. (Hrsg.): Dialogsysteme in der Arbeitswelt, Mannheim: BI-Wissenschaftsverlag, S. 229–244.Google Scholar
  38. Schindler, R. (1983): Rechnergestützte Bildschirmarbeitsplätze — Entwicklungstendenzen, Gestaltungsprobleme und Stand der Forschung, in: Zeitschrift für Psychologie, Jg. 191, Supplement 5/83, S. 7–23.Google Scholar
  39. Seidel, D. (1992): Vorlauf gesichert. Komplettdiagnose an Werkzeugmaschinen trägt zum Erhöhen der Prozeßzuverlässigkeit bei, in: MM-Maschinenmarkt (o.Nr.), S. 30–32.Google Scholar
  40. SFB 187 (Hrsg.) (1994): Mitteilungen für den Maschinenbau, Nr. 7, Bochum. Ruhr-Universität.Google Scholar
  41. Skarpelis, C./Huba, G. (1991): Thesen zur Diskussionsgruppe KI in der Arbeitswelt — Unterstützung oder Ersatz von Experten, in: Ackermann, D./Ulich, E. (Hrsg.): Software-Ergonomie ′91, Stuttgart: Teubner, S.182–195.Google Scholar
  42. Sonntag, K.-H./Hamp, S./Rebstock, H. (1987): Qualifizierungskonzepte rechnergestützter Fertigung, München: Bayerisches Staatsministerium.Google Scholar
  43. Strube, G./Janetzko, D. (1990): Episodisches Wissen und fallbasiertes Schließen: Aufgaben für die Wissensdiagnostik und die Wissenspsychologie, in: Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 49/90, S. 211–221.Google Scholar
  44. Thomaßen, V./Gravemann, A. (1992): Expertensysteme in der Instandhaltung. Entwicklungsstand und Tendenzen, in: FIR (Hrsg.): Aspekte des Instandhaltungsmanagements, Aachen: FIR, S. 64–68.Google Scholar
  45. Timpe, K.P./Rothe, H.J./Seifert, R. (1994): Wissenspsychologische Beiträge zur Entwicklung von Unterstützungssystemen für die Störungsdiagnose, in: Bergmann, B./Richter, P. (Hrsg): Die Handlungsregulationstheorie. Von der Praxis einer Theorie, Göttingen: Hogrefe, S. 32–55.Google Scholar
  46. Ulich, E. (1989): Arbeitspsychologische Konzepte der Aufgabengestaltung, in: Maaß, S./Oberquelle, H. (Hrsg.): Software-Ergonomie ′89, Stuttgart: Teubner, S. 51–65.Google Scholar
  47. Ulich, E. (1991): Arbeitspsychologie. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  48. Volpert, W. (1990a): Welche Arbeit ist gut für den Menschen?, in: Frei, F./Udris, I. (Hrsg.): Das Bild der Arbeit, Bern: Huber, S. 23–40.Google Scholar
  49. Volpert, W. (1990b): Verantwortbare Aufgabengestaltung für Informatik-geprägte Arbeitsplätze, in: Reuter, A. (Hrsg.): GI-20. Jahrestagung, Berlin: Springer, S. 168–177.CrossRefGoogle Scholar
  50. Zimolong, B./Nof, S.Y./Eberts, R.E./Salvendy, G. (1987): On the limits of expert systems and engineering models in process control, in: Behavior and Information Technology, 6/87, p. 15–36.Google Scholar
  51. Zimolong, B./Rohrmann, B. (1988): Entscheidungshilfetechnologien, in: Frey, D./Hoyos, C. Grafy./Stahlberg, D. (Hrsg.): Angewandte Psychologie, München: Psychologie-Verlags-Union, S. 624–646.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Udo Konradt
  • Jürgen Engel
  • Barbara Majonica
  • Bernhard Zimolong

There are no affiliations available

Personalised recommendations