Advertisement

Qualitative Verfahren bei der Erforschung musikalischer Lebenswelten von Kindern

  • Günter Kleinen
Part of the Reihe Kindheitsforschung book series (KIND, volume 11)

Zusammenfassung

Die musikalischen Lebenswelten von Kindern sind für den Forscher voller Überraschungen. Denn innerhalb weniger Jahre verändern sich die Vorlieben und bevorzugten Aktivitäten, der Konsum und die individuellen Bedeutungen, die die Musik für die Kinder hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atteslander, Peter, Methoden der empirischen Sozialforschung, B. Aufl., Berlin 1995.Google Scholar
  2. Bortz, Jürgen, Statistik für Sozialwissenschaftler, 4. Aufl., Berlin u. a. 1993.Google Scholar
  3. Flick, Uwe, Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften, Reinbek 1995.Google Scholar
  4. Garz, Detlef und Klaus Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung, Opladen 1991.Google Scholar
  5. Kleinen, Günter, Kinderbilder als Erhebungsverfahren zur Musiksozialisation im Grundschulalter, in: Unterrichtsforschung, hrsg. von Hermann J. Kaiser, Laaber 1986 (= Musikpädagogische Forschung, Bd. 7 ), S. 51–69.Google Scholar
  6. Kleinen, Günter und Rainer Schmitt, „Musik verbindet“. Musikalische Lebenswelten auf Schülerbildern, Essen 1991.Google Scholar
  7. Kleining, Gerhard, Umriß zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung, in: Kölner Zeitschriftfür Soziologie und Sozialpsychologie 34 (1982), S. 224–253.Google Scholar
  8. Runze, Klaus, Begegnung mit einem Ungeheuer. Szenische Klanggestaltung am modernen Flügel, in: Elementare musikalische Bildung. Grundfragen, Praxisreflexionen, Unterrichtsbeispiele, hrsg. von Franz Niermann, Wien 1997, S. 232–239.Google Scholar
  9. Sehringer, Wolfgang, Zeichnen und Spielen als Instrumente der psychologischen Diagnostik, Heidelberg 1983.Google Scholar
  10. Watzlawick, Paul, Janet H. Beavin und Don D. Jackson, Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, 4. Aufl., Bern u. a. 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

  • Günter Kleinen

There are no affiliations available

Personalised recommendations