Advertisement

Alfred Schütz und die Grundlegung der phänomenologischen Soziologie

  • Heinz Abels
Part of the Hagener Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Alfred Schütz wurde 1899 in Wien geboren. Er studierte Jura und erhielt über die Rechtsphilosophie Zugang zu der Methodologie von Max Weber (1864–1920). Nach seinem Examen arbeitete er als Finanzjurist in einem Bankhaus. Seinen wissenschafdichen Interessen widmete er sich nachts oder auf Reisen. Nach eigenem Bekunden galt sein Interesse von Anfang an der philosophischen Fundierung der Sozialwissenschaften. Er war überzeugt, dass Webers „Hauptproblem — das Verstehen des subjektiven Sinns einer sozialen Handlung für den Handelnden selbst — noch der philosophischen Begründung bedürfe.“ (von Baeyer 1971, S. 9) Es geht also um die Konstitution von Sinn in der Beziehung zwischen dem handelnden Subjekt und dem anderen. Als der Philosoph Edmund Husserl (1859–1938), der Begründer der Phänomenologie, im Jahre 1928 seine „Vorlesungen über das innere Zeitbewusstsein“ veröffentlichte, erkannte Schütz, dass hier das Problem der Intersubjektivität ins Zentrum gerückt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz/ Stenger, Horst (1986): Gesellschaft lernen. Opladen: Leske + Budnch, 2. Aufl. 1989CrossRefGoogle Scholar
  2. von Baeyer, Alexander (1971): Einleitung. In: Schütz (1971): Gesammelte Aufsätze, Bd. III. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar
  3. Blumer, Herbert (1969): Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1: Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  4. Grathoff, Richard (1978): Alfred Schütz. In: Käsler (Hrsg.) (1978): Klassiker des soziologischen Denkens, Bd. E. München: BeckGoogle Scholar
  5. Husserl, Edmund (1936): Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, hrsg. von Walter Biemel. (Husserliana. Edmund Husserl: Gesammelte Werke, Bd. VI) Den Haag: Nijhoff, 2. Aufl. 1976Google Scholar
  6. Luckmann, Thomas (1975): Vorwort zu: Schütz u. Luckmann (1975)Google Scholar
  7. Luckmann, Thomas (1979): Phänomenologie und Soziologie. In: Sprondel u. Grathoff (Hrsg.) (1979)Google Scholar
  8. Luckmann, Thomas (1992): Theorie des sozialen Handelns. Berlin: de GruyterCrossRefGoogle Scholar
  9. Natanson, Maurice (1979): Das Problem der Anonymität im Denken von Alfred Schütz. In: Sprondel u. Grathoff (Hrsg.) (1979)Google Scholar
  10. Parsons, Talcott (1941): Brief vom 2. Februar 1941. In: Schütz u. Parsons (1977)Google Scholar
  11. Schütz, Alfred (1932): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1974CrossRefGoogle Scholar
  12. Schütz, Alfred (1953): Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: Schütz (1971)Google Scholar
  13. Schütz, Alfred (1971): Gesammelte Aufsätze I: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar
  14. Schütz, Alfred/ Luckmann, Thomas (1975): Strukturen der Lebenswelt, Bd. I. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  15. Schütz, Alfred/ Luckmann, Thomas (1984): Strukturen der Lebenswelt, Bd. H. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  16. Schütz, Alfred/ Parsons, Talcott (1977): Zur Theorie sozialen Handelns. Ein Briefwechsel, hrsg. von Walter M. Sprondel. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  17. Soeffner, Hans-Georg (1987): Literaturbesprechung zu Schütz u. Luckmann: Strukturen der Lebenswelt. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39. Jg., H. 4Google Scholar
  18. Sprondel, Walter M./ Grathoff, Richard (Hrsg.) (1979): Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: ErikeGoogle Scholar
  19. Weber, Max (1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr, 3. Aufl. 1947Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Heinz Abels

There are no affiliations available

Personalised recommendations