Advertisement

Zusammenfassung

Der Begriff Rechtsextremismus ist in den Sozialwissenschaften umstritten und unklar (Stöss 1994a: 24ff.).1 Allein die amtliche Terminologie der Verfassungsschutzämter kann als einigermaßen konzise bezeichnet werden, eignet sich aber nur bedingt für die Zwecke der Sozialforschung (Stöss 1993b).2 Orientiert man sich am diesbezüglichen Literaturstand, dann ist Rechtsextremismus ein diffuser Sammelbegriff für verschiedenartige gesellschaftliche Erscheinungsformen, die als rechtsgerichtet, undemokratisch und inhuman gelten. Für die folgenden Ausführungen sind die verschiedenen Dimensionen des Rechtsextremismus von Bedeutung. Dazu hier nur einige wenige Anmerkungen, da ich mich dazu an anderer Stelle ausführlich geäußert habe (Stöss 1994a, 1994b).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Falter, J. W. in Zusammenarbeit mit Klein, M.: Wer wählt rechts? Die Wähler und Anhänger rechtsextremistischer Parteien im vereinigten Deutschland. München: Beck, 1994Google Scholar
  2. Friedrich, W.: Mentalitätswandlungen der Jugend in der DDR. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B16–17(1990), S. 25–37Google Scholar
  3. Holthusen, B./Jänecke, M.: Rechtsextremismus in Berlin. Aktuelle Erscheinungsformen — Ursachen — Gegenmaßnahmen. Marburg: Schüren, 1994Google Scholar
  4. Ohrowski, K.: Rechtsextreme Parteien in den neuen Bundesländern. KSPW-Experti-se (unveröff.) 1995Google Scholar
  5. Roth, D./Schäfer, H.: Der Erfolg der Rechten. Denkzettel für die etablierten Parteien oder braune Wiedergeburt? In: Bürklin, W./Roth, D. (Hrsg.): Das Superwahl-jahr. Deutschland vor unkalkulierbaren Regierungsmehrheiten? Köln: Bund-Verlag, 1994, S.111–131Google Scholar
  6. Stöss, R.: Pronazistisches Protestverhalten unter Jugendlichen. In: Silbermann, A./ Schoeps, J. H. (Hrsg.): Antisemitismus nach dem Holocaust. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik, 1986, S. 163–192Google Scholar
  7. Stöss, R.: Die extreme Rechte in der Bundesrepublik. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1989Google Scholar
  8. Stöss, R.: Rechtsextremismus in Berlin 1990. Ms. (unveröff.) 1993aGoogle Scholar
  9. Stöss, R.: Extremismus von rechts. Einige Anmerkungen aus rechtlicher und politikwissenschaftlicher Perspektive. In: Harnischmacher, R. (Hrsg.): Angriff von rechts. Rechtsextremismus und Neonazismus unter Jugendlichen Ostberlins. Beiträge zur Analyse und Vorschläge zu Gegenmaßnahmen. Rostock/Bornheim-Roisdorf: Hanseatischer Fachverlag für Wirtschaft, 1993b, S. 5–29Google Scholar
  10. Stöss, R.: Forschungs- und Erklärungsansätze — Ein Überblick. In: Kowalsky, W./Schroeder, W. (Hrsg.): Rechtsextremismus — Einführung und Forschungsbilanz. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1994a, S. 23–66Google Scholar
  11. Stöss, R.: Latenter und manifester Rechtsextremismus in beiden Teilen Berlins. In: Niedermayer, O./Stöss, R. (Hrsg.): Wähler und Parteien im Umbruch. Wählerverhalten und Parteiensystem in den neuen Bundesländern. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1994b, S. 315–348Google Scholar
  12. Stöss, R.: Rechtsextremismus in einer geteilten politischen Kultur. In: Niedermayer, O./Beyme, K. v. (Hrsg.): Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland. Berlin: Akademie Verlag, 1994c, S. 105–139Google Scholar
  13. Verfassungsschutzbericht 1992. Hrsg. v. Bundesministerium des Innern. Bonn, 1993Google Scholar
  14. Verfassungsschutzbericht 1993. Hrsg. v. Bundesministerium des Innern. Bonn, 1994Google Scholar
  15. Verfassungsschutzbericht 1994. Hrsg. v. Bundesministerium des Innern. Bonn, 1995Google Scholar
  16. Winkler, A.: Neofaschismus in der BRD. Berlin: Dietz, 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1996

Authors and Affiliations

  • Richard Stöss

There are no affiliations available

Personalised recommendations