„Ana laha“: „Ich nehme es selbst in die Hand“—Muslimische Jugendliche und ein islamischer Bildungsauftrag, für den sich sonst keiner zuständig fühlt

  • Tarek Badawia
Part of the Interkulturelle Studien book series (IKS, volume 15)

Zusammenfassung

Im ersten Teil des folgenden Beitrages soll eine knappe identitätstheoretische Skizze der spannungsreichen Lebenssituation von muslimischen Jugendlichen in der Bundesrepublik Deutschland gezeichnet werden. Diese theoretischen Überlegungen fundieren auf einem qualitativ empirischen Datensatz, der im Rahmen einer qualitativen Studie im Rhein-Main-Gebiet zum Umgang von Immigrantenjugendlichen mit kultureller Diversität entstanden ist. Im zweiten soll konkret die ungünstige Ausgangsposition der muslimischen Jugend bei ihren Bemühungen um eine Orientierungsalternative unter der Spannung von gesellschaftlicher Skepsis gegenüber Islam bzw. Muslimen und Strukturdefizit erörtert werden. In Teil drei steht ein konkretes Praxisbeispiel einer muslimischen Jugendgruppe im Mittelpunkt, die in ihrem Selbstverständnis als unabhängige, deutschsprachige Jugendorganisation jene Jugendlichen zusammenzubringen anstrebt, welche sich für den Islam entschieden haben (vgl. Muslimische Jugend Deutschland e.V. (MJD) 2000, S.4). Anhand einer objektiv hermeneutischen Kommentierung der Selbstdarstellung dieser Jugendgruppe sollen die Schwierigkeiten und Potentiale, die Krisen und die Chancen einer zur Bildung einer „islamisch-europäischen Bricolage“ entschlossenen Jugend verdeutlicht werden. Die Interpretation orientiert sich im Sinne der qualitativen Forschung an der Logik der Einzelfallanalyse und verzichtet damit auf den Repräsentativitätsanspruch der Aussagen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auernheimer, Georg (1994): Struktur und Kultur. Über verschiedene Zugänge zu Orientierungsproblemen und -strategien von Migranten. In: Zeitschrift für Pädagogik, 40. Jg., Nr. 1, S. 29 - 42.Google Scholar
  2. Bauman, Zygmunt (1995): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Frankfurt/Main.Google Scholar
  3. Bukow, Wolf-Dietrich/Llaryora, Roberto (1994): Mitbürger aus der Fremde. Soziogenese ethnischer Minoritäten ( 2. Auflage ). Opladen,Google Scholar
  4. Falaturi, Abduljavad (Hg.) (1986-1990): Der Islam in den Schulbüchern der Bundesrepublik Deutschland. Braunschweig.Google Scholar
  5. Hamburger, Franz/Seus, Lydia/Wolter, Otto (1984): Über die Unmöglichkeit, Politik durch Pädagogik zu ersetzen. Reflexionen nach einer Untersuchung „Bedingungen und Verfestigungsprozesse der Delinquenz bei ausländischen Jugendlichen”. In: Griese, Hartmut M. (Hg.): Der gläserne Fremde. Bilanz und Kritik der Gastarbeiterforschung und Ausländerpädagogik. Opladen, S. 32 - 42.Google Scholar
  6. Helsper, Werner (1983): Identität in der Nicht-Identität. Immer anders, immer neu. In: Breyvogel, Wilfried (Hg.): Autonomie und Widerstand: Zur Theorie des Jugendprotestes. Essen, S. 85 - 97.Google Scholar
  7. Helsper, Werner (1997): Das „postmoderne Selbst“ — ein neuer Subjekt-und Jugend-Mythos? Reflexionen anhand religiöser jugendlicher Orientierungen. In: Keupp, Heiner/Höfer, Renate (Hg.): Identitätsarbeit heute. Klassische und aktuelle Perspektiven der Identitätsforschung. Frankfurt/Main, 5. 174 - 206.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas (1995): Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Band 3. Frankfurt/Main.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas (2000): Die Religion der Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Mecheril, Paul/Teo, Thomas (1994) (Hg.): Andere Deutsche. Zur Lebenssituation von Menschen multiethnischer Herkunft. Berlin.Google Scholar
  11. Mihçiyazgan, Ursula (1993): Die Macht der Kultur. Muslime in einer christlich geprägten Gesellschaft. In: Leggewie, Claus/Senocak, Zafer (Hg.): Deutsche Türken — Das Ende der Geduld. Reinbek, S. 92 - 102.Google Scholar
  12. Muslimische Jugend Deutschland e.V. (MJD) (Hg.) (2000): Selbstdarstellung der Muslimischen Jugend Deutschland e.V. Ohne Ortsangabe.Google Scholar
  13. Pinn, Irmgard (1999): Verlockende Moderne? Türkische Jugendliche im Blick der Wissenschaft. Duisburg.Google Scholar
  14. Ramadan, Tariq (1999): To be a european Muslim. A Study of Islamic Sources in the European Context. Markfield.Google Scholar
  15. Reichwein, Susanne/Freund, Thomas (1992): Jugend im Verband. Karriere — Action — Lebenshilfe. Opladen.Google Scholar
  16. Schefold, Werner (1996): Vor-und außerschulische sozialpädagogische Einrichtungen. In: Krüger, Heinz-Hermann/Helsper, Werner (Hg.): Einführung in Grundbegriff und Grundfragen der Erziehungswissenschaft ( 2. Auflage ). Opladen, S. 177 - 186.Google Scholar
  17. Schultze, Herbert (1988): Analyse der Richtlinien und Lehrpläne der Bundesländer zum Thema Islam. Der Islam in den Schulbüchern der Bundesrepublik Deutschland. Braunschweig.Google Scholar
  18. Swietlik, Gabriele: „Die Wurzeln liegen in der Religion“. Lebensgestaltung im bireligiösen Kontext. In: Mecheril, Paul/Teo, Thomas (1994) (Hg.): Andere Deutsche. Zur Lebenssituation von Menschen multiethnischer Herkunft. Berlin, S. 25 - 56.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Tarek Badawia

There are no affiliations available

Personalised recommendations