Advertisement

Geschichte und Perspektiven der Jugendforschung — historische Entwicklungslinien und Bezugspunkte für eine theoretische und methodische Neuorientierung

  • Heinz-Hermann Krüger

Zusammenfassung

Eine Geschichte der Jugendforschung im 20. Jahrhundert zu schreiben, wäre ein wahrhaft enzyklopädisches Unternehmen. Es bleibt hier nur der Raum für eine systematische Skizze, die die globalen Entwicklungstrends in der Theorie- und Methodendiskussion der Jugendforschung in den vergangenen Jahrzehnten, den Wandel der zentralen erkenntnisleitenden Orientierungen, theoretischen Modellvorstellungen und methodischen Verfahrensweisen idealtypisch verkürzt zusammengefaßt und auf der Basis der historischen Bestandsaufnahme Perspektiven für eine theoretische und methodische Neuorientierung der aktuellen Jugendforschung absteckt. Dabei werden die historischen Entwicklungslinien und aktuellen programmatischen Bezugsgrößen im Bereich der Theoriebildung und der Methodendiskussion in der Jugendforschung allein aus Darstellungsgründen jeweils gesondert skizziert, wobei der Gang der Argumentation jedoch die Wechselbezüge zwischen theoretischen Sichtweisen und methodischen Verfahrensweisen verdeutlichen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P./Glaß, C.: Beschädigtes Leben. Frankfurt a.M. 1886Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Schulforschung: Leistung und Versagen, Alltagstheorien von Schülern und Lehrern. München 1980Google Scholar
  3. Baacke, D.: Der sozioökologische Ansatz zur Beschreibung und Erklärung des Verhaltens Jugendlicher. In: deutsche jugend (1980), H. 11, S. 493–505Google Scholar
  4. Baethge, M.: Individualisierung als Hoffnung und als Verhängnis. In: Lindner, R., Wiebe, H.H. (Hrsg.): Verborgen im Licht, Neues zur Jugendfrage. Frankfurt/M. 1986, S. 98–122Google Scholar
  5. Baumert, G.: Jugend in der Nachkriegszeit. Darmstadt 1952Google Scholar
  6. Beck, U.: Jenseits von Klasse und Stand? Soziale Ungleichheit, gesellschaftliche Individualisierungsprozesse und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In: Kreckel, R. (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten, Soziale Welt, Sonderband 2, Göttingen 1983, S. 35–74Google Scholar
  7. Beck, U.: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M. 1986Google Scholar
  8. Becker, H./Eigenbrodt, J./May, M.: Unterschiedliche Sozialräume von Jugendlichen in ihrer Bedeutung für pädagogisches Handeln. In: Zeitschrift für Pädagogik 30 (1984), H. 4, S. 498–517Google Scholar
  9. Bernfeld, S.: Trieb und Tradition im Jugendalter. Leipzig 1931Google Scholar
  10. Bernfeld, S.: Über eine typische Form der männlichen Pubertät. In: Imago (1923), H. 9, S. 169–188Google Scholar
  11. Bertlein, H.: Jugendleben und soziales Bildungsschicksal. Hannover 1960Google Scholar
  12. Blücher, V. Graf: Die Generation der Unbefangenen. Düsseldorf/Köln 1966Google Scholar
  13. Bronfenbrenner, U.: Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart 1981Google Scholar
  14. Bühler, Ch.: Das Seelenleben des Jugendlichen. Jena 1921Google Scholar
  15. Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.): Hermeneutische Jugendforschung. Opladen/Wiesbaden 1991Google Scholar
  16. Döbert, R./Habermas, J./Nunner-Winkler, G. (Hrsg.): Entwicklung des Ichs. Köln 1977Google Scholar
  17. Edelstein, W./Habermas, J. (Hrsg.): Soziale Interaktion und soziales Verstehen. Frankfurt/M. 1984Google Scholar
  18. Eisenstadt, S. N.: Von Generation zur Generation. München 1966Google Scholar
  19. Erikson, E. H.: Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M. 1973 (amerik. Original 1959)Google Scholar
  20. Ferchhoff, W.: Zur Differenzierung qualitativer Sozialforschung. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung. Weinheim/München 1986, S. 215–244Google Scholar
  21. Fischer, A./Fuchs, W./Zinnecker, J.: Jugend 81, 2 Bde, Hamburg 1981Google Scholar
  22. Fischer, A./Fuchs, W./Zinnecker, J.: Jugendliche und Erwachsene 1985, 5 Bde, Opladen 1985Google Scholar
  23. Flitner, A.: Soziologische Jugendforschung. Heidelberg 1963Google Scholar
  24. Freud, A.: Das Ich und die Abwehrmechanismen. Wien 1936Google Scholar
  25. Friedeburg, L. v. (Hrsg.): Jugend in der modernen Gesellschaft. Köln/Berlin 1965Google Scholar
  26. Fuchs, W.: Jugendliche Statuspassage oder individualisierte Jugendbiographie. In: Soziale Welt 34 (1983), H. 2, S. 341–371Google Scholar
  27. Fuchs-Heinritz, W./Krüger, H.H.: Feste Fahrpläne durch die Jugendphase? Jugendbiographien heute. Opladen 1991Google Scholar
  28. Geulen, D., Hurrelmann, K.: Zur Programmatik einer umfassenden Sozialisationstheorie. In: Hurrelmann, K., Ulich, D. (Hrsg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel 1980, S. 51–67Google Scholar
  29. Griese, H.M.: Sozialwissenschaftliche Jugendtheorien. Weinheim 1977Google Scholar
  30. Habermas, J.: Theorie des kommunikativen Handelns, 2 Bde. Frankfurt/M. 1981Google Scholar
  31. Heitmeyer, W.: Jugendforschung und (interdisziplinäre) Wissenschaftspraxis. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung. Weinheim/München 1986, S. 17–38Google Scholar
  32. Heitmeyer, W./Olk, T. (Hrsg.): Individualisierung von Jugend. Weinheim und München 1990Google Scholar
  33. Helsper, W.: Jugendliche Gegenkultur und schulisch-bürokratische Rationalität. In: Breyvogel, W. (Hrsg.): Pädagogische Jugendforschung. Opladen 1989, S. 161–186Google Scholar
  34. Hennig, W./Friedrich, W. (Hrsg.): Jugend in der DDR. Weinheim/München 1991Google Scholar
  35. Hornstein, W.: Aspekte und Dimensionen erziehungswissenschaftlicher Theorien zum Jugendalter: In: Neidhardt, F. u.a.: Jugend im Spektrum der Wissenschaften, München 1970, S. 151–202Google Scholar
  36. Hornstein, W.: Ein halbes Jahrzehnt „Pädagogische Jugendforschung“. In: Breyvogel, W. (Hrsg.): Pädagogische Jugendforschung. Opladen 1989, S. 227–257Google Scholar
  37. Hornstein, W.: Jugend als Problem. In: Zeitschrift für Pädagogik 25 (1979), H. 5, S. 671–696Google Scholar
  38. Hornstein, W.: Jugendforschung — Kennt sie die Jugend? In: Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.): Immer diese Jugend? München 1985, S. 351–362Google Scholar
  39. Hornstein, W.: Sozialwissenschaftliche Jugendforschung und gesellschaftliche Praxis. In: Beck, U. (Hrsg.): Soziologie und Praxis, Soziale Welt, Sonderband 1, Göttingen 1982, S. 59–92Google Scholar
  40. Hurrelmann, K.: Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim/Basel 1986Google Scholar
  41. Hurrelmann, K.: Programmatische Überlegungen zur Entwicklung der Bildungsforschung. In: Bolte, M. (Hrsg.): Materialien aus der soziologischen Forschung. Darmstadt 1978, S. 531–564Google Scholar
  42. Hurrelmann, K./Rosewitz, B./Wolf, H.K.: Lebensphase Jugend. Weinheim/München 1985Google Scholar
  43. Hurrelmann, K./Wolf, H.K.: Schulerfolg und Schulversagen im Jugendalter. Weinheim/München 1985Google Scholar
  44. Kieper, M.: Lebenswelten „Verwahrloster“ Mädchen. München 1980Google Scholar
  45. Kreutz, H.: Soziologie der Jugend. München 1974Google Scholar
  46. Krüger, H.-H./Lersch, R.: Komplexe Theorien pädagogischer Felder. In: Zeitschrift für Erziehungssoziologie und Sozialisationsforschung (1982), H. 2, S. 263–284Google Scholar
  47. Krüger, H.H. (Hrsg.): Abschied von der Aufklärung? Perspektiven der Erziehungswissenschaft. Opladen 1990aGoogle Scholar
  48. Krüger, H.H.: Zwischen Verallgemeinerung Zerfaserung. Zum Wandel der Lebensphase Jugend in der Bundesrepublik Deutschland nach 1945. In: Büchner, P., Krüger, H.H., Chisholm, L. (Hrsg.): Kindheit und Jugend im interkulturellen Vergleich. Opladen 1990b, S. 113–124Google Scholar
  49. Küchler, M.: „Qualitative“ Sozialforschung — ein neuer Königsweg? In: Garz, D., Kraimer, K. (Hrsg.): Brauchen wir andere Forschungsmethoden? Frankfurt/M. 1983, S. 9–30Google Scholar
  50. Köppers, W.: Mädchentagebücher in der Nachkriegszeit. Stuttgart 1964Google Scholar
  51. Lazarsfeld, P. F.: Jugend und Beruf. Jena 1931Google Scholar
  52. Lazarsfeld, P. F., Leichter, K.: Erhebung bei Jugendlichen über Autorität und Familie. In: Horkheimer, M. u.a.: Studien über Autorität und Familie. Paris 1936, S. 353–456Google Scholar
  53. Lenz, K.: Alltagswelten von Jugendlichen. Frankfurt a.M./New York 1986Google Scholar
  54. Lessing, H./Liebel, M.: Jugend in der Klassengesellschaft. München 1974Google Scholar
  55. Lewin, K.: Feldtheorie in den Sozialwissenschaften. Bern/Stuttgart 1963 (amerik. Original 1939)Google Scholar
  56. Luders, Ch.: Vernachlässigte Probleme erziehungswissenschaftlicher Forschung. In: Zeitschrift für Pädagogik 30 (1984), H. 2, S. 209–228Google Scholar
  57. Mead, M.: Kindheit und Jugend in Samoa. Frankfurt/M. 1970 (amerik. Original 1949)Google Scholar
  58. Oerter, R.: Sozialisation im Jugendalter: Kritik und Neuorientierung. In: Montada, L. (Hrsg.): Brennpunkte der Entwicklungspsychologie. Stuttgart/Berlin 1979, S. 231–252Google Scholar
  59. Olbrich, E.: Jugendalter — Zeit der Krise oder der produktiven Anpassung. In: Olbrich, E./Todt, E. (Hrsg.): Probleme des Jugendalters. Berlin/Heidelberg/New York/Tokyo 1984, S. 1–47Google Scholar
  60. Olk, Th.: Jugend und Gesellschaft. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung. Weinheim/München 1986, S. 41–62Google Scholar
  61. Planck, U. u.a.: Meinungen und Verhaltensweisen der ländlichen Jugend. München 1956 Projektgruppe Jugendbüro und Hauptschülerarbeit: Die Lebenswelt von Hauptschülern, Ergebnisse einer Untersuchung. München 1975Google Scholar
  62. Projektgruppe Jugendbüro: Subkultur und Familie als Orientierungsmuster, zur Lebenswelt von Hauptschülern. München 1977Google Scholar
  63. Roessler, W.: Jugend im Erziehungsfeld. Düsseldorf 1957Google Scholar
  64. Rosenmayr, L.: Schwerpunkte der Jugendsoziologie. In: König, R. (Hrsg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 6, Stuttgart 21976Google Scholar
  65. Silbereisen, R.K., Kastner, P.: Entwicklung als Drogengebrauch — Drogengebrauch als Entwicklung. In: Oerter, R. (Hrsg.): Lebensbewältigung im Jugendalter. Weinheim 1985, S. 192–219Google Scholar
  66. Spranger, E.: Psychologie des Jugendalters. Heidelberg 1924Google Scholar
  67. Schelsky, H.: Arbeitslosigkeit und Berufsnot der Jugend. Köln 1952Google Scholar
  68. Schelsky, H.: Die skeptische Generation. Düsseldorf/Köln 1957Google Scholar
  69. Schütze, F.: Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis (1983), H. 3, S. 283–293Google Scholar
  70. Steinkamp, G.: Jugendbezogene Lebenslagenforschung als interdispziplinäre Mehrebenen-Analyse. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung. Weinheim/München 1986, S. 133–156Google Scholar
  71. Tenbruck, F.H.: Jugend und Gesellschaft. Freiburg 1962Google Scholar
  72. Treumann, K.: Zum Verhältnis von qualitativer und quantitativer Forschung. In: Heitmeyer, W. (Hrsg.): Interdisziplinäre Jugendforschung. Weinheim/München 1986, S. 193–214Google Scholar
  73. Undeutsch, U.: Die psychische Entwicklung der heutigen Jugend. München 1967Google Scholar
  74. Van Onna, B.: Jugend und Vergesellschaftung. Frankfurt/M. 1976Google Scholar
  75. Willis, D.: Spaß am Widerstand. Frankfurt/M. 1979Google Scholar
  76. Wilson, T.P.: Qualitative,oder` quantiative Methoden in der Sozialforschung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34 (1982), S. 487–508Google Scholar
  77. Wurzbacher, G. u.a.: Die junge Arbeiterin. München 1958Google Scholar
  78. Ziehe, Th.: Pubertät und Narzißmus. Sind Jugendliche entpolitisiert? Frankfurt/M. 1975Google Scholar
  79. Ziehe, Th.: Zeitvergleiche. Jugend in kulturellen Modernisierungen. Weinheim/München 1991Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Heinz-Hermann Krüger

There are no affiliations available

Personalised recommendations