Advertisement

Religiöse Orientierungen von Jugendlichen und ihre Bedeutung für den institutionellen Umgang im Bildungswesen: die Frage des islamischen Religionsunterrichts — zur Einführung in die Diskussion

  • Hans-Joachim Roth
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS, volume 15)

Zusammenfassung

Im Folgenden geht es darum, in die Diskussion um den islamischen Religionsunterricht einzuführen. Die einzelnen Statements folgen einem einleitenden Text, der die Diskussion in einem ersten Teil in einen allgemeinen Kontext stellt, in den Religionsunterricht eingebettet ist. Konkret geht es um gesellschaftliche und individuelle Bedingungen, in die religiöse Orientierungen in der bundesdeutschen Gesellschaft eingelagert sind (vgl. auch den Beitrag von Wolf-Dietrich Bukow in diesem Band). In einem zweiten Teil wird nicht die real geführte Diskussion abgebildet, sondern es werden die einzelnen Beiträge im Hinblick auf die ihnen zugrunde liegenden theoretischen und argumentativen Figuren rekonstruiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumert, Jürgen/Stanat, Petra/Demmrich, Anke (2001): PISA 2000. Untersuchungsgegenstand, theoretische Grundlagen und Durchführung der Studie. In: Deutsches PISA-Konsortium (Hg.): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen, S. 15 - 68.Google Scholar
  2. Berger, Peter (1991): Auf den Spuren der Engel. Die moderne Gesellschaft und die Wiederentdeckung der Transzendenz ( 3. Auflage ). Freiburg.Google Scholar
  3. Bukow, Wolf-Dietrich (1983): Kritik der Alltagsreligion. Ein Beitrag zu den Regulations-und Legitimationsproblemen des Alltags. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Bukow, Wolf-Dietrich/Ottersbach, Markus (Hg.) (1999): Der Fundamentalismusverdacht. Plädoyer für eine Neuorientierung der Forschung im Umgang mit allochthonen Jugendlichen. Opladen. Doedens, Folkert/Weiße, Wolfram (Hg.): Religionsunterricht für alle. Hamburger Perspektiven zur Religionsdidaktik. Münster, New York, München, Berlin.Google Scholar
  5. Lang, Susanne (1999): Zur Konstruktion des Feindbildes „Islam“ in der Bielefelder Studie „Verlockender Fundamentalismus“. In: Bukow, Wolf-Dietrich/Ottersbach, Markus (Hg.) (1999): Der Fundamentalismusverdacht. Plädoyer für eine Neuorientierung der Forschung im Umgang mit allochthonen Jugendlichen. Opladen, S. 134 – 158.Google Scholar
  6. Roth, Hans-Joachim (1992): Zur Situation des Islam in Europa— Perspektiven in Erziehung und Bildung. In: Buchkremer, Hansjosef/Bukow, Wolf-Dietrich/Llaryora, Roberto ( Hg. ): Zukunft kultureller Minderheiten in Europa? Aachen/Mainz, S. 131 - 158.Google Scholar
  7. Roth, Hans-Joachim (1999): Und immer wieder das Kopftuch — Zur Bedeutung des Themas Islam im Kontext Interkultureller Pädagogik. In: Bukow, Wolf-Dietrich/Ottersbach, Markus (Hg.) (1999): Der Fundamentalismusverdacht. Plädoyer für eine Neuorientierung der Forschung im Umgang mit allochthonen Jugendlichen. Opladen, S. 207 – 228.Google Scholar
  8. Sandt, Fred-Ole (1996): Religiosität von Jugendlichen in der multikulturellen Gesellschaft. Eine qualitative Untersuchung zu atheistischen, christlichen, spiritualistischen und muslimischen Orientierungen. Münster, New York, München, Berlin.Google Scholar
  9. Schiffauer, Werner (1998): Beschwörungsrethorik: Zur Konstruktion des islamischen Fundamentalismus in der Wissenschaft. In: Bukow, Wolf-Dietrich/Ottersbach, Markus (Hg.) (1999): Der Fundamentalismusverdacht. Plädoyer für eine Neuorientierung der Forschung im Umgang mit allochthonen Jugendlichen. Opladen, S. 101 – 118.Google Scholar
  10. Tertilt, Hermann (1996): Turkish Power Boys. Ethnographie einer Jugendbande. Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Werle, Rainer/Kreile, Renate (1987): Renaissance des Islam. Das Beispiel Türkei. Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Roth

There are no affiliations available

Personalised recommendations