Advertisement

Erving Goffman: Techniken der Präsentation

  • Heinz Abels
Part of the Hagener Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Es gibt kaum einen Soziologen, der nicht irgend etwas von Goffman gelesen hätte, „ganz sicher aber sind seine Arbeiten oft die einzigen Kontakte, die Anthropologen, Strafrechtler, Psychologen, Psychiater, Kriminologen und andere Sozialwissenschaftler mit der Soziologie gehabt haben.“ (Williams 1986, S. 349f.) Wer war Erving Goffman? Er wurde 1922 in der kanadischen Kleinstadt Manville (Alberta) als Sohn jüdischer Eltern geboren. Er studierte Soziologie zunächst in Toronto und dann in Chicago.1 Nach seinem Studium arbeitete er an der Universität in Edinburgh. In den Jahren 1949–1951 führte er Feldforschungen auf den Shetland-Inseln nördlich von Schottland durch. Mit dem Ergebnis dieser Studien, das den Titel „Communication conduct in an island community“ trug, wurde er im Jahre 1953 in Chicago promoviert. Ein Betreuer dieser Arbeit war Anselm L. Strauss. Sein erstes Buch erschien im Jahre 1959 unter dem Titel „The presentation of self in everyday life“. Es ist sicher seine berühmteste Arbeit gewesen und das soziologische Buch, das am häufigsten außerhalb der Soziologie weltweit zitiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz (2001): Einführung in die Soziologie, Bd. 1: Der Blick auf die Gesellschaft; Bd. 2: Die Individuen in ihrer Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  2. Aronoff, Joel (1973): Relations in public. In: The Sociological Quarterly 14 (Winter)Google Scholar
  3. Berman, M. (1972): Weird but brillant light on the way we live now. In: New York Times Book Review (February)Google Scholar
  4. Brumlik, Micha (1973): Der symbolische Interaktionismus und seine pädagogische Bedeutung. Frankfurt am Main: Fischer AthenäumGoogle Scholar
  5. Collins, Randall (1973): Relations in public. In: The Sociological Quarterly 14 (Winter)Google Scholar
  6. Cooley, Charles Horton (1902): Human nature and the social order. New Brunswick: Transaction Books, rev. edition 1922, 1983Google Scholar
  7. Dahrendorf, Ralf (1958): Homo sociologicus. Opladen: Westdeutscher Verlag, 14. Aufl. 1976Google Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf (1969): Vorwort zu: Goffman (1959): Wir alle spielen Theater.Google Scholar
  9. de Levita, David J. (1965): Der Begriff der Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2. Aufl. 1976Google Scholar
  10. Eberle, Thomas S. (1991): Rahmenanalyse und Lebensweltanalyse. In: Hetdage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  11. Elias, Norbert (1936): Der Prozess der Zivilisation, 2 Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 5. Aufl. 1978Google Scholar
  12. Goffman, Erving (1952): On cooling the mark out: Some aspects of adaptation to failure. In: Rose (Hrsg.) (1962): Human behavior and social processes. Boston: Houghton MifflinGoogle Scholar
  13. Goffman, Erving (1955): Techniken der Imagepflege. In: Goffman (1967)Google Scholar
  14. Goffman, Erving (1959): Wir alle spielen Theater. München: Piper, 7. Aufl. 1991Google Scholar
  15. Goffman, Erving (1961a): Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 8. Aufl. 1991Google Scholar
  16. Goffman, Erving (1961b): Interaktion: Spaß am Spiel. Rollendistanz. München: Piper, 1973Google Scholar
  17. Goffman, Erving (1963a): Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann, 1971Google Scholar
  18. Goffman, Erving (1963b): Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 12. Aufl. 1996Google Scholar
  19. Goffman, Erving (1967): Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 3. Aufl. 1994Google Scholar
  20. Goffman, Erving (1969): Strategische Interaktion. München: Hanser, 1981Google Scholar
  21. Goffman, Erving (1971): Das Individuum im öffentlichen Austausch. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1982Google Scholar
  22. Goffman, Erving (1974): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 3. Aufl. 1993Google Scholar
  23. Goffman, Erving (1979): Geschlecht und Werbung. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1981Google Scholar
  24. Goffman, Erving (1981a): Forms of talk Philadelphia: University of Pennsylvania PressGoogle Scholar
  25. Goffman, Erving (1981b): A reply to Denzin and Keller. In: Contemporary Sociology 10Google Scholar
  26. Goffman, Erving (1983): The interaction order. American Sociological Association, 1982 Presidential Address. In: American Sociological Review, Vol. 48 (February)Google Scholar
  27. Gouldner, Alvin W. (1970): Die westliche Soziologie in der Krise. Reinbek: Rowohlt, 1974Google Scholar
  28. Gouldner, Alvin W. (1973): Romantisches und klassisches Denken. Tiefenstrukturen in den Sozialwissenschaften. In: Gouldner (1984): Reziprozität und Autonomie. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Habermas, Jürgen (1968): Stichworte zur Theorie der Sozialisation. In: Habermas (1973): Kultur und Kritik Verstreute Aufsätze. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  30. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  31. Hetdage, Robert (1991a): Klassiker der zweiten Generation — Erving Goffman. In: Hetdage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  32. Hetdage, Robert (1991b): Rahmenanalyse oder die innere Organisation unseres Wissens um die Ordnung der Wirklichkeit. In: Hetdage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  33. Hetdage, Robert/ Lenz, Karl (1991): Erving Goffman — ein unbekannter Bekannter. In: Hetdage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  34. Hetdage, Robert/ Lenz, Karl (Hrsg.) (1991): Erving Goffman — ein soziologischer Klassiker der zweiten Generation. Bern: Haupt UTBGoogle Scholar
  35. Krappmann, Lothar (1969): Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett, 1. Aufl. 1971Google Scholar
  36. Lenz, Karl (1991a): Erving Goffman — Werk und Rezeption. In: Hettlage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  37. Lenz, Karl (1991b): Goffman — ein Strukturalist? In: Hettlage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  38. Manning, Peter K. (1973): Relations in public. In: The Sociological Quarterly 14 (Winter)Google Scholar
  39. Meyrowitz, Joshua (1985): Überall und nirgends dabei. (Die Fernsehgesellschaft I) Weinheim: Beltz 1990Google Scholar
  40. Mills, C. Wright (1940): Situated actions and vocabularies of motive. In: Stone u. Farberman (Hrsg.) (1970): Social psychology through symbolic interaction. Waltham, Mass.: XeroxGoogle Scholar
  41. Nietzsche, Friedrich (1886): Jenseits von Gut und Böse. Stuttgart: Kröner, 10. Aufl. 1976Google Scholar
  42. Oswald, Hans (1984): In memoriam Erving Goffman. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 36. Jg.Google Scholar
  43. Park, Robert Ezra (1926): Behind our masks. In: Park 1950: Race and culture. New York: Free Press, First Paperback Edition 1964Google Scholar
  44. Reiger, Horst (1992): Face-to-Face Interaktion. Ein Beitrag zur Soziologie Erving Goffmans. Frankfurt am Main: LangGoogle Scholar
  45. Riesman, David (1950): Die einsame Masse. Reinbek: Rowohlt, 1958Google Scholar
  46. Scott, Marvin B.; Lyman, Stanford M. (1968): Praktische Erklärungen. In: Auwärter u. a. (Hrsg.) (1976): Seminar: Kommunikation, Interaktion, Identität. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  47. Simmel, Georg (1908): Exkurs über den Fremden. In: Simmel (1908): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. (Simmel Gesamtausgabe Band 11) Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1992Google Scholar
  48. Soeffner, Hans-Georg (1986): Handlungs-Szene-Inszenierung. Zur Problematik des ‚Rahmen’-Konzeptes bei der Analyse von Interaktionsprozessen. In: Kallmeyer (Hrsg.) (1986): Kommunikationstypologie. Düsseldorf: SchwannGoogle Scholar
  49. Soeffner, Hans-Georg (1989b): Erving Goffman. In: Metzler Philosophenlexikon. Stuttgart: MetzlerGoogle Scholar
  50. Steinert, Heinz (1977): Das Handlungsmodell des Symbolischen Interaktionismus. In: Lenk (Hrsg.) (1977): Handlungstheorien — interdisziplinär, Band 4. München: FinkGoogle Scholar
  51. Strauss, Anselm L. (1959): Spiegel und Masken. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1968Google Scholar
  52. Thomas, William I. (1928): Das Kind in Amerika. In: Thomas (1965): Person und Sozialverhalten, hrsg. von Edmund H. Volkart. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  53. Weber, Max (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr, 3. Aufl. 1947Google Scholar
  54. Widmer, Jean (1991): Goffman und die Ethnomethodologie. In: Hetdage u. Lenz (Hrsg.) (1991)Google Scholar
  55. Williams, Simon J. (1986): Appraising Goffman. In: The British Journal of Sociology, Vol. XXXVII, No. 3Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heinz Abels

There are no affiliations available

Personalised recommendations