Soziale Disziplinierung und Moralstrafrecht — Illegaler Drogenkonsum und BtMG

Zur Instrumentalisierung von Schuldgefühlen für Machtinteressen
  • Lorenz Böllinger
Part of the Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie book series (JRR, volume 15)

Zusammenfassung

Das BtMG ist eine der unzähligen sozialen Antworten auf die allgemeine moralisch-praktische Frage: Was soll ich tun? (vgl. Habermas 1983, S. 55) bzw. Was darf ich nicht tun? Und zwar geht es um den Bereich menschlichen Verhaltens und Erlebens, wo Zustände von Erregung, Spannung, Lust, Genuß, Euphorie, Halluzination, Exitation, Ekstase, Hochgefühl oder auch nur Wohlbehagen angestrebt werden. Also sind subjektiv und zumindest zeitweise als positiv erlebte körperliche und mentale Empfindungen Movens und Motiv, sich psychotrope und berauschende, d.h. auf das zentrale Nervensystem einwirkende, natürliche oder synthetische chemische Substanzen zuzuführen. „Du sollst bestimmte — im Gesetz aufgezählte — Drogen nicht nehmen!“ heißt es dagegen. Andere Drogen darf, ja soll man — kurativen, palliativen, konsumtiven Imperativen folgend — nehmen: Medikamente, Alkohol, Nikotin, Coffein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ADORNO, T. W., Minima Moralia, Frankfurt 1962Google Scholar
  2. BÖLLINGER, L., Möglichkeiten und Grenzen der Legalisierung und Entkriminalisierung des Betâubungsmittelge-brauchs im Rahmen einer Novellierung des BtMG, Berlin 1992Google Scholar
  3. BÖLLINGER, L., Betäubungsmittelrecht, Drogenpolitik und Verfassung, Kritische Justiz 1991, S. 393–408Google Scholar
  4. BÖLLINGER, L./STÖVER, H., Drogenpraxis, Drogenrecht, Drogenpolitik, Frankfurt 1992Google Scholar
  5. CARUSO, I., Soziale Aspekte der Psychoanalyse, Reinbek 1972Google Scholar
  6. ERIKSON, E., Kindheit und Gesellschaft, 2. Aufl., Stuttgart 1965Google Scholar
  7. FREUD, S., Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen, GW I, 1898, S. 490 ff.Google Scholar
  8. FREUD, S., Totem und Tabu, GW I X, 1913Google Scholar
  9. FREUD, S., Das Unbehagen in der Kultur, GW XIV, 1930, S. 420 ff.Google Scholar
  10. HABERMAS, J., Moralbewußtsein und kommunikatives Handeln, Frankfurt 1983Google Scholar
  11. HASSEMER, W., Theorie und Soziologie des Verbrechens Ansätze zu einer praxisorientierten Rechtsgutslehre,Reinbek 1973Google Scholar
  12. HUTTER, J., Definitionsmacht Medizin und soziale Kontrolle der Homosexualität, Diss., Bremen 1991Google Scholar
  13. JÄGER, H., Makrokriminalität, Frankfurt 1990Google Scholar
  14. JÄGER, H., Strafgesetzgebung und Rechtsgüterschutz bei Sittlichkeitsdelikten, Stuttgart 1957Google Scholar
  15. KERNBERG, O. F., Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus, Frankfurt 1978Google Scholar
  16. KOHLBERG, L., Essays an Moral Development, Vol. 1, San Francisco 1981Google Scholar
  17. PIAGET, J., Das moralische Urteil beim Kinde, Zürich 1954Google Scholar
  18. SCHÖNKE, A./SCHRÖDER, H., Kommentar zum Strafgesetzbuch, 24. Aufl., München 1991Google Scholar
  19. RICHTER, H. E., Flüchten oder Standhalten, Reinbek 1976Google Scholar
  20. RUDOLPHI, H.-J., Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch. Loseblattsammlung, Stand: Juni 1991Google Scholar
  21. WURMSER, L., Die Maske der Scham, Berlin etc. 1990.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1993

Authors and Affiliations

  • Lorenz Böllinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations