Advertisement

Sprichwörter und Redensarten bei den Brüdern Grimm

  • Lothar Bluhm

Zusammenfassung

Die Frage nach dem Stellenwert von Sprichwörtern und Redensarten im Werk der Grimms hat in den letzten Jahren verstärktes Interesse gefunden und in der Grimm—Forschung zu intensiven Aktivitäten geführt. Zwar wurde auch zuvor immer wieder von verschiedenen Seiten auf die Bedeutung von Volkstümlicher Formelsprache’ insbesondere in den Kinder— und Hausmärchen (KHM) hingewiesen — aber stets nur allgemein und kursorisch.1 So rekurrierte bereits 1851 der Märchenherausgeber Johann Wilhelm Wolf in der Vorrede seiner Deutschen Hausmärchen auf die Vorbemerkung zur 6. Auflage der KHM, 2 wo Wilhelm Grimm sich zu seinem Verfahren, ‘Sprüche und eigentümliche Redensarten des Volks’ in die Märchentexte zu interpolieren, bekannt hatte.3 — „Man erinnert sich“, schrieb dazu Heinrich Pröhle, Sagen—Editor und Grimm-Epigone, 1886 im Nachwort zur Zweitauflage seiner Harzsagen, „wie Wilhelm Grimm den neuen Auflagen seiner Sammlung von Kindermärchen durch eingeflochtene volkstümliche Wendungen einen immer größeren Wert zu verleihen wußte.“4 Und auch Friedrich Panzer, der Herausgeber der ersten halbwegs kritischen KHM — Ausgabe konstatierte (1948) im Geleitwort seiner Edition: „Volkstümliche Redewendungen und Vergleiche, Sprichwörter, stab- und endreimende Formeln wurden in steigender Zahl eingeführt und dafür tunlichst beseitigt, was volksmäßiger Erzählungsart widerstrebte.“5

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

1. Jacob und Wilhelm Grimm

  1. Brüder Grimm (1891): Deutsche Sagen. 3. Auflage, hg. von Herman Grimm. Berlin.Google Scholar
  2. Brüder Grimm (1955): Kinder— und Hausmärchen der Brüder Grimm. Vollständige Ausgabe in der Urfassung. Hg. von Friedrich Panzer. Wiesbaden o.J. [=1955]: Emil Vollmer Verlag.Google Scholar
  3. Brüder Grimm (1982a): Kinder— und Hausmärchen. Die kleine Ausgabe aus dem Jahr 1825. Mit einem Nachwort von Hermann Gerstner. Dortmund: Harenberg. (= Die bibliophilen Taschenbücher 357).Google Scholar
  4. Brüder Grimm(1982b): Kinder— und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand. Hg. von Heinz Rölleke. 3 Bände. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Brüder Grimm (1984): Deutsche Sagen. Berlin—Ost: Rütten & Loening.Google Scholar
  6. Brüder Grimm (1986a): Kinder— und Hausmärchen. Vergrößerter Nachdruck der zweibändigen Erstausgabe von 1812 und 1815 nach dem Handexemplar des BGMs Kassel. In Verb, mit Ulrike Marquardt hg. von Heinz Rölleke. 2 Bände sowie ein Ergänzungsband. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Brüder Grimm (1986b): Kinder— und Hausmärchen. Nach der zweiten und vermehrten und verbesserten Auflage von 1819. Hg. von Heinz Rölleke. 2 Bände. Köln: Eugen Diederichs Verlag.Google Scholar
  8. Irische Land— und Seemärchen (1986): Gesammelt von Thomas Crofton Croker, übersetzt von Wilhelm Grimm. Hg. von Moritz, Werner et. al. Marburg.Google Scholar
  9. Briefwechsel (1963):Briefwechsel zwischen Jacob und Wilhelm Grimm aus der Jugendzeit. 2., verm. u. verb. Aufl. besorgt von Wilhelm Schoof. Weimar.Google Scholar
  10. Grimm, Jacob (1864): Frau Aventiure klopft an Beneckes Thür. In: Grimm, J.: Kleinere Schriften. Band 1: Reden und Abhandlungen. Berlin: 83 – 112.Google Scholar
  11. Grimm, Wilhelm (1834): Vridankes Bescheidenheit. Göttingen.Google Scholar
  12. Grimm, Wilhelm (1882):Vridankes Bescheidenheit (Selbstanzeige 1835). In: Grimm, W.: Kleinere Schriften. Band 2. Hg. von Gustav Hinrichs. Berlin.Google Scholar
  13. Grimm, Wilhelm (1887): Über Freidank. In: Grimm, W.: Kleinere Schriften. Band 4. Hg. von Gustav Hinrichs. Gütersloh.Google Scholar

2. Andere Autoren

  1. Arnim, Friedmund von (1986): Hundert neue Mährchen im Gebirge gesammelt. Charlottenburg 1844. Neu herausgegeben von H. Rölleke. Köln.Google Scholar
  2. Aurbacher, Ludwig (1834): Büchlein für die Jugend. Stuttgart.Google Scholar
  3. Ayrer, Jakob (1973): Dramen. Band 4. Hg. von Adelbert von Keller. Stuttgart 186S. Neudruck Hildesheim, New York.Google Scholar
  4. Dietrich, Albrecht (1618): Historia/Von einem Bawrenknecht. O.O. [Universitätsbibliothek Gottingen, Sign.: 8° P. Dram, m, 640].Google Scholar
  5. Droste-Hülshoff, Annette von (1978): Westphälische Schilderungen aus einer westphälischen Feder. In: HKA V, l: Prosa. Text. Bearb. von Walter Hugo. Tübingen.Google Scholar
  6. Jung-Stilling, Johann Heinrich (1777): Henrich Stiilings Jugend. Berlin. Leipzig.Google Scholar
  7. Kirchhoff, Hans Wilhelm (1980): Wendunmuth. Band 1. Hg. von Hermann Oesterley. Hildesheim.Google Scholar
  8. Lanzelet (1965): Lanzelet. Eine Erzählung von Ulrich von Zatzikhoven. Hg. von K. A. Hahn. Frankf./M. 1845. Neudruck Berlin.Google Scholar
  9. Münsterische Geschichten (1825): Münsterische Geschichten. Sagen und Legenden nebst einem Anhange von Volksliedern und Sprüchwörtern. Münster. Notker der Deutsche (1979): Martianus Capeila, “De nuptiis Philologiae et Mercurii“. Hg. von James C. King. Tübingen.Google Scholar
  10. Petri, Friedrich (1983): Der teutschen Weissheit. Fasimiledruck der Auflage von 1604/05. Hg. von Wolfgang Mieder. Bern.Google Scholar
  11. Pröhle, Heinrich (1886): Harzsagen zum Teil in der Mundart der Gebirgsbewohner gesammelt und herausgegeben von H. Pröhle. Zweite Auflage in einem Bande [1. Aufl. I, 1854; II, 1856]. Leipzig.Google Scholar
  12. Quedlinburger Sammlung (1809): Unentbehrlicher Führer für Harzreisende. Enthaltend die Geschichten u. Sagen der alten Schlösser, Klöster und Ruinen, und die Beschreibung aller Merkwürdigkeiten des Harzes. Quedlinburg.Google Scholar
  13. Schupp, Johann Balthasar: Fabul —Hanß/Oder: Eine schöne anmutige Predigt/von der Fabul/ welcher Jotham den Bürgern zu Sichern erzehlet hat. O.O.u.Z. [Stadtbibliothek Wuppertal, Sign: Gym E I 783].Google Scholar
  14. Wolf, Johann Wilhelm (1988): Verschollene Märchen. Mit einem Bogen deutscher Landschafts-Photographien. [Neudruck der ersten Ausgabe der Deutschen Hausmärchen. Göttingen 1851] Nördlingen. (= Die andere Bibliothek).Google Scholar
  15. Ziska, Franz (1906): Österreichische Volksmärchen. Neu herausgegeben von E. K. Blümml. Leipzig.Google Scholar
  16. Röhrich, Lutz; Lindig, Erika (Hgg.) (1989): Volksdichtung zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Tübingen.Google Scholar
  17. Rölleke, Heinz (1975): Die ‘stockhessischen’ Märchen der ‘Alten Marie’. Das Ende eines Mythos um die frühesten KHM —Aufzeichnungen der Brüder Grimm. Germanisch—Romanische Monatsschrift NF 25: 74–86.Google Scholar
  18. Rölleke, Heinz (1985): August Stöbers Einfluß auf die KHM der Brüder Grimm. In: Rölleke, H. (Hg.): „Wo das Wünschen noch geholfen hat“. Gesammelte Aufsätze zu den „Kinder— und Hausmärchen“ der Brüder Grimm. Bonn: 75 – 87.Google Scholar
  19. Rölleke, Heinz (1988): „Redensarten des Volks, auf die ich immer horche“. Das Sprichwort in den Kinder— und Hausmärchen der Brüder Grimm. In Verb, mit L. Bluhm hg. von H. Rölleke. Bern. (= Sprichwörterforschung 11).Google Scholar
  20. Sellin, Volker (1987): Mentalitäten in der Sozialgeschichte. In: Schieder, Wolfgang; Sellin, V. (Hgg.): Sozialgeschichte in Deutschland III: Soziales Verhalten und soziale Aktionsformen in der Geschichte. Göttingen: 101–121.Google Scholar
  21. Steig, Reinhold (1904): Achim von Arnim und Jacob und Wilhelm Grimm. Stuttgart, Berlin.Google Scholar
  22. Thalheim, Hans—Günther (1986): Natur— und Kunstpoesie. Eine Kontroverse zwischen Jacob Grimm und Achim von Arnim über die Aneignung älterer, besonders volkspoetischer Literatur. Weimarer Beiträge 32: 1829–1849.Google Scholar
  23. Tonnelat, Ernest (1912): Les Contes des frères Grimm. Etudes sur la composition et le style du recueil des Kinder— und Hausmärchen. Paris.Google Scholar
  24. Wilcke, Karin; Bluhm, L. (1989): Wilhelm Grimms Sammlung mittelhochdeutscher Sprichwörter. In: Denecke, L. (Hg.): Brüder Grimm Gedenken. Band 8. Marburg: 81 – 122.Google Scholar
  25. Werner Kummer. Studium der Germanistik, Anglistik und Linguistik an der Universität Graz und an der University of California. 1967 Promotion. 1968–1970 Projektmitarbeiter (Projekt LIMAS) am Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik, Bonn. 1970–1972 Alexander v. Humboldt — Stipendiat für Linguistik. 1972–1974 Ass. Professor für Linguistik an der FU Berlin. Seit 1974 Professor für Texttheorie (Linguistik/Literaturwissenschaft) an der Universität Bielefeld.Google Scholar
  26. Stanislaw Prędota. Studium der Germanistik und Niederlandistik an den Universitäten Wroclaw und Leipzig. 1974 Promotion, 1982 Habilitation. Seit 1989 Professor für Deutsche Sprache, Linguistik und Niederlandistik an der Universität Wroclaw. Veröffentlichungen und Forschungsschwerpunkte: Vergleichende Sprachwissenschaft, Phraseologie.Google Scholar
  27. Annette Sabban. Studium der Anglistik, Romanistik, Sinologie und Psychologie in Hamburg und Edinburg. 1981 Promotion im Fach Anglistik; bis 1985 Redakteurin für Fremdsprachenlehr-werke (Ernst Klett, Stuttgart). Seither Wiss. Mitarbeiterin für romanische Sprachwissenschaft, Universität München. Veröffentlichungen: gälisch-englischer Sprachkontakt; Lehrbücher des Chinesischen; gesprochene Sprache. Gegenwärtige Arbeitsschwerpunkte: Semantik, Phraseologie.Google Scholar
  28. Günter Schlee. Studium der Völkerkunde, Romanistik und Allgemeinen Sprachwissenschaft an der Universität Hamburg. 1977 Promotion. Anschließend Feldforschuung in Nordkenia. 1980–1986 Assistent im Fach „Ethnologie und Sozioanthropologie“an der Universität Bayreuth. 1986 Habilitation. Seit Dezember 1986 Professor für Sozialanthropologie (Ethnologie) an der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld.Google Scholar
  29. Irmgard Simon. Bis zur Versetzuung in den Ruhestand Wiss. Referentin bei der Volkskundlichen Kommission und der Kommission für Mundart— und Namenforschung des Landschaftsverbandes Westfalen—Lippe in Münster. Veröffentlichungen und Forschungsschwerpunkte: Religiöse Volkskunde, Westfälische Volkskunde und Kulturgeschichte, Sprichwörter der westfälischen Mundarten, außerdem mehrere volkskundliche wissenschaftliche Filme.Google Scholar
  30. Jan Wirrer. Studium der Anglistik, Germanistik und Philosophie. 1972 Promotion. 1972–1973 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem DFG—Forschungsprojekt an der Universität Konstanz. Danach Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Bielefeld. 1979 Habilitation. Seit 1983 Professor an der Universität Bielefeld. Veröffentlichungen und Forschungsschwerpunkte: Niederdeutsche Sprache und Literatur, empirische Literaturwissenschaft, weniger gebräuchliche Sprachen.Google Scholar

3. Forschungsliteratur

  1. Bluhm, Lothar (1987): “Er ist ihr zu dick, er hat kein Geschick“. Zu einem Spruch in Annette von Droste—Hülshoffs Westphälische Schilderungen aus einer westphälischen Feder und den Kinder— und Hausmärchen der Brüder Grimm. Wirkendes Wort 37: 181 – 183.Google Scholar
  2. Bluhm, Lothar (1989a): Prolegomena zu einer Historisch—kritischen Ausgabe der Kinder— und Hausmärchen der Brüder Grimm. Mit einer textgenetischen Betrachtung des König Drosselbart, edition: 177–192.Google Scholar
  3. Bluhm, Lothar (1989b): Neuer Streit um die ‘Alte Marie’? Kritische Bemerkungen zum Versuch einer sozialgeschichtlichen Remythisierung der Kinder— und Hausmärchen. Wirkendes Wort 39: 180–198.Google Scholar
  4. Bluhm, Lothar/Hölter, Achim (1989): Die Quedlinburger Sammlung. Eine quellenkritische Untersuchung zu Grimms Deutschen Sagen. Fabula 30: 257 – 270. 257–270.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bottigheimer, Ruth B. (1989): Fairy tales, folk narrative research and history. Social history 14: 343–357.CrossRefGoogle Scholar
  6. Denecke, Ludwig/Oberfeld, Charlotte (1989): Die Bedeutung der ‘Volkspoesie ‘bei Jacob und Wilhelm Grimm. In: Oberfeld, Ch. et. al. (Hgg.): Brüder Grimm: Volkslieder. Kommentar. Marburg: 1–23.Google Scholar
  7. Ehrismann, Otfrid (1985): Philologie der Natur — die Grimms, Schelling, die Nibelungen. In: Denecke, L. (Hg.): Brüder Grimm Gedanken. Band 5. Marburg: 35–59.Google Scholar
  8. Freitag, Elisabeth (1929): Die Kinder— und Hausmärchen der Brüder Grimm im ersten Stadium ihrer stilgeschichtlichen Entwicklung. Vergleich der Urform (Oelenberger Handschrift) mit dem Erstdruck (1. Band) von 1812. Diss. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Fuetrer, Eduard (1936): Geschichte der neueren Historiographie. 3. Auflage (1911). München, Berlin.Google Scholar
  10. Gerndt, Helge (1988): Sagen und Sagenforschung im Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit. Fabula 29: 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ginschel, Gunhild (1989): Der junge Jacob Grimm 1805–1819. 2., um den Aufsatz „Der Märchenstil Jacob Grimms“ und ein Register erweiterte Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  12. Hamann, Hermann (1970): Die literarischen Vorlagen der KHM und ihre Bearbeitung durch die Brüder Grimm. Berlin 1906 (= Palaestra 47). Nachdruck New York u.a.Google Scholar
  13. Mieder, Wolfgang (1986a): „Findet, so werdet ihr suchen !“Die Brüder Grimm und das Sprichwort. Bern. (= Sprich Wörterforschung 7).Google Scholar
  14. Mieder, Wolfgang (1986b): Sprichwörtliche Schwundstufen des Märchens. Zum 200. Geburtstag der Brüder Grimm. Proverbium 3: 257–271.Google Scholar
  15. Petzold, Leander (1985): Der ewige Verlierer. In: Pleticha, Heinrich (Hg.): Das Bild des Juden in der Volks— und Jugendliteratur vom 18. Jahrhundert bis 1945. Würzburg: 29–61.Google Scholar
  16. Rebel, Hermann (1988): Why not ‘Old Marie’… or someone very much like her? A reassessment of the question about the Grimms’ contributors from a social historical perspective. Social history 13: 1–24.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Lothar Bluhm

There are no affiliations available

Personalised recommendations