Advertisement

Persönliche Identität und Lebenslauf — gesellschaftliche Voraussetzungen

  • Thomas Luckmann
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 4)

Zusammenfassung

Es mag nützlich sein, sich zunächst einige Gedanken über die Selbstverständlichkeit zu machen, welche die Vorstellungen um persönliche Identität kennzeichnet. Im alltäglichen Umgang mit der Wirklichkeit begreifen wir vielerlei nur unter dem Aspekt der Typik, der Wiederholbarkeit: Gegenstände wie Sandkörner und Gräser, Bäume und Rinder; aber auch Eigenschaften wie warm und kalt, groß und klein; desgleichen Ereignisse wie Regen und Donner, Sonnenaufgang und Steuererklärungen. Gewiß erfassen wir oft auch Mitmenschen unter funktionaltypischen Aspekten; aber wenn wir das tun, so im bewußten Absehen von unserem Wissen, daß sie ‚wie wir‘ sind und ich ‚wie sie‘ bin. Bei ihnen wie bei mir ist die gegenseitige Erfassung und das wechselseitige Handeln auf einer eigenartigen, sagen wir lebensweltlichen, Einheit des Sinns gegründet. Diese Einheit des Sinns ist nicht eine logische Geschlossenheit, das heißt nicht die Abwesenheit von Widerspruch. Sie ist eine Einheit des Lebens, aber eines Lebens, das einen Anfang und ein Ende hat, und zwar einen Anfang und ein Ende anderer Art als das Entstehen und Vergehen für sich sinnloser Dinge1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borst, A. (1973). Lebensformen im Mittelalter. Frankfurt/M., Berlin, Wien.Google Scholar
  2. Cooley, Ch. H. (1967, Erstveröff. 1902). Human Nature and the Social Order. New York.Google Scholar
  3. Elkin, A. P. (1964). The Australian Aborigines. Garden City — New York.Google Scholar
  4. Hogan, D. P. (1978). The Variable Order of Events in the Life Course. In: American Sociological Review 43. 573 – 586.Google Scholar
  5. Luckmann, Th. (1970). On the Boundaries of the Social World. In: Phenomenology and Social Reality. Essays in Memory of Alfred Schütz. M. Natanson (ed.). The Hague. 73 – 100.Google Scholar
  6. Phillipson, N. (1975). Institutions and Interactions. In: Times Literary Supplement (January 24). 90.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Thomas Luckmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations