Advertisement

Kulturökologisches Denken nach Marvin Harris

  • Detlef Chruscz

Zusammenfassung

Die Kulturokölogie als ethnologische Theorie entsteht nach dem Zweiten Weltkrieg als Reaktion auf den Antievolutionismus, der in der ersten Halfte dieses Jahrhunderts die Theoriebildung bestimmt. Leslie White greift unter anderem die Auseinandersetzung um die Schriften der Evolutionisten des 19. Jahrhunderts wie etwa Lewis Henry Morgan und Sir Edward Burnett Tylor auf, korrigiert deren ethnographische Irrtümer und verweist auf die positiven Seiten ihrer Beiträge zur Kulturwissenschaft. White stellt als erster die These auf, daß die Richtung der Kulturentwicklung größtenteils durch die Energiemenge bestimmt ist, die pro Kopf und Jahr gewonnen und umgesetzt werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargatzky, Th. (1986): Einführung in die Kulturökologie: Umwelt, Kultur und Gesellschaft. BerlinGoogle Scholar
  2. Boserup, E. (1965): The Conditions of Agricultural Growth. ChicagoGoogle Scholar
  3. Harris, M. (1968): The Rise of Anthropological Theory. New YorkGoogle Scholar
  4. Harris, M. (1978): Kannibalen und Konige. Aufstieg und Niedergang der Menschheitskulturen. Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Harris, M. (1979): Cultural Materialism. The Struggle for a Science of Culture. New YorkGoogle Scholar
  6. Harris, M. (1981): America Now. Anthropology of a Changing Culture. New YorkGoogle Scholar
  7. Harris, M. (1983): Cultural Anthropology. New YorkGoogle Scholar
  8. Harris, Marvin (1989): Kulturanthropologie. Erweit. amerik. Ausgabe. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Harris, M./Ross, E. (1987): Death, Sex, and Fertility. New YorkGoogle Scholar
  10. Howell, N. (1979): Demography of the Dobe !Kung. New YorkGoogle Scholar
  11. Lee, R. B. (1979): »The Kung San«: Men, Women and Work in a Foraging Society. New YorkGoogle Scholar
  12. Schmid, J. (1987): »Bevölkerung als Faktor kultureller Evolution«. Zeitschrift für Be- völkerungswissenschaft, 13 (1), S. 29–52Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmBH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Detlef Chruscz

There are no affiliations available

Personalised recommendations