Advertisement

Expertlnneninterviews — vielfach erprobt, wenig bedacht

Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion
Chapter

Zusammenfassung

In verschiedenen Forschungsprojekten haben wir mit dem Verfahren des offenen, leitfadenorientierten Expertlnneninterview gearbeitet und dabei die Erfahrung gemacht, daß wir methodisch auf einem wenig beackerten Terrain operieren mußten. Das gilt nahezu vollständig für Auswertungsprobleme. In der — spärlich vorhandenen — Literatur zu Expertlnneninterviews werden vorwiegend Fragen des Feldzugangs und der Gesprächsführung behandelt. Die Frage, wie “methodisch kontrolliertes Fremdverstehen” (vgl. Schütze u. a. 1973) im Rahmen von Expertlnneninterviews zu bewerkstelligen ist, bleibt völlig offen. Ziel dieses Artikels ist es, einige Fragen hinsichtlich der Methodik des Expertlnneninterviews zu behandeln. Das empirische Material, auf das wir uns beziehen, stammt aus Forschungsprojekten, die wir durchgeführt haben bzw. gegenwärtig bearbeitenl. Das Auswertungsverfahren, das wir vorstellen werden (s. Kap. 4), haben wir aus unserer eigenen Forschungspraxis entwickelt, die ihrerseits im Rekurs auf die Literatur zur qualitativen bzw. interpretativen Sozialforschung zustandegekommen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, H. v.: Der Forschungsprozeß. Eine Einführung in die Praxis der empirischen Sozialforschung. Stuttgart 1977.Google Scholar
  2. Atreslander, P.: Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin/New York 51984.Google Scholar
  3. Beck, U./Bonss, W.: Soziologie und Modernisierung. Zur Ortsbestimmung der Verwendungsforschung. In: Soziale Welt 35 (1984), S. 381–406.Google Scholar
  4. Blumer, H.: Symbolic Interaction. Perspective and Method. Englewood Cliffs, N. J. 1969.Google Scholar
  5. Bohnsack, R.: Alltagsinterpretation und soziologische Rekonstruktion. Opladen 1983.Google Scholar
  6. Ders.: Generation, Milieu und Geschlecht. Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen 1989.Google Scholar
  7. Dean, J. P./Whyte, W. F.: ‘How Do You Know If the Informant Is Telling the Truth’. In: Bynner, J./Stribley, K. M. (eds.): Social Research: Principals and Procedures. New York 1979, S. 179–188.Google Scholar
  8. Dexter, L. A.: Elite and Specialized Interviewing. Evanston 1970.Google Scholar
  9. Drewe, P.: Methoden zur Identifizierung von Eliten. In: Koolwijk, J. v./Wieken-Mayser, M. (Hg.): a. a. O., S. 162–179.Google Scholar
  10. Erbslöh, E.: Interview. Stuttgart 1972.Google Scholar
  11. Holm, K. (Hg.): Die Befragung. 6 Bde. München 1975ff.Google Scholar
  12. Hunt, W. H./Crane, W. W./Wahlke, J. C.: Interviewing Political Elites. In: American Journal of Sociology 70 (1964/65), S. 59–68.Google Scholar
  13. Hucke, J./Wollmann, H.: Methodenprobleme der Implementationsforschung. In: Mayntz, R. (Hg.): Implementation politischer Programme. Bd. 1. Königstein 1980, S. 216–235.Google Scholar
  14. Kern, H./Schumann, M.: Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München 1984.Google Scholar
  15. Koolwijk, J. v.: Die Befragungsmethode. In: Ders./Wieken-Mayser, M. (Hg.) a. a. 0., S. 9–23.Google Scholar
  16. Koolwijk, J. v./Wieken-Mayser, M. (Hg.): Techniken der empirischen Sozialforschung. Bd. 4. München 1974.Google Scholar
  17. Malwitz-Schütte, M./Sell, J.: Einführung in die empirische Sozialforschung. Stuttgart 1973.Google Scholar
  18. Matthes-Nagel, U.: Modelle und Methoden rekonstruktiver Theoriebildung. In: EBERT, G./Hester, W./Richter, K. ( Hg. ): Subjektorientiertes Lernen und Arbeiten–Ausdeutung einer Gruppeninteraktion. Bonn 1986, S. 29–55.Google Scholar
  19. Matthes-Nagel, U.: Subjektorientierte Erwachsenenbildung. In: Hoerning, E. M./Tietgens, H. (Hg.): Erwachsenenbildung: Interaktion mit der Wirklichkeit. Bad Heilbrunn 1989, S. 107–111.Google Scholar
  20. Merton, R. K.: Insiders and Outsiders: A Chapter in the Sociology of Knowledge. In: American Journal of Sociology 78 (1972), S. 9–47.Google Scholar
  21. Meuser, M.: Gleichstellung auf dem Prüfstand. Frauenförderung in der Verwaltungspraxis. Pfaffenweiler 1989.Google Scholar
  22. Oevermann, U. u. a.: Die Methodologie einer “objektiven Hermeneutik” und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffner, H.-G. (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart 1979, S. 352–434.Google Scholar
  23. Pries, L./Schmidt, R./Trinczek, R.: Entwicklungspfade von Industriearbeit. Risiken und Chancen der Produktionsmodernisierung. Opladen,im Druck.Google Scholar
  24. Rabe-Kleberg, U./Grabke, E./Nagel, U./Scholz, H.: Unvollendete Statuspassagen? Uber Prozesse der Berufseinmündung in soziale Berufe. In: Dressel, W. u.a.: (Hg.): Lebenslauf, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 133, Nürnberg 1990, S. 101–119.Google Scholar
  25. Schütze, F.: Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In: Matthes, J. u. a. (Hg.): Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Nürnberg 1981.Google Scholar
  26. Schütze, F. u. a.: Grundlagentheoretische Voraussetzungen methodisch kontrollierten Fremdverstehens. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Bd. 2. Reinbek 1973, S. 433–495.Google Scholar
  27. Smigel, E. O.: Interviewing a Legal Elite: The Wall Street Lawyer. In: American Journal of Sociology 64 (1959), S. 159–164.Google Scholar
  28. Sprondel, W. M.: “Experte” und “Laie”: Zur Entwicklung von Typenbegriffen in der Wissenssoziologie. In: Ders./Grathoff, R. (Hg.): Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart 1979, S. 140–154.Google Scholar
  29. Strauss, A. L.: Qualitative Analysis for Social Scientists. Cambridge 1987.Google Scholar
  30. Wingens, M./Weymann, A.: Die Verwendung soziologischen Wissens in der bildungspolitischen Diskussion. bremer soziologische texte. Bd. 1. Bremen 1988.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1991

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations