Advertisement

Die Wertfrage ist nicht neu

Der Verlust der Transzendenz bestimmt schon seit zwei Jahrhunderten unser Dasein und ist unheilbar
  • Johannes Mehlig

Zusammenfassung

Eine Lösung der weltweiten Krisen und deren Probleme vermag niemand anzubieten. Bestenfalls können kosmetische Korrekturen empfohlen werden. Die Ursache der Not liegt im Wesen des Menschen begründet oder besser, in dem zu Beginn aller menschlichen Existenz vom Menschen selbst geschaffenen ersten Artefaktum, der abstrakten Sprache. Die Verhaltensforscher verweisen auf die unverkennbaren Übereinstimmungen im Trieb- oder Ap-petenzverhalten von Tier und Mensch. Die Triebe nach Nahrung, nach Sexualität und damit verbunden nach Arterhaltung, nach Macht, nach Besitz und nach Spiel sind bei Tier und Mensch gleichermaßen ausgeprägt. Auch die Hauptfunktion der Sprache, als Kommunikationsmittel zu dienen, gehört von einer bestimmten Stufe der animalischen Evolution an zur Veranlagung des Tieres: Wir denken hierbei an Warnrufe, Lockrufe, Schmerzrufe usw. usf., seien diese nun lautliche Sprache oder Gebärdensprache.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hofer, Hans: Die Weltanschauungen der Neuzeit. Volksausgabe, Elberfeld 1934 (Copyright 1928).Google Scholar
  2. Mehlig, Johannes: Weisheit des alten Indien. Hrsg. von J. Mehlig, zwei Bde., Leipzig, Weimar / München 1987.Google Scholar
  3. Nietzsche, Friedrich: Gesammelte Werke, Musarionausgabe Bd. 1–23, München 1920–1929.Google Scholar
  4. Windelband, Wilhelm: Lehrbuch der Geschichte der Philosophie. 11. Auflage, Tübingen 1924.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1994

Authors and Affiliations

  • Johannes Mehlig

There are no affiliations available

Personalised recommendations