Advertisement

Versuchsplanung

  • Werner A. Stahel

Zusammenfassung

In der Varianzanalyse und der Regression wurden stochastische Modelle behandelt, die eine Zielgrösse Y als eine Funktion von erklärenden Variablen oder Faktoren darstellen, die mit „zufälligen Abweichungen“ überlagert ist. Für Studien, die eine solche Abhängigkeit untersuchen sollen, ist eine sorgfältige Planung wesentlich für den Erfolg. Wenn sie unterbleibt, stellt es sich oft heraus, dass trotz aller Mühe der Versuchsdurchführung oder Beobachtungs-Kampagne die Daten für die Beantwortung der gestellten Fragen unbrauchbar sind. Gründliche Planung kann die Präzision der Aussagen oft wesentlich verbessern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. a.
    Die Nachschlagewerke und alle Bücher über Varianzanalyse enthalten kürzere oder längere Abschnitte über Versuchspläne und meistens auch allgemeinere Bemerkungen zur Versuchsplanung. Eine Einführung in deutscher Sprache bildet der erste Teil von Rasch, Guiard und Nürnberg (1992).Google Scholar
  2. b.
    Federer (1972, 1991) ist ein Einführungsbuch in die Statistik, das die Planung von Studien verschiedener Art ins Zentrum rückt.Ausführliche Werke über Versuchsplanung mit Schwergewicht auf Plänen der Varianzanalyse sind vor allem im englischen Sprachraum zu finden: Ein klassisches Buch, das auf technologische Anwendungen ausgerichtet ist, stammt von Box et al. (1978), vergleiche auch Box and Draper (1987). Ein umfassendes Werk ist Mead (1988), das im letzten Kapitel einige allgemeine Gesichtspunkte zusammenfasst.Google Scholar
  3. c.
    Etliche Bücher behandeln die Versuchsplanung im Hinblick auf ein spezielles Anwendungsgebiet. Es sei Haaland (1989) erwähnt, der Anwendungen in der Biotechnologie auf moderne und gut lesbare Art präsentiert.Google Scholar
  4. d.
    Einen systematischen Überblick über Versuchspläne bietet Petersen (1994).Google Scholar
  5. e.
    Einige wenige Bücher diskutieren weitere Gesichtspunkte, die mit der Praxis statistischer Anwendungen und Beratungen verbunden sind, sich aber in keine mathematischen Begriffe fassen lassen. Empfehlenswerte Lektüre in diesem Sektor bilden Boen and Zahn (1982) und Chatfield (1995).Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Werner A. Stahel
    • 1
  1. 1.Seminar für StatistikETH ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations