Advertisement

Internationale Energiepolitik

Chapter
  • 586 Downloads
Part of the Uni-Taschenbücher book series (UT23, volume 702)

Zusammenfassung

Die technische Zivilisation des 20. Jhs. beruht auf dem kontinuierlichen Umsatz großer Energiemengen. In modernen Industriegesellschaften werden physische Arbeitsleistungen fast ausschließlich mit Hilfe von kommerziell bereitgestellten Energieträgern (Erdöl, Kohle, Erdgas, Wasser- und Kernkraft) erbracht. Der statistisch erfaßte Weltenergieverbrauch im Jahr 1997 betrug ca. 12 Mrd. Tonnen Steinkohleeinheiten, wovon etwa die Hälfte auf die westlichen Industrieländer entfiel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BP Statistical Review of World Energy,London 1997.Google Scholar
  2. Fischer,Wolfgang/Häckel, Erwin: Internationale Energieversorgung und politische Zukunftssicherung. Das europäische Energiesystem nach der Jahrtausendwende: Außenpolitik, Wirtschaft, Ökologie, München 1. 987.Google Scholar
  3. Grubb,Michael: Energy Policies and the Greenhouse Effect, Aldershot 1990.Google Scholar
  4. International Energy Agency: World Energy Outlook, Paris 1996.Google Scholar
  5. Häfele,Wolf u.a.: Energiesysteme im Übergang, Landsberg/Lech 1990.Google Scholar
  6. Kohl,Wilfrid L.: International Institutions of Energy Management, Aldershot 1983.Google Scholar
  7. Martin,William F./Imai,Ryukichi/Steeg, Helga: Energiesicherheit im globalen Kontext. Ein Bericht an die Trilaterale Kommission, Bonn 1997.Google Scholar
  8. Maull,Hanns W.: Raw Materials, Energy and Western Security, London 1984.Google Scholar
  9. Schmitt, Dieter/Heck, Heinz (Hrsg.): Handbuch Energie, Pfullingen 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1999

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations