Advertisement

Lebenslauf, Biographie und Lebensführung

  • Werner Kudera

Zusammenfassung

Lebenslauf, Biographie und Lebensführung sind als soziologische Konzepte komplementär. Wenn von der Biographisierung von Lebenslauf und Lebensführung gesprochen wird, ist die Zunahme von verfügbaren Orientierungs- und Handlungsalternativen sowie die gesteigerte Notwendigkeit der Selbstthematisierung und der Re-flexivität im Hinblick auf die eigene Lebensplanung und Lebenspraxis gemeint. Demgegenüber verbürgen ein regelhafter, sequentiell geordneter Lebenslauf und eine regelhafte Lebensführung im Code von Individualität als neu entstandene institutionelle Muster eine eigene soziale Ordnung des alltäglichen Lebens. Diese Ordnung selbst erzeugt neue Formen sozialer Ungleichheit, für die die Dimensionen von Offenheit und Diskontinuität, von Unsicherheit und Unberechenbarkeit konstitutiv sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J.: Die sozialpolitische Bilanzierung von Lebensläufen. In: Berger, P./Sopp, P. (Hg.) (1995): a.a.O., S. 179–201Google Scholar
  2. Behringer, L./Jurczyk, K. (1995): Umgang mit Offenheit: Methoden und Orientierungen in der Lebensführung von Journalistinnen. In: Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hg.): a.a.O., S. 71–120Google Scholar
  3. Berger, P.A. (1990): Ungleichheitsphasen. Stabilität und Instabilität als Aspekte ungleicher Lebenslagen. In: Berger, P.A./Hradil, S. (Hg.): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Soziale Welt, Sonderband 7. Göttingen, S. 319–350Google Scholar
  4. Berger, P.A./Sopp, P. (Hg.) (1995): Sozialstruktur und Lebenslauf. OpladenGoogle Scholar
  5. Berger, P.A. (1995): Mobilität, Verlaufsvielfalt und Individualisierung. In: Berger, P./Sopp, P. (Hg.) (1995): a.a.O., S. 65–83Google Scholar
  6. Jurczyk, K./Kudera, W. (1991): Verfügung über Zeit? Die ganz unterschiedlichen Auswirkungen flexibler Arbeitszeiten auf die Lebensführung. In: Flecker, J./Schienstock, G. (Hg.): Flexibilisierung, Deregulierung und Globalisierung. München/Mering. S. 53–70Google Scholar
  7. Jurczyk, K./Rerrich, M.S. (Hg.): Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. FreiburgGoogle Scholar
  8. Kohli, M. (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, S. 1–29Google Scholar
  9. Kohli, M. (1986): Gesellschaft und Lebenszeit: Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne. In: Berger, J. (Hg.): Die Moderne — Kontinuitäten und Zäsuren. Soziale Welt, Sonderband 4. Göttingen. S. 183–208Google Scholar
  10. Kohli, M. (1988): Normalbiographie und Individualität. Zur institutionellen Dynamik des gegenwärtigen Lebenslaufregimes. In: Brose, H.-G./Hildenbrand, B. (Hg.): Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Opladen. S. 33–54Google Scholar
  11. Kudera, W. (1995): Lebenskunst auf niederbayerisch. In: Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hg.): a.a.O., S. 121–170Google Scholar
  12. Kudera W./Voß, G.G.: Lebensführung zwischen Routinisierung und Aushandlung. In: Hoff, E.H. (Hg.): Die doppelte Sozialisation Erwachsener, S. 155–176Google Scholar
  13. Ludwig-Mayerhofer, W. (1995): Familiale Vermittlung sozialer Ungleichheit. Vernachlässigte Probleme in alter und neuer Ungleichheitsforschung. In: Berger, P./Sopp, P. (Hg.): a.a.O., S. 155–177Google Scholar
  14. Mutz, G. (1995): Erwerbsbiographische Diskontinuitäten in West- und Ostdeutschland. Eine Systematisierung ungleichheitsrelevanter Deutungsmuster. In: Berger, P./Sopp, P. (Hg.): a.a.O., S. 205–233Google Scholar
  15. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hg.): Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernierung. OpladenGoogle Scholar
  16. Rerrich, M.S./Voß, G.G. (1993): Vexierbild soziale Ungleichheit. Die Bedeutung alltäglicher Lebensführung für die Sozialstrukturanalyse. In: Hradil, S. (Hg.): Zwischen Bewußtsein und Sein. Opladen. S. 251–266 (Abdruck in diesem Band)Google Scholar
  17. Schupp, J. (1995): Stabilität, Wandel und „Optionalität“. Vom Nutzen der Panelme-thode für dynamische Sozialstrukturanalysen. In: Berger, P./Sopp P. (Hg.): a.a.O., S. 107–129Google Scholar
  18. Voß, G.G. (1991): Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Werner Kudera

There are no affiliations available

Personalised recommendations