Advertisement

Virtuelle interkulturelle Diskurse zur Klärung von kulturbedingten Konflikten im pädagogischen Alltag

  • Wolfgang Nieke
Part of the Reihe Schule und Gesellschaft book series (SUGES, volume 4)

Zusammenfassung

Der konfliktorientierte Ansatz interkultureller Erziehung und Bildung geht davon aus, daß es im pädagogischen Alltag Konflikte gibt, die durch den Widerspruch von unterschiedlichen lebensweltlichen Selbstverständlichkeiten, Wertüberzeugungen und Heiligkeiten entstehen. Nicht alle Konflikte zwischen Menschen aus unterschiedlichen Lebenswelten sind jedoch durch diese grundlegende Differenz erzeugt und begründet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Wenn in diesen Beispielen öfter die Türkei vorkommt, so bedeutet dies nicht, daß Schüler aus der Türkei besonders problematisch wären, sondern greift Erfahrungen aus der von mir betriebenen Lehrerfortbildung in Nordrhein-Westfalen auf, und hier ist der größte Anteil an Schülern ethnischer Minderheiten diejenige der türkischen Zuwanderer.Google Scholar
  2. 2.
    So faßt auch Stefan Gaitanides die Diskussion über das Zielkonzept einer multikulturellen Gesellschaft folgendermaßen zusammen: “1. Anerkennung des Andersseins, Nichteinmischung in die private Lebensführung, Förderung der ethnischen Selbstorganisation, Vermeidung von Abwertung. Offenheit, Lernfähigkeit, Austausch, Kontakt und Interaktion, Einigung auf einen universalistisch legitimierten Minimalkonsensus”. (1989, S. 78) Daran ist besonders bemerkenswert die „Nichteinmischung“ nur in die private Lebensführung und die “Einigung auf einen universalistisch legitimierten Minimalkonsensus”. Das entspricht in der Tendenz der hier vorgelegten Argumentation.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Nieke

There are no affiliations available

Personalised recommendations