Advertisement

Normalbiographie und Individualität: Zur institutionellen Dynamik des gegenwärtigen Lebenslaufregimes

  • Martin Kohli
Chapter
Part of the Biographie und Gesellschaft book series (BUG, volume 4)

Zusammenfassung

Individualität und Individualisierung sind Begriffe, die der Soziologie von ihrem Beginn an eine Herausforderung, vielleicht sogar die Herausforderung bedeutet haben. Die Geschichte des modernen gesellschaftstheoretischen Denkens ist auch die Geschichte des Denkens über Individualität. Daß für die Soziologie das Verhältnis von Gesellschaft und Individuum — oder heute oft: von Struktur und Handeln — das konstitutive Grundproblem bildet, ist jedoch nicht so selbstverständlich, wie wir zu unterstellen geneigt sind; es entspricht der realhistorischen Entwicklung selber und ist durch sie dazu gemacht worden. Der Übergang in die Moderne kann als Individualisierungsprozeß im Sinn einer Freisetzung der Menschen aus ständischen und lokalen Bindungen, einer Pluralisierung der Lebensverhältnisse und eines Geltungsverlusts traditionaler Orientierungen verstanden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Th. W. (1972) [1953]. Individuum und Organisation. 441 – 456 in: Gesammelte Schriften, Band 8. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Baethge, M. (1985). Individualisierung als Hoffnung und Verhängnis. Soziale Welt 36, 299 – 312.Google Scholar
  3. Beck, U. (1983). Jenseits von Stand und Klasse? 35 – 74 in: R. Kreckel (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten (Soziale Welt, Sonderband 2).Google Scholar
  4. Beck-Gernsheim, E. (1983). Vom „Dasein für andere“ zum Anspruch auf „ein Stück eigenes Leben“: Individualisierungsprozesse im weiblichen Lebenszusammenhang. Soziale Welt 34, 307 – 340.Google Scholar
  5. Bell, D. (1976). The cultural contradictions of capitalism. New York: Basic Books.Google Scholar
  6. Berger, P.A. u.a. (1975). Das Unbehagen in der Modernität. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1986). L’illusion biographique. Actes de la recherche en sciences sociales 62/63, 69 – 72.CrossRefGoogle Scholar
  8. Braun, W./Proebsting, H. (1985). Heiratstafeln für ledige Deutsche 1980/83. Wirtschaft und Statistik, Heft 12, 921 – 931.Google Scholar
  9. Brose, H. G. (1984). Arbeit auf Zeit — Biographie auf Zeit? 192 – 216 in: M. Kohli/G. Robert (Hrsg.): Biographie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  10. Brose, H.-G./Wohlrab-Sahr M. (1986). Formen individualisierter Lebensführung von Frauen — ein neues Arrangement zwischen Familie und Beruf? 105 – 145 in: H.-G. Brose (Hrsg.): Berufsbiographien im Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cherlin, A. (1978). Remarriage as an incomplete institution. American Journal of Sociology 84, 634 – 650.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dubiel, H. (1985). Was ist Neokonservatismus? Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Durkheim, E. (1977) [1893]. Über die Teilung der sozialen Arbeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Elias, N. (1976) [1939]. Über den Prozeß der Zivilisation. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Fischer, W./Kohli, M. (1987). Biographieforschung. 25 – 49 in: W. Voges (Hrsg.): Methoden der Biographie- und Lebenslaufforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Flora, P. (1982). Krisenbewältigung oder Krisenerzeugung? Der Wohlfahrtsstaat in historischer Perspektive. 353 – 398 in: W. J. Monunsen/W. Mock (Hrsg.): Die Entstehung des Wohlfahrtsstaates in Großbritannien und Deutschland 1850 – 1950. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  17. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Fuchs, W. (1983). Jugendliche Statuspassage oder individualisierte Jugendbiographie? Soziale Welt 34, 341 – 371.Google Scholar
  19. Furstenberg, F. F./Spanier, G. B. (1984). Recycling the family: Remarriage after divorce. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  20. Hahn, A. (1982). Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse: Selbstthematisierung und Zivilisationsprozeß. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34, 408 – 434.Google Scholar
  21. Hahn, A./Kapp, V. (Hrsg.) (1987). Selbstthematisierung und Selbstzeugnis: Bekenntnis und Geständnis. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Henningsen, J. (1971). „Jeder Mensch erfindet sich eine Geschichte“ — Max Frisch und die Autobiographie. Literatur in Wissenschaft und Unterricht 4, 167 – 176.Google Scholar
  23. Hirschman, A. O. (1980) [1977]. Leidenschaften und Interessen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hoff, A./Scholz J. (1985). Späte Väter, arrivierte Umsteiger und andere Männer an der Peripherie der Arbeitsgesellschaft. 72 – 96 in Thomas Schmid (Hrsg.): Vorschläge zur flexiblen Arbeitszeit. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  25. Horkheimer, M. (1972) [1960]. Der Mensch in der Wandlung seit der Jahrhundertwende. 93 – 102 in: Gesellschaft im Übergang. Frankfurt: Athenäum Fischer.Google Scholar
  26. Imhof, A. (Hrsg.) (1986). Die verlängerte Lebenszeit: Auswirkungen auf unser Zusammenleben, oder: Werden wir ein Volk von Einzelgängern? Materialien zu einem Symposion am Fachbereich Geschichtswissenschaften der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  27. Klages, H. (1984). Wertorientierung im Wandel. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  28. Kohli, M. (1973). Studium und berufliche Laufbahn. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  29. Kohli, M. (1981). Zur Theorie der biographischen Selbst- und Fremdthematisierung. 502 – 520 in: J. Matthes (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme (Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  30. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37, 1 – 29.Google Scholar
  31. Kohli, M. (1986). Gesellschaftszeit und Lebenszeit. 183 – 208 in: J. Berger (Hrsg.): Die Moderne — Kontinuitäten und Zäsuren (Soziale Welt, Sonderband 4).Google Scholar
  32. Kohli, M./Wolf, J. (1987). Altersgrenzen im Schnittpunkt von betrieblichen Interessen und individueller Lebensplanung. Soziale Welt 38, 92 – 109.Google Scholar
  33. Kohli, M. (1987). Ruhestand und Moralökonomie: Eine historische Skizze. Erscheint in: K. Heinemann (Hrsg.): Soziologie wirtschaftlichen Handelns (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft).Google Scholar
  34. Leitner, H. (1982). Lebenslauf und Identität. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  35. Lübbe, H. (1979) Zur Identitätspräsentationsfunktion der Historie. 277 – 292 in: O. Marquard/K. Stierle (Hrsg.): Identität (Poetik und Hermeneutik VIII). München: Fink.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1965). Grundrechte als Institution. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (1980/81). Gesellschaftsstruktur und Semantik, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1982). Liebe als Passion. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Lukes, S. (1973). Individualism. Oxford & New York: Blackwell.Google Scholar
  40. Marquard, O. (1979). Identität: Schwundtelos und Mini-Essenz — Bemerkungen zur Genealogie einer aktuellen Diskussion. 347 – 369 in: O. Marquard und K. Stierle (Hrsg.): Identität (Poetik und Hermeneutik VIII). München: Fink.Google Scholar
  41. Mead, G. H. (1968) [1934]. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Neidhardt, F. u.a. (Hrsg.) (1986). Kultur und Gesellschaft (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 27).Google Scholar
  43. Nunner-Winkler, G. (1985). Identität und Individualität. Soziale Welt 36, 466 – 482.Google Scholar
  44. Schelsky, H. (1965) [1957]. Ist die Dauerreflexion institutionalisierbar? 250 – 275 in Schelsky, H.: Auf der Suche nach Wirklichkeit. Köln: Diederichs.Google Scholar
  45. Schimank, U. (1985). Funktionale Differenzierung und reflexiver Subjektivismus. Soziale Welt 36, 447 – 465.Google Scholar
  46. Schimank, U. (1987). Biographischer Inkrementalismus: Lebenslauf — Lebenserfahrung — Lebensgeschichte in funktional differenzierten Gesellschaften. Erscheint in: W. Fuchs (Hrsg.): Lebenslauf und Biographie.Google Scholar
  47. Schlegelmilch, C. (1987). Taxifahrer Dr. phil.: Akademiker in der Grauzone des Arbeitsmarkts. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  48. Simmel, G. (1983) [1917]. Individualismus. 267 – 274 in: H. J. Dahme/ O. Rammstedt (Hrsg.): Schriften zur Soziologie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Stone, L. (1977). The family, sex and marriage in England 1500 – 1800. London: Weidenfeld and Nicholson.Google Scholar
  50. Weber, Max (1920). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1988

Authors and Affiliations

  • Martin Kohli

There are no affiliations available

Personalised recommendations