Automatentheorie und formale Sprachen

  • Hartmut Ernst

Zusammenfassung

Unter einem Automaten (Automaton) stellt man sich eine Maschine vor, die ihr Verhalten bis zu einem gewissen Grade selbst steuert. Für Anwendungen in Wissenschaft und Technik ist jedoch eine mathematische Präzisierung dieses Begriffs nötig. Historisch gesehen begann man sich für die Automatentheorie im Zusammenhang mit Relaisschaltungen, allgemeiner mit Schaltnetzen und Schaltwerken,zu interessieren, um deren Verhalten zu beschreiben. Wie in Kapitel 3 beschrieben, lässt sich ein Schaltwerk als ein Schaltnetz mit Rückkopplungen und Verzögerungen beschreiben, wohingegen Schaltnetze idealisierend als rückkopplungs-und verzögerungsfrei betrachtet werden. Weiter abstrahierend stellt man sich im Zusammenhang mit Automaten alle Eingangsvariablen als Eingabezeichen, alle Ausgangsvariablen als Ausgabezeichen und die rückgekoppelten Ausgänge als interne Zustände vor. Automaten sind damit eine alternative Beschreibung von Schaltwerken, jedoch bei endlicher Anzahl von Zuständen — ist eine wesentliche Einschränkung —nen prinzipiell unbegrenzten Speicher, d.h. mit nicht vorab definierter Kapazität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [Ba192]
    Balke, L. H. Böhling: Einführung in die Automatentheorie Theorie der Formalen Sprachen. BI Wissenschaftsverlag (1992)Google Scholar
  2. [Ber182]
    Berlekamp, E.,J. Conway and R. Guy: Winning Ways for Your Mathematical Plays. Academic Press (1982)Deutsche Ausgabe: Gewinnen - Strategien für mathematische Spiele. Vieweg (1986)Google Scholar
  3. [Gar87]
    Gardner, M.: Mathematische Denkspiele. Hugendubel (1987)Google Scholar
  4. [Hof89]
    Hofstadter, D.R.: Gödel, Escher, Bach. Klett-Cotta (1989)Google Scholar
  5. [Hof91]
    Hofbauer, D. R.D. Kutsche: Gr lagen des maschinellen Beweisens.Vieweg (1991)Google Scholar
  6. [Kop88]
    Kopp, H.: Compilerbau. Hanser (1988)Google Scholar
  7. [Neu66]
    Neumann,J. von: Theory of Self-Replicating Automata. University of Illinois Press (1966)Google Scholar
  8. [Sch92]
    Schmitt, F.-J.: Praxis des Compilerbaus. Hanser (1992)Google Scholar
  9. [Tur50]
    Turing, A.M.: Computing Machinery and Intelligence. Mind, Vol. LIX, No. 236 (1950)Auch enthalten in: Anderson, A.R. (Hrsg.): Minds and Machines. Englewood Cliffs (1964)Google Scholar
  10. [Wir84]
    Wirth, N.: Compilerbau. Teubner (1984)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Hartmut Ernst
    • 1
  1. 1.RosenheimDeutschland

Personalised recommendations