Advertisement

Die fürstlichen Mahlzeiten der Revolutionäre

  • Elisabeth Meyer-Renschhausen
Chapter
  • 138 Downloads

Zusammenfassung

Wie zentral das Kochen als Voraussetzung des gemeinsamen Essens in bestimmten Gruppen in früheren Gesellschaften war, verrät uns die Wortgeschichte. Das „machen“ kommt nämlich nicht von „Macht”, wie in der Frauenbewegung hin und wieder vermutet wurde, sondern von einem Wortstamm, der „kneten“ bedeutet. Kluge hatte in seinem etymologischen Wörterbuch noch gemeint, das Wort hätte ursprünglich das Kneten von Lehm für den Hausbau bedeutet.1 Aber es dürfte einleuchtend sein, daß es vor allem das Kneten von Brotteig bezeichnete, eine Tätigkeit die etwa die südamerikanischen oder türkischen Fladenbrotbäckerinnen noch heute täglich verrichten. Tatsächlich meint Lévi-Strauss — und vor ihm meinten das schon viele andere — daß die menschliche Kultur mit dem Kochen begonnen hätte.2 In den meisten älteren Gesellschaften war es Angelegenheit der Frauen. Erst das Entstehen einer höfischen Luxuskultur schuf den männlichen Koch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Friedrich Kluge, Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 21. Aufl. hrsg. von Walter Mitzka, Berlin/New York 1975Google Scholar
  2. 2.
    Claude Lévi-Strauss, Mythologica, 4 Bde, Bd. 1, Das Rohe und das Gekochte, 1964, Frankfurt 1976Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Wolfgang Schivelbusch, Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft — Eine Geschichte der Genußmittel, Frankfurt/Berlin/Wien 1983Google Scholar
  4. 4.
    Stephen Mennell, Die Kultivierung des Appetits, Frankfurt 1988Google Scholar
  5. 5.
    Roland Barthes, Pour une psycho-sociologie de l’alimentation contemporaine, in: Annales 16.1961, S. 986–997; Pierre Bourdieu, Die feinen Unterschiede, Frankfurt 1972Google Scholar
  6. 6.
    Hans J. Thuteberg, Günter Wiegelmann, Der Wandel der Nahrungsgewohnheiten unter dem Einfluß der Industrialisierung, Göttingen 1972, S. 256Google Scholar
  7. 7.
    Reay Tannahill, Kulturgeschichte des Essens, Wien/Berlin 1976, S. 292; Stephen Mennell, Kultivierung, a.a.O., S. 135 ffGoogle Scholar
  8. 8.
    Friedrich Rauers, Kulturgeschichte der Gaststätte, 2 Mile, Berlin 1941Google Scholar
  9. Wolfgang Schivelbusch, Das Paradies, a.a.O., S. 51ff; Elena Croce, Italienische Künstlercafés, in: Caféhäuser, fotografiert von Manfred Hamm, hrsg. von Jürgen Boettcher, Berlin 1979, S. 8–12Google Scholar
  10. 10.
    Wolfgang Schivelbusch, Das Paradies, a.a.O., S. 47Google Scholar
  11. 11.
    Hans Meyer, Gastliches Bremen, Bremen 1959Google Scholar
  12. 12.
    Günter Wiegelmann, Alltags-und Festtagsspeisen — Wandel und gegenwärtige Stellung, Marburg 1967Google Scholar
  13. 13.
    Sidney W. Mintz, Die süße Macht — Kulturgeschichte des Zuckers, Frankfurt/New York 1987, S. 224Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. den Bericht über sich arm stellende Bauern von Jean-Jaques Rousseau, Bekenntnisse, Berlin 1803; vgl. Die Französische Revolution 1789–1799, hrsg. von Ulrich Friedrich Müller, München, S. 26–28Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. dazu u.a. Gisela Bock, Barbara Duden, Arbeit aus Liebe — Liebe als Arbeit: Zur Entstehung der Hausarbeit im Kapitalismus, in: Frauen und Wissenschaft — Beiträge zur Berliner Sommeruniversität für Frauen/Juli 1976, Berlin 1977, S. 118–199Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Edward P. Thompson, Die sittliche Ökonomie der englischen Unterschichten im 18. Jahrhundert, in: Wahrnehmungsformen und Protestverhalten, hrsg. von Dieter Puls u.a., Frankfurt 1979, S. 13–80Google Scholar
  17. 17.
    Albert Soboul, Die große Französische Revolution, 1962, 5. Aufl. Frankfurt 1988, S. 31, Angaben nach Berechnungen von LabrousseGoogle Scholar
  18. 18.
    Albert Soboul, Französische Revolution, a.a.O., S. 128Google Scholar
  19. 19.
    Jules Michelet, Die Frauen der französischen Revolution, Brüssel/Leipzig 1854; vgl. Gisela Bock, Barbara Duden, Arbeit, a.a.O., S. 138fGoogle Scholar
  20. 20.
    Susanne Petersen, Marktweiber und Amazonen — Frauen in der Französischen Revolution, Köln 1987, S. 71fGoogle Scholar
  21. 21.
    Albert Soboul, Französische Revolution, a.a.O., S. 111fGoogle Scholar
  22. 22.
    Helmuth M. Backhaus, Das Abendland im Kochtopf — Kulturgeschichte des Essens, München 1978, S. 150ffGoogle Scholar
  23. 23.
    Ebda, S. 152Google Scholar
  24. 24.
    Brunhilde Wehinger, Der kurze Sommer der revolutionären Frauen, in: 1789/1989 — Zweihundert Jahre französischer Revolution, Ausstellungkatalog Staatliche Kunsthalle Berlin, Berlin-West 1989, S. 47.58; Susanne Petersen, Marktweiber, a.a.O., S. 196ffGoogle Scholar
  25. 25.
    Owen Hufton, Weiblicher Alltag — Die Schattenseiten der Französischen Revolution, in: Listen der Ohnmacht, hrsg. v. Claudia Honegger, Bettina Heintz, Frankfurt 1981, S. 138–159Google Scholar
  26. 26.
    Helmut M. Backhaus, Das Abendland, a.a.O., S. 160Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Reiseziel Revolution — Berichte deutscher Reisender aus Paris 1789–1803, hrsg. v. Heiner Boehncke, Harro Zimmermann, Reinbek 1988Google Scholar
  28. 28.
    Helmut M. Backhaus, Das Abendland, a.a.O., S. 151Google Scholar
  29. 29.
    Egon Friedell, Kulturgeschichte der Neuzeit — Die Krisis der europäischen Seele von der schwarzen Pest bis zum 1. Weltkrieg, Ungekürzte Sonderausgabe in einem Bd., München 1979, S. 859Google Scholar
  30. 30.
    Egon Friedell, Kulturgeschichte, a.a.O., S. 870Google Scholar
  31. 31.
    Hartmut Kiltz, Das erotische Mahl, Frankfurt 1983, S. 15Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. dazu ua. Arnold Hauser, Sozialgeschichte der Kunst und Literatur, 1953, 2. Aufl. München 1975, Kap. VI.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. dazu u.a. Barbara Duden, Das schöne Eigentum, in: Frauen Kursbuch 47, Berlin 1977, S. 125–140; siehe auch Gisela Bock, Barbara Duden, Arbeit, a.a.O., sowie Karin Hausen, Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ - Eine Dissoziation von Erwerbs-und Familienleben, in: Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, hrsg. Werner Conze, Stuttgart 1976Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Gertrud Benker, Der Gasthof–Von der Karawanserei zum Motel, München: 1974, S 10 und Otto Brunner, Das „Ganze Haus“ und die alteuropäische „Ökonomik”, in: Familie und Gesellschaft, hrsg. von Ferdinand Deter, Tübingen 1966, S. 23–56Google Scholar
  35. 35.
    Jürgen Habermas, Strukturwandel der Öffentlichkeit. Neuwied und Berlin: 5. Aufl. 1971Google Scholar
  36. 36.
    MarieJo Bonnet, Die Malerinnen in der Französischen Revolution, in: 1789/1989, S. 79–86Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. auch Maria Mies, Die Französische Revolution und der Abstieg der Frauen, in: Kommune, Jg. 1989, H 6, S. 6–9. (heute verrichten laut Uno-Statistik die Frauen 2/3 aller Arbeit, bekommen dafür 1/10 des Lohns und besitzen ein Hundertsel !! des Weltvermögens)Google Scholar
  38. 38.
    Hartmut Kiltz, Das erotische Mahl, S 48 ffGoogle Scholar
  39. 39.
    Friedrich Rauers, Gaststätte, T. 1, S. 535; Helmuth M. Backhaus, Das Abendland, a.a.O., S. 181 ff 40 Brian Harrison, Drink and the Victorians - The Thmperance Question in England 1815–1872, Pittsburgh, 1971, S. 45Google Scholar
  40. 40.
    Brian Harrison, Drink and the Victorians - The Thmperance Question in England 1815–1872, Pittsburgh, 1971, S. 45 Google Scholar
  41. 41.
    Encyclopaedia Britannica, vol. 5, 1968Google Scholar
  42. 42.
    Friedrich Rauers, Gaststätte, T. 2, S. 1381Google Scholar
  43. 43.
    Robert Diehl, Frankfurt im Spiegel alter Reisebeschreibungen vom 15. bis 19. Jahrhundert, Frankfurt 1939, S. 129; vgl. Gertrud Benker, Der Gasthof, S. 197 u. 206Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. etwa Albert lllien, Utz Jeggle, Leben aus dem Dorf, Opladen 1978, S. 175Google Scholar
  45. 45.
    Wilhelm Heinrich Riehl, Die Pfälzer - Ein rheinisches Volksbild, 1857, 4. Aufl. Stuttgart/Berlin 1925, S. 156Google Scholar
  46. 46.
    Hubert Ch. Ehalt, Roland Girtler, Wiener Beisln, in: Essen & Trinken, Kulturjahrbuch 7 - Wiener Beiträge zu Kulturwissenschaft und Kulturpolitik, hrsg. von Hubert Christian Ehalt u.a., Wien 1988, S. 137–139; Friedrich Rauers, Gaststätte, T. 2, S. 1331Google Scholar
  47. 47.
    Ernst Dronke, Berlin, Frankfurt 1846, Nachdruck Darmstadt und Neuwied: 1974, S. 46ff; vgl. auch Friedrich Rauers, Gaststätte, a.a.O., T. 2, S 1330Google Scholar
  48. 48.
    Friedrich Rauers, Gaststätte, a.a.O., T. 2, S 1380Google Scholar
  49. 49.
    In Spanien etwa blieben die alten Kaffeehäuser reine Männerräume, bis sie während des Franco-Regimes generell verschwanden. Vgl. José Maria Carandell, Die alten spanischen Cafés, in: Caféhäuser, a.a.O., S. 13–15Google Scholar
  50. 50.
    Mathilde Lammers, Etagenwohnungen und Kaffeegärten, in: Nordwest 2. Jg. 1879, S. 285–288Google Scholar
  51. 51.
    zu „Frauen-Cafés“ vgl. Elisabeth Meyer-Renschhausen, Weibliche Kultur und soziale Arbeit - Eine Geschichte der ersten Frauenbewegung am Beispiel Bremens 1810–1927, Köln/Wien 1989, S. 192 ffGoogle Scholar
  52. 52.
    Ernst Dronke, Berlin, a.a.O., S. 57Google Scholar
  53. 53.
    Helene Lange, Lebenserinnerungen, Berlin 1921, S 74; Hartmut Kiltz, Das erotische Mahl a.a.O., S 41Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Hartmut Kiltz, Das erotische Mahl, a.a.O., S 25fGoogle Scholar
  55. 55.
    Ernst Dronke, Berlin, a.a.O., S 57 fGoogle Scholar
  56. 56.
    Hartmut Kiltz, Das erotische Mahl, a.a.O., S. 16Google Scholar
  57. 57.
    Franz Oppenheimer, Mein wissenschaftlicher Werdegang, Leipzig 1929, S. 79Google Scholar
  58. 58.
    Egon Friedell, Kulturgeschichte, a.a.O., S 1304Google Scholar
  59. 59.
    Ebd., S 1304; vgl. entsprechende Schilderungen bei Fontane, Thomas Mann und in Gabriele Thrgits „Effingers“.Google Scholar
  60. 60.
    làmi Oelfken, Traum am Morgen, Gütersloh 1947Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. etwa Franz Rehbein, Geschichte eines LandarbeitersGoogle Scholar
  62. 62.
    Nach einem Bericht von Alica Salomon, vgl. dazu Elisabeth Meyer-Renschhausen, Weibliche Kultur, a.a.O., S. 179ff, 252ff, 270ffGoogle Scholar
  63. Vgl. Norbert Elias, Die höfische Gesellschaft, Neuwied/Berlin, 1969Google Scholar
  64. 64.
    Vgl. u.a. Herrad-Ulrike Bussemer, Frauenfrage, Frauenbewegung und Frauenberufstätigkeit in Deutschland 1865–1875, Stuttgart 1986Google Scholar
  65. 65.
    Siehe dazu Sibylle Meyer, Das Theater mit der Hausarbeit - Bürgerliche Repräsentation in der Familie der wilhelminischen Zeit, Frankfurt/New York 1982Google Scholar
  66. 66.
    Marianne Weber, Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung, Tübingen 1907Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Meyer-Renschhausen

There are no affiliations available

Personalised recommendations