Advertisement

Biographie und Lebenslauf

  • Alois Hahn
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 4)

Zusammenfassung

Als Moses den Herrn nach seinem Namen fragte, erhielt er bekanntlich die Antwort: „Ego sum qui sum“ (Exod. ,3,14). Das ist eine bemerkenswerte Auskunft. Die Göttlichkeit der Selbstaussage läßt sich nämlich nur durch Tautologie gegen Vermenschlichung retten. Gott hat es leicht. Menschen könnten nicht in gleicher Weise antworten und doch bei der Wahrheit bleiben. Denn wir sind immer auch was wir nicht sind, nämlich was wir waren oder was wir sein werden. Und wenn Luther das hebräische Jahwe nicht wie die Valguta im Präsenz, sondern im Futur übersetzt, so ist der gemeinte Sinn doch derselbe: „Ich werde sein, der ich sein werde“ soll ebenfalls die Immergleichheit der Selbigkeit Gottes ausdrücken, nicht etwa dessen Geschichtlichkeit. Die Probleme der Selbstenthüllung Gottes fangen allerdings in dem „Augenblick“ an, wo er sich über sein Handeln in der menschlichen Geschichte identifiziert. Für Moses ist Jahwe eben nicht nur „Qui est“ (Luther: „Ich werds sein“), sondern auch: „Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abraham, der Gott Isaac und der Gott Jacob“ (Exod.,3,6). Hier also bestimmt sich Gott über einzelne seiner Wirkungen, die ihn jede für sich gerade nicht erschöpfend bezeichnen. Der Verzicht auf die Tautologie zwingt selbst Gott dazu, seine Selbstaussage in die Form zu bringen: „Ich bin der ich bin, und ich bin der ich nicht bin“. Es besteht also nur die Wahl zwischen Tautologie oder Paradoxie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, A. (1980): Die Legitimität der Fiktion, MünchenGoogle Scholar
  2. Assmann, J. (1983): Schrift, Tod und Identität. Das Grab als Vorschule der Literatur im alten Ägypten, in: Aleida und Jan Assmann, Christof Hardtmeier (Hg.): Schrift und Gedächtnis. Beiträge zur Archäologie der literarischen Kommunikation. MünchenGoogle Scholar
  3. Chaussinand-Nogaret, G. (1976): La Noblesse au XVIIIe siècle. ParisGoogle Scholar
  4. Goffman, E. (1974): Frame Analysis. An Essay on the Organization of Experience. New York, San Francisco, LondonGoogle Scholar
  5. Goulemot, J. (1981): Vorwort zu: Valentin Jamerey-Duval: Mémoires. Enfance et éduction d’un paysan au XVIII siècle. ParisGoogle Scholar
  6. Hahn, A. (1982): „Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse: Selbstthematisierung und Zivilisationsprozeß“ in: KZfSS 34, S. 408 – 434Google Scholar
  7. Kruse, M. (1980): Ethique et critique de la gloire dans la littérature francaise du XVIIe siècle, in: Spicilegio Modemo, Litteratura, Lingua, Idee 14Google Scholar
  8. Leitner, H. (1982): Lebenslauf und Identität. Die kulturelle Konstruktion von Zeit in der Biographie. Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  9. Leitner, H. (1986): Text oder Leben. Trier (unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  10. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (1986): Ökologische Kommunikation. OpladenGoogle Scholar
  12. Pettazoni, R. (1929): La confessione dei peccati. 3Bde. BolognaGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Alois Hahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations