Advertisement

Kommerzielle Einflüsse auf die Schule

  • Maria Furtner-Kallmünzer

Zusammenfassung

Kommerzielle Einflüsse in Form von Werbung, Verkaufsstrategien und von Imagepflege durch schulfremde Organisationen oder Unternehmen der privaten Wirtschaft können auf mehreren Wegen in die Schule gelangen: durch ihre „Öffnung“ für unterrichtsunterstützende Angebote von außen, durch direkte Werbung und Verkauf in den Schulen und durch Sponsoring. Alle drei Formen kommerzieller Einflüsse gibt es sowohl in den bayerischen als auch in den brandenburgischen Schulen. Sie sind, wenn auch unterschiedlich detailliert, in beiden Bundesländern rechtlich geregelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BayEUG 1994: Bayerisches Gesetz über das Erziehungs-und Unterrichtswesen. München 1994Google Scholar
  2. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus (Hrsg.): Lehrplan für die Grundschule. 1. bis 4. Jahrgangsstufe. (Maiß Verlag) 15. Auflage. München 1996Google Scholar
  3. Becher, Uta/Kessler, Martina: Der Werbemarkt in Ostdeutschland. In: Media Perspektiven 1991, H. 7, S. 445–451Google Scholar
  4. BMBF (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie): Pressemitteilung, Bonn 18. 4. 1996Google Scholar
  5. Böttcher, Wolfgang: Probleme der Schulentwicklung bei knappen Ressourcen. In: Die Deutsche Schule 1993, H. 3, S. 307–319Google Scholar
  6. Der Spiegel: Fit für die Zukunft. 1994, H. 35, S. 40–54Google Scholar
  7. FM Bek 1962: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen: Bekanntmachung vom 1. Oktober 1962. In: Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen Nr.45/Jg. 17, 20. 11. 1962Google Scholar
  8. Frister, Erich: Autonomie — ein Patentrezept? In: Die Deutsche Schule 1994, H. 2, S. 154–159Google Scholar
  9. KM Bek 1972: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Kultusministerielle Bekanntmachung vom 30.3.1972. In: Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Nr.8/Jg. 1972, 5. 5. 1972Google Scholar
  10. KM Bek 1975: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Kultusministerielle Bekanntmachung vom 28.4.1975 zum Vollzug des § 69 VSO. In: Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Nr.11 /Jg. 1975, 18. 6. 1975Google Scholar
  11. KM Bek 1978, 1988: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Kultusministerielle Bekanntmachung vom 4.7.1978. In: Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Nr. 14/Jg. 1978, 11.8.1978. Geändert am 23.9.1988. In: Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Nr.21 /Jg. 1988, 14. 10. 1988Google Scholar
  12. KM Bek 1991: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Kultusministerielle Bekanntmachung vom 26. 9.1991. In: Amtsblatt des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus Nr.21/Jg. 1991, 28. 10. 1991Google Scholar
  13. KMS vom 27.7. 1993: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Kultusministerielles Schreiben vom 27.7.1993, Nr. III/2-S 4306/3–8/75881Google Scholar
  14. Krüger, Angelika/ Buhren, Claus: Community Education in the Federal Republic of Germany. Berlin 1991 (unveröffentlichtes Manuskript)Google Scholar
  15. Machui, Thomas v.: Big Business goes to School. „Unternehmen Bildung“: Ameri- kanische Schulexperimente mit dem Markt. In: Pädagogik 1994, H. 11, S. 42–45Google Scholar
  16. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg (Hrsg.): Vorläufiger Rahmenplan für die Fächer Deutsch, Mathematik, Sachkunde, Musik und Kunst des Landes Brandenburg. Potsdam 1991Google Scholar
  17. Päd extra: „Ich bin für eine Autonomie, die nicht verordnet wird“. Interview mit der saarländischen Bildungsministerin Marianne Granz. 1994, H. 9, S. 41–43Google Scholar
  18. Schulte, Birgitta: Autonomie verändert Schule schneller als erwartet. Der Hessische Kultusminister Hartmut Holzapfel zu Erfahrungen, zu Personal-und Finanzautonomie. In: Pädagogik 1994, H. 9, S. 46–48Google Scholar
  19. Tilimann, Klaus-Jürgen: Autonomie der Schule. Oder: Wollen Schulen verwaltet werden? In: Pädagogik 1993, H. 11, S. 6–8Google Scholar
  20. VSO: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus: Schulordnung für die Volksschulen in Bayern ( Volksschulordnung ). München 1994Google Scholar
  21. VV-Öffentlichkeit 1995: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg: Sachkundige und Gäste an Schulen und die Darstellung von Schulen in der Öffentlichkeit. Verwaltungsvorschriften vom 5. März 1995. In: Amtsblatt des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Nr. 7 /Jg. 4, 9. 5. 1995Google Scholar
  22. VV-Werbung 1992: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg: Werbung, gewerbliche Tätigkeit, Aushänge und Sammlungen auf dem Schulgrundstück. Verwaltungsvorschriften vom 13. Oktober 1992. In: Amtsblatt des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Nr. 11 /Jg. 1, 23. 12. 1992Google Scholar
  23. Weiß, Manfred/ Steinert, Brigitte: Privatisierungstendenzen im Bildungsbereich: Internationale Perspektiven. In: Die Deutsche Schule 1994, H. 4, S. 440–455Google Scholar
  24. Wolsing, Theo: Die Kommerzialisierung von Kindheit und Jugend: Marketing statt Pädagogik? In: Deutsche Jugend 1991, H. 4, S. 175–186Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Maria Furtner-Kallmünzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations