Lebensstile im sozialökologischen Kontext

  • Hartmut Lüdtke

Zusammenfassung

Die Wirklichkeit von Lebensstilen hat zumeist auch eine sozialräumliche Komponente, die in früheren Abschnitten bereits angedeutet worden ist: So läßt sich Distinktion via Lebensstil als Expression eines soziokulturellen Territoriums verstehen (2.3.1). Soziotope und Habitate können durch gemeinsame Lebensstile ihrer Bewohner oder Segmente daraus definiert sein (2.3.3). Schließlich können sich Lebensstile über Prozesse sozialer Schließung und Segregation zu sozialräumlichen Einheiten wie homogenen Wohnquartieren verdichten (3.2). Diese Aspekte sollen im folgenden verknüpft und entwickelt werden. Dabei werde ich auch einige weitere Ergebnisse der explorativen Erhebung darstellen, die sich auf Beobachtungsdaten über das Wohngebäude und die Wohnungsumgebung der Befragten beziehen, die die Interviewer im Anschluß an die Befragung protokollierten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Man muß nicht so weit wie Durth (1977: 29ff.) gehen, der mit diesem Leitbildwandel eine „Entso-ziologisierung und Psychologisierung der Architekturdiskussion“ verbunden sieht. Er unterlag wohl dem Mißverständnis, „Urbanität“ mit dem Lebensstil „des flanierenden Bürgers… aus der Touristenperspektive“ und mit ästhetisch-symbolischen Gebietsqualitäten einseitig zu identifizieren, während ihre klassische Bedeutung eher Vielfalt der öffentlichen Gelegenheiten und Funktionen meint (Hamm 1982: 146f.).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Hartmut Lüdtke

There are no affiliations available

Personalised recommendations