Advertisement

Die Stellung der Frau im Familienrecht — Entwicklung und Maßnahmen zur Gleichstellung

  • Heike von Malottki
Part of the Kieler Beiträge zur Politik und Sozialwissenschaft book series (KBZPUS, volume 5)

Zusammenfassung

Einerseits wurden und werden durchaus Maßnahmen zur Gleichstellung der Frau im Ehe- und Familienrecht ergriffen. Andererseits ist nicht zu verkennen, daß bis heute — immerhin gut 40 Jahre nach Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgrundsatzes im Grundgesetz — eine völlige Gleichstellung der Frau noch nicht erreicht worden ist. Die Entwicklung bis zum heutigen Stand erfolgte nur sehr schleppend, mühsam, bei weitem nicht selbstverständlich und wurde stets von vielen Widerständen begleitet. Diese Entwicklung und die daraus folgende heute noch bestehende Ungleichbehandlung sollen im Rahmen dieses Beitrages aufgezeigt werden, wobei sich die Ausführungen auf die deutsche und nach 1945 auf die bundesrepublikanische Entwicklung beschränken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALR = Allgemeines Landrecht für die Preußischen Staaten von 1794. Mit einer Einführung von Professor Dr. Hattenhauer und einer Bibliographie von Privatdozent Dr. Bernert. Frankfurt, M.: Metzner. 1970Google Scholar
  2. Arndt, A.: Verfassung des Deutschen Reiches vom 11.8.1919. Mit Einleitung und Kommentar. Berlin/Leipzig: de Gruyter. 1919Google Scholar
  3. Berghahn, S./Fritzsche, A.: Frauenrecht in Ost- und Westdeutschland Bilanz. Ausblick Berlin: Basisdruck. 1991Google Scholar
  4. Boemke, B.: “Reform des Ehenamensrechts und Auswirkungen 1991 auf die Familie”, in Familie und Recht: 181–190.Google Scholar
  5. BGB = “Bürgerliches Gesetzbuch. Vom 18.8.1896”, in Reichs-gesetzblatt: 195–603. 1896Google Scholar
  6. Derleder, P.: “Die neue Zähmung der Widerspenstigen. Zur Renaissance des Verschuldensprinzips im Scheidungsfolgenrecht”, in Kritische Justiz: 18–41.Google Scholar
  7. Dethloff, N./Walther, S.: “Abschied vom Zwang zum gemeinsamen Ehenamen”, in Neue Juristische Wochenschrift: 1575–1580. 1991Google Scholar
  8. Deutscher Juristinnenbund (Hg.): Juristinnen in Deutschland Eine Dokumentation (1900–1989), 2. Auflage. Neuwied/Frankfurt, M.: Schweitzer. 1989Google Scholar
  9. Diederichsen, U.: “Unterhaltsrechtliche Folgen des Partner-wechseis: Rückkehr zum Verschuldensprinzip im Scheidungsfolgenrecht”, in Neue Juristische Wochenschrift: 1672–1674. 1980Google Scholar
  10. Dölle, H.: “Die Gleichberechtigung von Mann und Frau im Familienrecht”, in Festgabe für Erich Kaufmann. Stuttgart/Köln: Kohlhammer, 19–46. 1950Google Scholar
  11. “Erstes Gesetz zur Reform des Ehe- und Familienrechts (1. EheRG). Vom 14.6.1976”, in Bundesgesetzblatt 1976 I:1421–1463. 1976Google Scholar
  12. Fromme, F. K.: “Kommentar”, in Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5.6.1984: S.1 1984Google Scholar
  13. Gerhard, U.: Unerhört. Die Geschichte der deutschen Frauen-bewegung. Reinbek: Rowohlt. 1990Google Scholar
  14. “Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau auf dem Gebiete des bürgerlichen Rechts (Gleichberechtigungsgesetz — GleichberG). Vom 18.6.1957”, in Bundesgesetzblatt 1957 I: 609–640. 1957Google Scholar
  15. “Gesetz über die rechtliche Stellung der nichtehelichen Kinder. Vom 19.8.1969”, in Bundesgesetzblatt 1969:1243–1269. 1969Google Scholar
  16. “Gesetz zur Änderung unterhaltsrechtlicher, verfahrensrechtlieber und anderer Vorschriften (UÄndG). Vom 20.2.1986”, in Bundesgesetzblatt 1986: 301–307. 1986Google Scholar
  17. “Gesetz zur Neuregelung des Rechts der elterlichen Sorge. Vom 18.7.1979”, in Bundesgesetzblatt 1979 I: 1061–1071. 1979Google Scholar
  18. “Gesetz zur Vereinheitlichung und Änderung familienrechtlicher Vorschriften (Familienrechtsänderungsgesetz). Vom 11.8.1961”, in Bundesgesetzblatt 1961 I:1221–1233. 1961Google Scholar
  19. Limbach, J.: “Über den Stil der Rechtspolitik — oder die Mär von dem einträglichen Geschäft mit der Scheidung”, in Zeitschrift für Rechtspolitik: 199–201. 1984Google Scholar
  20. Reich-Hilweg, I.: Männer und Frauen sind gleichberechtigt Der Gleichberechtigungsgrundsatz (Art3 Abs. 2 GG) in der parlamentarischen Auseinandersetzung 1948–1957 und in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts 1953–1975. Frankfurt, M.: Europäische Verlagsanstalt 1979Google Scholar
  21. Scheffler, E.: “Die Gleichberechtigung der Frau. In welcher Weise empfiehlt es sich, gemäß Art 117 GG das geltende Recht an Art. 3 Abs. 2 GG anzupassen?”, in Verhandlungen des 38. Deutschen Juristentages in Frankfurt, M. 1950. Tübingen: Mohr, 23–27. 1951Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Heike von Malottki

There are no affiliations available

Personalised recommendations