Advertisement

Entwicklung von Schlüsselqualifikationen in der Berufsschule

  • Rolf Dubs
Chapter

Zusammenfassung

Über Jahrzehnte hat sich das duale Berufsbildungssystem mit seiner berufsbegleitenden Berufsschule bewährt. In den letzten Jahren haben sich aber die Verhältnisse im Umfeld der Berufsbildung dermaßen verändert, daß die Ausgestaltung des Systems und vor allem der Unterricht an der Berufsschule grundsätzlich zu überdenken sind. Im Vordergrund stehen insbesondere drei Veränderungen: (1) Die Anforderungen an die Auszubildenden steigen fortwährend an, und dies nicht nur im eigenen Berufsfeld, sondern es ist damit zu rechnen, daß in Zukunft jedermann während seiner Lebensarbeitszeit seinen Beruf einbis zweimal wechseln muß, was an Fähigkeiten wie selbständiges Lernen, Flexibilität usw. völlig neue Anforderungen stellt. (2) Im Betrieb sehen die Auszubildenden immer ausgeprägter nur noch Teilbereiche aus den Aktivitäten. Im Gegensatz zu früher fehlt es an Möglichkeiten einer funktionalen Bildung, die den Einblick in das Ganzheitliche des unternehmerischen Geschehens gewissermaßen beiläufig gibt; deshalb wird das Ganzheitliche in der Berufsbildung zur wesentlichen Aufgabe der Berufsschule. (3) Die Wünsche des modernen Menschen nach mehr Autonomie lassen sich mit einer traditionellen, engen und spezialisierten beruflichen Bildung nicht verwirklichen. Zusammen mit den aus Gründen der Arbeitszufriedenheit zukunftsträchtigeren Mischarbeitsplätzen setzen diese Autonomiebedürfnisse ganzheitlich denkende und handelnde Persönlichkeiten voraus, die über ein Wissen und Können verfügen müssen, das sie zur Bewältigung laufend neuer und unerwarteter Situationen befähigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bunk, G. P.: Schlüsselqualifikationen anthropologisch-pädagogisch begründet. In: Sommer, K. H. (Hrsg.): Betriebspädagogik in Theorie und Praxis. Festschrift für Wolfgang Fix zum 70. Geburtstag. Esslingen 1990, S. 175ffGoogle Scholar
  2. Bunk, G. P./Kaiser, M./Zedler, R.: Schlüsselqualifikationen — Intention, Modifikation und Realisation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 24 (1991), S. 365ffGoogle Scholar
  3. Blaschke, D.: Soziale Qualifikationen/Schlüsselqualifikationen: In: Handbuch der Berufswahlvorbereitung. Nürnberg 1987Google Scholar
  4. Capaul, R.: Das Wahlfach B “Wirtschaft/Recht/Gesellschaft und Informatik” im neuen Lehrplan für den kaufmännischen Angestellten als Beispiel einer Schulinnovation: Probleme bei der Einführung und Bestandesaufnahme. Diss. HSG. St. Gallen 1991Google Scholar
  5. Dörig, R.: Das Konzept der Schlüsselqualifikationen. Ansätze, Kritik und konstruktivistische Neuorientierung auf der Basis der Erkenntnisse der Wissenspsychologie. Diss. HSG. St. Gallen 1994Google Scholar
  6. Dubs, R.: Der Stellenwert des Wissens im Unterricht der Wirtschaftsfächer. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 85 (1989), S. 634ffGoogle Scholar
  7. Dubs, R.: Problemlösen im Fach Betriebswirtschaftslehre im Anfängerunterricht an Wirtschaftsschulen. In: Unterrichtswissenschaft, Zeitschrift für Lernforschung 18 (1990), S. 338ffGoogle Scholar
  8. Dubs, R.: Die Förderung des kritischen Denkens im Unterricht. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 88 (1992), S. 129ffGoogle Scholar
  9. Duffy, Th. M./Jonassen, D. H. (Ed.): Constructivism and the Technology of Instruction. A Conversation. Hillsdale 1992Google Scholar
  10. Goldstein, I. L.: Training in Organizations. Pacific Grove 1993Google Scholar
  11. Grennon-Brooks, J./Brooks, M. G.: The Case for Constructivist Classroom. Alexandria 1993Google Scholar
  12. Klafki, W.: Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim 1993Google Scholar
  13. Klein, U. (Hrsg.): Grundlagen der projekt- und transferorientierten Ausbildung (PETRA). Berlin/München 1990Google Scholar
  14. Laur-Ernst, U.: Schlüsselqualifikationen bei der Neuordnung der gewerblichen und kaufmännischen Berufe — Konsequenzen für das Lernen. In: Reetz, L./Reitmann, Th. (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen. Hamburg 1990, S. 36ffGoogle Scholar
  15. Laur-Ernst, U.: „Schlüsselqualifikationen” “— Perspektive oder Sackgasse? Einige Überlegungen zur (neuen) Qualität beruflicher Bildung. In: Bundesinstitut für Berufsbildungsforschung: Tagungen und Expertengespräche zur beruflichen Bildung, Heft 9, Berlin 1991, S. 121ffGoogle Scholar
  16. Mertens, D.: Schlüsselqualifikationen, Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 7 (1974), S. 36ffGoogle Scholar
  17. Mertens, D.: Das Konzept der Schlüsselqualifikationen als Flexibilitätsinstrument. In: Göbel, U./Kramer, W. (Hrsg.): Aufgaben der Zukunft — Bildungsauftrag des Gymnasiums. Köln 1989, S. 79ffGoogle Scholar
  18. Metzger, Ch./Waibel, R.: Sind kaufmännische Lehrabschlußprüfungen gültig? In: Schweizerische Zeitschrift für Kaufmännisches Bildungswesen 87 (1993), S. 240ffGoogle Scholar
  19. Reetz, L.: Zur Bedeutung der Schlüsselqualifikationen in der Berufsbildung. In: Reetz, L./Reitmann, T. (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen. Hamburg 1990, S. 17ffGoogle Scholar
  20. Reetz, L.: Personalentwicklung als Persönlichkeitsentwicklung. Das Konzept der Schlüsselqualifikationen in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. In: Schweizerische Zeitschrift für Kaufmännisches Bildungswesen 87 (1993), S. 146ffGoogle Scholar
  21. Witt, R.: Schlüsselqualifikationen als Inhaltsproblem. In: Reetz, L./Reitmann, T. (Hrsg.): Schlüsselqualifikationen. Hamburg 1990, S. 93ffGoogle Scholar
  22. Zabeck, J.: Schlüsselqualifikationen. Ein Schlüssel für eine antizipative Berufsbildung. In: Achtenhagen, F. (Hrsg.): Duales System zwischen Tradition und Innovation. Köln 1991, S. 47ffGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Rolf Dubs

There are no affiliations available

Personalised recommendations