Advertisement

Musikgeschmack in den 90er Jahren

  • Klaus-Ernst Behne
Part of the Reihe Kindheitsforschung book series (KIND, volume 11)

Zusammenfassung

„Musikgeschmack“ ist ein umgangssprachlicher Begriff, der mit akzeptabler Bedeutungsunschärfe darauf verweist, daß Individuen normalerweise keine Probleme haben, Musik einer der drei folgenden Kategorien zuzuordnen: geliebt/geschätzt, abgelehnt/unangenehm bzw. indifferent/gleichgültig. Die Instanz des individuellen Musikgeschmacks ordnet die riesige Fülle des musikalischen Überangebots und entscheidet bis zu einem gewissen Grade, was wir hören und was nicht (der Alltag kann jedoch mit Ausnahmen gespickt sein!).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allensbach, Institut für Demoskopie, Die Deutschen und die Musik. Eine Umfrage für den STERN, 2 Bde., Allensbach 1980.Google Scholar
  2. Behne, Klaus-Ernst, Hörertypologien. Zur Psychologie des jugendlichen Musikgeschmacks, Regensburg 1986.Google Scholar
  3. Behne, Klaus-Ernst, The development of „Musikerleben“ in adolescence. How and why young people listen to music, in: Perception and Cognition of Music, hrsg. von Irene Deliège und John Sloboda, Hove 1997, S. 143–159.Google Scholar
  4. Bonfadelli, Heinz u. a., Jugend und Medien. Eine Studie der ARD/ZDF-Medienkommission und der Bertelsmann-Stiftung,Frankfurt am Main 1986 (= Schriftenreihe Media Perspektiven,Bd. 6).Google Scholar
  5. Eckhardt, Josef, Musik im Hörfunk: Für wen?, in: Rundfunk und Fernsehen 34 (1986), H. 1, S. 87–103.Google Scholar
  6. Finnäs, Leif, How can musical preferences be modified? A research review, in: Council of Research in Music Education 102 (1989), S. 1–58.Google Scholar
  7. Gembris, Heiner/Arbeitsgruppe Hörerforschung, Forschungsbericht Radio im Münsterland: Musikalische Bedürfnisse von Hörerinnen und Funktionen des Musikhörens im Radio, Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Münster und WDR, Münster 1994.Google Scholar
  8. Gembris, Heiner, Musikalische Interessen und Aktivitäten im Erwachsenenalter. Psychosoziale Funktionen in zwischenmenschlichen Beziehungen, in: Musikpädagogische Forschungsberichte 1994, Augsburg 1995, S. 123–133.Google Scholar
  9. Hargreaves, David J., The development of aesthetic reactions to music, in: Psychology of Music, Special Issue 1982, S. 51–54.Google Scholar
  10. Lobe, Sabine, Geschlechtsspezifische Musikpräferenzen. Jugendliches Hörverhalten und seine Akzeptanz in der Klasse,in: Musik und Unterricht 7 (1991),S. 13–15.Google Scholar
  11. May, William V., Musical style preferences and aural discrimination skills of primary grade school children, Diss. Univ. of Kansas 1983 (Dissertation Abstracts International 44, 1016A ).Google Scholar
  12. Nauck-Börner, Christa, Perspektiven einer ökologischen Theorie der musikalischen Sozialisation, in: Musikalische Sozialisation, hrsg. von Klaus-Ernst Behne, Laaber 1981 (=Musikpädagogische Forschung, Bd. 2 ), S. 74–85.Google Scholar
  13. Novak, Jennifer D., Music preferences 1980 versus 1989 and their relationship with selected environment and listener variables,Diss. Univ. of North Texas 1994 (O. No. 9505540).Google Scholar
  14. Reu, Susanne, Musik und Beziehung. Musikpräferenzen in Heiratsannoncen, in: Musikpädagogische Forschungsberichte 1994, Augsburg 1995, S. 327–334.Google Scholar
  15. Scheuer, Walter, Zwischen Tradition und Trend. Die Einstellung Jugendlicher zum Instrumentalspiel,Mainz 1988 (= Musikpädagogik. Forschung und Lehre, Bd. 27).Google Scholar
  16. Schulze, Gerhard, Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Frankfurt am Main 1992.Google Scholar
  17. Steinmann, Matthias Friedrich und Erwin Weibel, Musik und Publikum,Bern 1979 (= SRG Forschungsdienst). Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

  • Klaus-Ernst Behne

There are no affiliations available

Personalised recommendations