Advertisement

Organisierte Interessen

Von der „Herrschaft der Verbände“ zum „Neokorporatismus”?
  • Ulrich von Alemann

Zusammenfassung

Dieser Beitrag soll in die politikwissenschaftliche Erforschung von organisierten Interessen in der Bundesrepublik einführen und gleichzeitig darüber hinausführen. Denn es ist der Ehrgeiz dieser „Regierungslehre heute“, nicht nur eine didaktisch orientierte, systematisch angelegte und problemorientierte Bestandsaufnahme der wesentlichen Forschungsfragen, Analyseverfahren, Arbeitsergebnisse, Kenntnislücken und Entwicklungstendenzen zu bieten, sondern dem Leser eine genuin politikwissenschaftliche Orientierung an die Hand zu geben. Das Besondere dieses Buches soll gerade auch die Brechung des Gegenstandes in den Prismen der Nachbardisziplinen sein, um damit das Charakteristische einer politikwissenschaftlichen Arbeitsweise herauszupräparieren. Dies haben die Herausgeber den Autoren so vorgeschlagen. Eine sicher hochinteressante Konzeption — aber höchst schwierig einzulösen. Zunächst verlangt die Konzeption, läßt man sich darauf ein, vom Autor beträchtliche Kompressionskünste, um den Gegenstand in den engen Raum eines Aufsatzes einzupassen. Dann muß der Leser diese komprimierte Fassung der Gedanken wieder auflösen, um sie nachvollziehen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartolini, Stefano/Mair, Peter, 1984 (Eds.): Party Politics in Contemporary Western Europe, London.Google Scholar
  2. Bealey, Frank, 1987: Stability and crisis: fears about threats to democracy, in: European Journal of Political Research 15, 687–715.Google Scholar
  3. Beyme, Klaus von, 1981: Do parties matter?–Der Einfluß der Parteien auf politische Entscheidungen, in: PVS 22 /4, 343–358.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von, 1982a: Parteien in westlichen Demokratien, München.Google Scholar
  5. Beyme, Klaus von, 1982b: Once again: Do parties matter? Rejoinder zur Kritik von Manfred Schmidt, in: PVS 23 /2, 205–210.Google Scholar
  6. Beyme, Klaus von, 1986: Neue soziale Bewegungen und politische Parteien, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 44 /86, 30–39.Google Scholar
  7. Budge, Ian/Farlie, D.J., 1983: Explaining and Predicting Elections: Issue Effects and Party Strategies in Twenty-Three Democracies, London.Google Scholar
  8. Carmines, Edward G./McIver, John P./Stimson, James A., 1987: Unrealized Partisanship: A Theory of Dealignment, in: The Journal of Politics 49, 378–400.Google Scholar
  9. Castles, Francis G., 1982 (Ed.): The Impact of Parties. Politics and Policies in Democratic Capitalist States, Beverly Hills.Google Scholar
  10. Castles, Francis G./Wildenmann, Rudolf, 1986 (Eds.): Visions and Realities of Party Government, Berlin-New York.Google Scholar
  11. Crotty, William J./Jacobson, Gary C., 1980: American Parties in Decline, Boston.Google Scholar
  12. Daalder, Hans/Mair, Peter, 1983 (Eds.): Western European Party Systems. Continuity and Change, London.Google Scholar
  13. Derlien, Hans-Ulrich, 1986: Soziale Herkunft und Parteibindung der Beamtenschaft. Ein Beitrag zum Politisierungsproblem, in: Hans-Georg Wehling (Red.): Verwaltung und Politik in der Bundesrepublik. Mit Beiträgen von Thomas Ellwein u.a., Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz, 115–132.Google Scholar
  14. Dittberner, Jürgen/Ebbighausen, Rolf, 1973 (Hrsg.): Parteiensystem in der Legitimationskrise, Opladen.Google Scholar
  15. Döring, Herbert/Smith, Gordon, 1982 (Eds.): Party Government and Political Culture in Western Germany, London.Google Scholar
  16. Dyson, Kenneth, 1979: Die westdeutsche „Parteibuch“Verwaltung. Eine Auswertung, in: Die Verwaltung 12, 129–160.Google Scholar
  17. Dyson, Kenneth, 1982: Party Government and Party State, in: Party Government and Political Culture in Western Germany. Edited by Herbert Döring and Gordon Smith, London.Google Scholar
  18. Farrell, David M./Wortmann, Martin, 1987: Party strategies in the electoral market: Political marketing inGoogle Scholar
  19. West Germany, Britain and Ireland, in: European Journal of Political Research, 297–318.Google Scholar
  20. Finkel, Steven E., 1987: The Effects of Participation on Political Efficacy and Political Support: Evidence from a West German Panel, in: The Journal of Politics 49, 441–446.Google Scholar
  21. Greven, Michael Th., 1977: Parteien und politische Herrschaft, Meisenheim am Glan.Google Scholar
  22. Groser, Manfred, 1980: Parteien, Bürger und Verbände in der ökonomischen Theorie der Politik (=WZB discussion paper IIM/LMP 80–78), Berlin.Google Scholar
  23. Groser, Manfred, 1987: Politikvermittlung als Managementproblem. Die Sichtweise der Neuen Politischen Ökonomie, in: Ulrich Sarcinelli (Hrsg.): Politikvermittlung. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur, Bonn, 117–128.Google Scholar
  24. Günther, Klaus/Schmitz, Kurt Thomas, 1977: Parteien und Gewerkschaften als Forschungsfeld. Einfiihrung in die Material- und Methodendiskussion an ausgewählten Beispielen (=Bonner Schriften zur Politik und Zeitgeschichte, Bd.16), Düsseldorf.Google Scholar
  25. Harmel, Robert, 1985 (Ed.): New Political Parties (=International Political Science Review 6/4), Beverly Hills-London-New Delhi.Google Scholar
  26. Hartmann, Jürgen, 1979: Parteienforschung (=Wege der Forschung), Darmstadt.Google Scholar
  27. Haungs, Peter/Jesse, Eckhard, 1987 (Hrsg.): Parteien in der Krise? In- und ausländische Perspektiven, Köln.Google Scholar
  28. Herder-Dorneich, Philipp, 1979: Konkurrenzdemokratie - Verhandlungsdemokratie. Politische Strategien der Gegenwart, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz.Google Scholar
  29. Herder-Dorneich, Philipp/Groser, Manfred, 1977: Ökonomische Theorie des politischen Wettbewerbs, Göttingen.Google Scholar
  30. Herzog, Hanna, 1987: Minor Parties. The Relevancy Perspective, in: Comparative Politics (April), 317–329.Google Scholar
  31. Jesse, Eckhard, 1985: Wahlrecht zwischen Kontinuität und Reform Eine Analyse der Wahlsystemdiskussion und der Wahlrechtsänderungen in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1983 (=Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd.78), Düsseldorf.Google Scholar
  32. Kaase, Max/Klingemann, Hans-Dieter, 1983 (Hrsg.): Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980 (=Schriften des Zentralinstituts für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin, Bd.42) Opladen.Google Scholar
  33. Katz, Richard S., 1987 (Ed.): Party Governments: European and American Experiences (=The Future of Party Government, Vol.2), Berlin-New York.Google Scholar
  34. Krockow, Christian Graf von/Lösche, Peter, 1986 (Hrsg.): Parteien in der Krise. Das Parteiensystem in der Bundesrepublik und der Aufstand des Bürgerwillens, München.Google Scholar
  35. Ladd, Everett Carll, 1987: Party Reform and the Public Interest, in: Political Science Quarterly, 355–369. Lehmbruch, Gerhard, 1976: Parteienwettbewerb im Bundesstaat, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz.Google Scholar
  36. Lohmar, Ulrich, 1963: Innerparteiliche Demokratie. Eine Untersuchung der Verfassungswirklichkeit politischer Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, Stuttgart.Google Scholar
  37. Meyer, Gerd, 1986: Parteien, Wahlen und Wählerverhalten. Ein Literaturbericht, in: Der Bürger im Staat 36 /1, 60–63.Google Scholar
  38. Mintzel, Alf, 1984: Die Volkspartei. Typus und Wirklichkeit. Ein Lehrbuch, Opladen.Google Scholar
  39. Mintzel, Alf, 1987: Hauptaufgaben der Parteienforschung, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 2, 221–240.Google Scholar
  40. Nohlen, Dieter, 1986: Wahlrecht und Parteiensystem, Opladen.Google Scholar
  41. Prein, Hugo, 1987: Strategies for Third Party Intervention, in: Human Relations 40 /11, 699–718.Google Scholar
  42. Roemheld, Regine, 1983: Minorisierung als Herrschaftssicherung. Zur Innovationsfähigkeit des westdeutschen Parteiensystems (=Campus Forschung, Bd.317), Frankfurt/Main-New York.Google Scholar
  43. Sarcinelli, Ulrich, 1987 (Hrsg.): Politikvermittlung. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur, Bonn.Google Scholar
  44. Schmidt, Manfred G., 1980: CDU und SPD an der Regierung. Ein Vergleich ihrer Politik in den Ländern. Einleitung von Wolf-Dieter Narr, Frankfurt/Main-New York.Google Scholar
  45. Schmidt, Manfred G., 1982a: Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich, Frankfurt/Main-New York.Google Scholar
  46. Schmidt, Manfred G., 1982b: Staatliche Politik, Parteien und der politische Unterbau. Zur Kritik an Klaus von Beymes “Do Parties Matter?”, in: PVS 23 /2, 199–204.Google Scholar
  47. Schmidt, Manfred G., 1983: Konkurrenzdemokratie, Wohlfahrtsstaat und neue soziale Bewegungen. Der Beitrag des Parteienwettbewerbs und der Regierungspolitik zur Entstehung der neuen sozialen Bewegungen (=Diskussionsbeitrag Nr.2/ 1983), Konstanz.Google Scholar
  48. Schmidt, Manfred G., 1985: Allerweltsparteien in Westeuropa? Ein Beitrag zu Kirchheimers These vom Wandel des westeuropäischen Parteiensystems, in: Leviathan 3, 376–397.Google Scholar
  49. Schmidt, Manfred G., 1986: Wahlen, Parteienpolitik und Arbeitslosigkeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 17 /86, 37–45.Google Scholar
  50. Seemann, Klaus, 1980: Die Politisierung der Ministerialbürokratie in der Parteiendemokratie als Problem der Regierbarkeit, in: Die Verwaltung 13 /1, 137–156.Google Scholar
  51. Schulze-Fielitz, Helmuth, 1984: Der informale Verfassungsstaat. Aktuelle Beobachtungen des Verfassungslebens der Bundesrepublik Deutschland im Lichte der Verfassungstheorie (=Schriften zum Öffentlichen Recht, Bd.475), Berlin.Google Scholar
  52. Stolleis, Michael/Schäffer, Heinz/Rhinow, René A., 1986: Parteienstaatlichkeit - Krisensymptome des demokratischen Verfassungsstaats? (=VVDStRL 44), Berlin-New York.Google Scholar
  53. Stolleis, Michael, 1986: Parteienstaatlichkeit–Krisensymptome des demokratischen Verfassungsstaates? In: VVDStRL 44, 7–45.Google Scholar
  54. Streeck, Sylvia/Streeck, Wolfgang, 1972: Parteiensystem und Status quo. Drei Studien zum innerparteilichen Konflikt, Frankfurt am Main.Google Scholar
  55. Wichmann, Manfred, 1986: Parteipolitische Patronage. Vorschläge zur Beseitigung eines Verfassungsverstoßes im Bereich des öffentlichen Dienstes (=Europäische Hochschulschriften, Reihe II: Rechtswissenschaft, Bd.504), Frankfurt am Main-Bern-New York.Google Scholar
  56. Wiesendahl, Elmar, 1980: Parteien und Demokratie. Eine soziologische Analyse paradigmatischer Ansätze der Parteienforschung (=Sozialwissenschaftliche Studien, Bd.18), Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Ulrich von Alemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations