Advertisement

Institutional Structures of Radio Research — The State of the Art in Germany

  • Uwe Hasebrink
Chapter
  • 22 Downloads

Abstract

Complementing the contributions of Jo Groebel and Ulrike Six to the workshop I will deal with a specific facet of media research in Germany: in taking radio research as an exemplary research field I will focus on the institutional structures of media research and media psychology in Germany.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Arnheim, R. (1936). Radio. (1979 neu erschienen unter dem Titel “Rundfunk als Hörkunst”, Hinweis aus Teichert 1991, S. 280 )Google Scholar
  2. Berg, K. & Kiefer, M.-L. (1992). Massenkommunikation IV. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–1990. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  3. Brecht, B. (1967). Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. In: Ders.: Gesammelte Werke, Band 18. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Ecke, J.-O. (1991). Motive der Hörfunknutzung. Eine empirische Untersuchung in der Tradition des “Uses-and-Gratifications-Ansatzes”. Nürnberg: Verlag der Kommunikationswissenschaftlichen Forschungsvereinigung ( Kommunikationswissenschaftliche Studien, Band 12 )Google Scholar
  5. Eckhardt, J. (1982). Stellenwert des Radiohörens–Versuch eines neuen Forschungsansatzes. Rundfunk und Fernsehen, 30, 178–188Google Scholar
  6. Eckhardt, J. (1987). Musikakzeptanz und Programmstrategien des Hörfunks. Media Perspektiven 7/1987, 405–427Google Scholar
  7. Franz, G. & Klingler, W. (1992). Hörfunknutzung in Ost-und Westdeutschland. Ergebnisse der Media Analyse 1992. Media Perspektiven 7/1992, 442–456Google Scholar
  8. Franz, G. & Klingler, W. (1991). Hörfunk zu Beginn der 90er Jahre. Trends und Analysen. Media Perspektiven 8/1991, 537–552Google Scholar
  9. Keller, M. (1992). Affektive Dimensionen der Hörfunknutzung. Eine empirische Studie zur Nutzung und Bewertung von Hörfunkprogrammen. Nürnberg: Verlag der Kommunikationswissenschaftlichen Forschungsvereinigung (Kommunikationswissenschaftliche Studien, Band 14 )Google Scholar
  10. Liepelt, K., Neuber, W. & Schenk, M. (1993). Lokalradio in Nordrhein-Westfalen. Analysen zur Mediennutzung. Opladen: Leske + Budrich (Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen, Band 4 )Google Scholar
  11. Mende, A. (1991). Musik und Alter. Ergebnisse zum Stellenwert von Musik im biographischen Lebenslauf. Rundfunk und Fernsehen, 39, 381–392Google Scholar
  12. Orians, W. (1991). Hörerbeteiligung im Radio. Eine Fallstudie zu Motivation, Erwartung und Zufriedenheit von Anrufern. München: Verlag Reinhard Fischer ( Medien Skripten, Band 10 )Google Scholar
  13. Rogge, J.-U. (1988a). Radio-Geschichten. Beobachtungen zur emotionalen und sozialen Bedeutung des Hörfunks im Alltag von Vielhörern. Media Perspektiven 3/1988, 139–151Google Scholar
  14. Rogge, J.-U. (1988b). Zur Bedeutung und Funktion des Radios und des Kinderfunks im Alltag von Kindern. Ein Forschungsüberblick. Media Perspektiven 8/1988, 522–528Google Scholar
  15. Teichert, W. (1991): Hörerbedürfnisse. In: B.-P. Arnold & S. Quandt (Hrsg.), Radio heute. Die neuen Trends im Hörfunkjournalismus. Frankfurt/M.: Institut für Medienentwicklung und Kommunikation (Kommunikation heute und morgen, Band 3 ), 275–283Google Scholar
  16. Unz, D. (1992). Wenn der Radiohörer zum Telefon greift. Soziologische und psychologische Merkmale von Teilnehmern einer “Call-in”-Sendung. Medienpsychologie, 4, 44–61Google Scholar
  17. Weiß, R. (1993). Das Radio als Forum der Alltagskultur. Anschauliche Praxisformen in der Radio-Unterhaltung. Rundfunk und Fernsehen, 41, 165–187Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Uwe Hasebrink

There are no affiliations available

Personalised recommendations