Advertisement

Tempo und Quantum der Reproduktion

  • Gert Hullen
Part of the Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey book series (DJIFAM, volume 11)

Zusammenfassung

Der Titel mag biologistisch und dadurch befremdlich klingen: Mit „Tempo und Quantum der Reproduktion“ wird aber präzis ausgedrückt, um welche spezifischen Aspekte der Fertilität es geht. Der Familiensurvey und andere Quellen sollen genutzt werden, um die Zeitpunkte und Zahl von Lebendgeburten heutiger Frauenkohorten zu beschreiben, insbesondere für das Jahrzehnt von 1991 bis 2000. Die Geburt eines ersten Kindes wird im Deutschen gerne als Familienbildung, die Geburt weiterer Kinder als Familienerweiterung bezeichnet. Eine positive Konnotation ist evident, schließlich genießt die Familie eine außerordentlich hohe Wertschätzung und grundrechtlichen Schutz

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck-Gemsheim, Elisabeth: Was kommt nach der Familie? Einblicke in neue Lebensformen. München (C.H. Beck) 1998.Google Scholar
  2. Birg, H.; Flöthmann, E.-J.: Entwicklung der Familienstrukturen und ihre Auswirkungen auf die Belastungs-bzw. Transferquotienten zwischen den Generationen. Studienbericht im Auftrag der Enquete-Kornmission des Deutschen Bundestages „Demographischer Wandel“. Heidelberg (Decker’s VIg.,) 1993.Google Scholar
  3. Birg, Herwig; Flöthmann, E.-Jürgen: Demographische Projektionsrechnungen für die Rentenreform 2000 — Methodischer Ansatz und Hauptergebnisse. Bielefeld 2001. (= Materialien des Instituts für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik (IBS) der Universität Bielefeld, 47A)Google Scholar
  4. Bongaarts, John; Feeney, Griffith: On the Quantum and Tempo of Fertility. In: Population and Development Review, 24. Jg. (1998), H. 2, S. 271 –291.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dorbritz, Jürgen: Geburtenhäufigkeit in West-und Ostdeutschland 1998. In: BiBMitteilungen, 20. Jg. (1999), H. 1, S. 13 – 18.Google Scholar
  6. Dorbritz, Jürgen: Familienbildungsverläufe der Generationen 1950 und 1965 im Vergleich. In: BiB-Mitteilungen, 22. Jg. (2001), H. 1, S. 10 – 14.Google Scholar
  7. Dornseiff, Jann-Michael: Zwischen Modernisierung und Re-Traditionalisierung. Die Transformation von Familienbildungsmustern im Lebenslauf ostdeutscher Frauen am Beispiel der Geburt des zweiten Kindes. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 26. Jg. (2001), [Seitenangaben fehlen]Google Scholar
  8. Helfferich, Cornelia; in Zusammenarbeit mit Wilfried Karmaus, Kurt Starke und Konrad Weller: frauen leben. Eine Studie zu Lebensläufen und Familienplanung im Auftrag der BZgA. Köln (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ) 2001.Google Scholar
  9. Hoffmann-Nowotny, H.-J.: Ehe und Familie in der modernen Gesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Jg. 1988, H. B13, S. 3 –13.Google Scholar
  10. Höhn, Charlotte; Dorbritz, Jürgen: Zwischen Individualisierung und Institutionalisierung — Familiendemographische Trends im vereinten Deutschland. Aus: Nauck, Bernhard; Onnen-Isemann, Corinna (Hrsg.): Familie im Brennpunkt von Wissenschaft und Forschung. Neuwied (Luchterhand) 1995. S. 149–174.Google Scholar
  11. Hullen, Gert: Lebensverläufe in West-und Ostdeutschland. Längsschnittanalysen des deutschen Family and Fertility Surveys. Wiesbaden (Leske + Budrich) 1998. (= Schriftenreihe des Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, 26)Google Scholar
  12. Infratest Burke Sozialforschung: Familie und Partnerbeziehungen in der Bundesrepublik Deutschland (Familiensurvey 2000 ) — Methodenbericht. Repräsentativerhebung im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts durchgeführt von Infratest Burke Sozialforschung, München. München 2001.Google Scholar
  13. Klein, Thomas; Niephaus, Yasemin; Diefenbach, Heike; Kopp, Johannes: Entwicklungsperspektiven von Elternschaft und ehelicher Stabilität in den neuen Bundesländern seit 1989. Aus: Bien, Walter (Hrsg.): Familie an der Schwelle zum neuen Jahrtausend — Wandel und Entwicklung familialer Lebensformen. Opladen (Leske + Budrich) 1996. (=DJI: Familien-Survey 6 ) S. 60–81.Google Scholar
  14. Kohler, Hans-Peter: Die neue Demografie. Vortrag anläßlich der 5. Schweriner Wissenschaftstage zum Thema „Bevölkerungsrückgang in Mecklenburg-Vorpommern — Katastrophe oder Chance?“ am 1. und 2. Dezember 2000. Rostock 2000.Google Scholar
  15. Lesthaeghe, Ron: Postponement and recuperation: Recent fertility trends and forecasts in six Western European countries. Brüssel 2001.Google Scholar
  16. Lesthaeghe, R.; Moors, G.: Recent Trends in Fertility and Household Formation in the Industrialized World. In: Review of Population and Social Policy, Jg. 2000, H. 9, S. 121 – 170.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Haushalte und Familien (Ergebnisse des Mikrozensus). Stuttgart (Metzler-Poeschel) 2001. (= Fachserie 1, Reihe 3)Google Scholar
  18. Strohmeier, Klaus Peter: Pluralisierung und Polarisierung der Lebensformen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Jg. 1993, B17, S. 11–22.Google Scholar
  19. Toulemon, Laurant; Mazuy, Magali: Les naissances sont retardées mais la féconditéest stable. In: Population (Paris), 56. Jg. (2001), H. 4, S. 611 – 644.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Gert Hullen

There are no affiliations available

Personalised recommendations