Advertisement

Gleichstellung der Geschlechter im öffentlichen Verkehr

  • Gerda R. Wekerle

Zusammenfassung

Die Toronto Transit Commisson, (TTC), hat während der letzten zehn Jahre den Ruf eines Anbieters erlangt, der auf die Forderung von Frauen nach Gleichstellung der Geschlechter reagiert hat. Innerhalb des Bereichs des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gilt die TTC als Pionier bei der Einführung von Chancengleichheitsprogrammen fir weiblichen Angestellte und als ein Unternehmen, das sich den Belangen der Gleichstellung im Dienstleistungsangebot widmet. Allerdings waren diese Errungenschaften nicht von Dauer. Mittelkürzungen im ÖPNV-Bereich brachten einen Rückschritt. Neuerdings ist das Augenmerk stärker auf wirtschaftliche Aspekte gerichtet als auf die Gewährleistung der Versorgung durch den ÖPNV. In diesem Artikel beschäftige ich mich mit dem Wandel, der sich während des letzten Jahrzehnts sowohl innerhalb der Unternehmenskultur der TTC, als auch in deren Beziehung zu den auf kommunaler Ebene arbeitenden Frauenorganisationen vollzogen hat. Dieser betraf Veränderungen im Diskurs innerhalb der dominierenden Unternehmenskultur der TTC, wie auch Veränderungen ihrer Geschäftspolitik und -praktiken. Dieser Artikel skizziert die Veränderung in der Beziehung zwischen TTC und Frauenvertreterinnen; die Formulierung der Bedürfnisse von Frauen an den ÖPNV als legitime politische Angelegenheiten, die in den Zuständigkeitsbereich der TTC fallen; Implementierungsstrategien und Einflußnahme auf die organisatorische Umgebung sowie laufende Tätigkeiten der TTC; Implikationen unserer Erfahrungen in Toronto bei dem Versuch der Institutionalisierung einer Agenda geschlechterspezifische Planung für feministische Organisationsstrategien innerhalb eines öffentlichen Verkehrsbetriebs. Dieser Artikel basiert auf meinen Erfahrungen als Wissenschaftlerin sowie als Aktivistin der Jahre 1983 bis 1997. Dies war eine Zeit des Wandels für die TTC, die eine Restrukturierung der Unternehmensagenda und die Entwicklung von bedeutenden Chancengleichheitsinitiativen mit sich brachte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armstrong, P. (1997). The state and pay equity: juggling similarity and difference, meaning and structures. In: P. M. Evans and G. R. Wekerle (Hg.). Women and the Canadian Welfare State (S. 246–265 ). Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  2. Colgan, F., S. Johnstone and S. Shaw (1996). On the move: women in the Toronto public transport sector. In: S. Ledwith and F. Colgan (Hg.). Women in organizations: challenging gender politics, S. 245–277. London: Macmillan Press.Google Scholar
  3. Falcocchio, J. and. E. Cantilli (1974). Transportation and the disadvantaged. Lexington Ma: Lexington Books.Google Scholar
  4. Findlay, S. (1997). Institutionizing feminist politics: learning from the struggle for pay equity in Ontario. In: P. M. Evans and G. R. Wekerle (Hg.). Women and the Canadian Welfare State (S. 310–329 ). Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  5. Frisken, F. (1991). The contributions of Metropolitan government to the success of Toronto’s public transit system: an empirical dissent from the public choice paradigm. Urban Affairs Quarterly, 27, 268–92.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hanson, S. and G. Pratt (1995). Gender, Work and Space. Routledge.Google Scholar
  7. Johnston-Anumonwo, I. (1992). The influence of household type on gender differences in work trip distance. The Professional Geographer, 44, 161–9.CrossRefGoogle Scholar
  8. McLafferty, S. and V. Preston (1991). Gender, race and commuting among service sector workers. Professional Geographer, 43, 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  9. Pucher, J. (1982). Discrimination in mass transit. Journal of the American Planning Association, 48, 315–26.CrossRefGoogle Scholar
  10. Rutherford, B. and G. R. Wekerle (1987). Employed women in the suburbs: transportation disadvantage in a car-centered environment. Alternatives, 14, 49–54.Google Scholar
  11. Rutherford, B. and G. R. Wekerle (1988). Captive rider, captive labor: spatial constraints and women’s employment. Urban Geography, 9, 116–137.Google Scholar
  12. Rutherford, B. and G. R. Wekerle (1989). Single parents in the suburbs: journey-towork and access to transportation. Journal of Specialized Transportation Planning and Practice, 3.Google Scholar
  13. Rutherford, B. and G. R. Wekerle (1988). Equity Issues in Women’s Accessibility to Employment: Transportation, Location and Policy. Toronto: City of Toronto Equal Opportunity Division.Google Scholar
  14. Smith, D. (1987). The everyday world as problematic: feminist sociology, Boston: North-Eastern University Press.Google Scholar
  15. Wekerle, G. R. and B. Rutherford (Hg.) (1989). The mobility of capital and the immobility of female labor: responses to economic restructuring. In: J. Wolch and M. Dear (Hg.). The Power of Geography: How territory shapes social life (S. 139–171 ). London: Unwin and Hyman.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

  • Gerda R. Wekerle

There are no affiliations available

Personalised recommendations