Grundlegende Einsichten als Ziel politischer Bildung

  • Hans-Werner Kuhn
  • Peter Massing

Zusammenfassung

Die bildungspolitische Diskussion der Etappe zwischen 1955 und 1960 war, entsprechend der allgemeinen politischen Situation, im wesentlichen geprägt durch die Parole “Keine Experimente”. Allerdings wurde der Mangel an koordinierter Bildungspolitik immer offensichtlicher. Bildungspolitische Veränderungen und Initiativen, soweit sie sich auf die Organisation des Bildungswesens bezogen, versuchten daher auch in erster Linie eine stärkere Vereinheitlichung zu realisieren. Versuche jedoch, im Interesse einer solchen Vereinheitlichung des Schulwesens die bildungspolitische Verantwortung des Bundes auszudehnen und etwa ein Bundeserziehungsministerium einzurichten (aus Kreisen des Kulturpolitischen Ausschusses des Bundestages wurden solche Vorschläge gemacht), scheiterten am heftigen Widerstand der Länderregierungen (vgl. Hearnden 1977, 82). 1955 kam es jedoch zum Düsseldorfer Abkommen der Kultusministerkonferenz, das die Grundlage für eine stärkere Standardisierung des Schulwesens in der Bundesrepublik Deutschland bilden sollte. Durch dieses Abkommen war die Dreigliedrigkeit des Schulwesens endgültig anerkannt. Sie wurde in den folgenden Jahren weiter ausgebaut. Vor allem die Mittelschule (Realschule), die bis dahin in den einzelnen Ländern eine sehr unterschiedliche Bedeutung gehabt hatte, wurde organisatorisch verselbständigt und quantitativ verstärkt (Thränhardt, 1979, 103).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Christian, Wolfgang: Probleme des Erkenntnisprozesses im politischen Unterricht, Köln 1974Google Scholar
  2. Ellwein, Thomas: Pflegt die deutsche Schule Bürgerbewußtsein?, München 1955Google Scholar
  3. Engelhardt, Rudolf: Politisch bilden — aber wie?, Essen 1964Google Scholar
  4. Fischer, Kurt Gerhard/Karl Herrmann/Hans Mahrenholz: Der politische Unterricht, 1. Aufl., Bad Homburg 1960Google Scholar
  5. Fischer, Kurt Gerhard: Politische Bildung in Deutschland, In: Neue Politische Literatur, H.1, 1965, S.42Google Scholar
  6. Hearnden, Arthur: Bildungspolitik in der BRD und DDR, Düsseldorf 1973, 2. erg. Aufl. 1977Google Scholar
  7. Hilligen, Wolfgang: Zur Didaktik des politischen Unterrichts II, Schriften 1950–1975, Opladen 1976Google Scholar
  8. Hüser, Karl/Wilhelm Beckers/Ferdinand Köpper: Politische Bildung in Deutschland im zwanzigsten Jahrhundert. Bedingungen und Elemente ausgewählter Konzeptionen, Neuwied und Darmstadt 1976Google Scholar
  9. Kühn, Peter: Theoretischer Pluralismus und politischer Unterricht, Frankfurt a.M. 1977Google Scholar
  10. Kühr, Herbert: Politische Didaktik, Königstein/Ts. 1980Google Scholar
  11. Schmiederer, Rolf: Zwischen Affirmation und Reformismus, Frankfurt a.M. 1972Google Scholar
  12. Spranger, Eduard: Gedanken zur staatsbürgerlichen Erziehung, hg. von der Bundeszentrale für Heimatdienst, 2. Aufl. 1957, abgedruckt in: Eduard Spranger: Staat, Recht und Politik, hg. von Hermann-Josef Meyer, Tübingen 1970, S.77–123Google Scholar
  13. Thränhardt, Dietrich: Bildungspolitik in der Bundesrepublik. Eine historisch-strukturelle Analyse der Entwicklung sei 1945, in: Gerdsmeier/Thränhardt (Hg.), Schule. Eine berufsvorbereitende Einführung in das Lehrerstudium, Weinheim und Basel 1979Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1989

Authors and Affiliations

  • Hans-Werner Kuhn
  • Peter Massing

There are no affiliations available

Personalised recommendations