Advertisement

Die Ambivalenz des modernen Naturverhältnisses: Ökologische Ethik und der neue Geist des Kapitalismus

  • Klaus Eder

Zusammenfassung

Ökologische Ethik ist eine Überleitungsformel in eine Gesellschaft, die die Grundlagen einer kapitalistisch organisierten Produktionsweise verläßt. Die Entgegensetzung von Ökonomie und Ökologie deutet bereits an, daß die Logik okonomischer Rationalität nicht mehr ungebrochen greift. Was die neue gesellschaftliche Formation von den alten unterscheidet, ist die »Wiedervergesellschaftung« des mit der Durchsetzung der modernen Gesellschaft freigesetzten Individuums. Es entsteht eine Gesellschaft, in der - im Gegensatz zur vergehenden modernen Gesellschaft - nicht mehr das freie Individuum in seinem sozialen Handeln Risiken eingeht (sei es als Unternehmer oder Politiker oder Familienvater/-mutter). Es sind vielmehr Risiken entstanden, die sich nicht mehr individualisieren lassen, die vielmehr Gruppen oder gar Gesellschaften insgesamt betreffen und die über die weiteren Entwicklungschancen moderner Gesellschaften entscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Detienne, M. (1979): »Pratique culinaires et esprit de sacrifices« In: M. Detienne/J. P. Vernant (Hg.): La cuisine du sacrifice enpays grec. Paris: Gallimard, S. 7–35Google Scholar
  2. Douglas, M. (1966): Purity and Danger. An Analysis of Concepts of Pollution and Taboo. London: Routledge & KeganCrossRefGoogle Scholar
  3. Douglas, M. (1975): Implicit Meanings. Essays in Anthropology. London: Routledge & KeganGoogle Scholar
  4. Eder, K. (1988): Die Vergesellschaftung der Natur. Studien zur sozialen Evolution der praktischen Vernunft. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Harwood, D. (1928): Love of Animals, and How it Developed in Great Britain. New York: Columbia University LibraryGoogle Scholar
  6. Johnson, B. B./Covello, V. T. (Hg.) (1987): The Social and Cultural Construction of Risk. Essays on Risk Selection and Perception. Dordrecht: ReidelGoogle Scholar
  7. Rice, R. E./Atkin, C. K. (Hg.) (1989): Public Communication Campaigns. 2. Aufl. Newbury Park, CA: SageGoogle Scholar
  8. Sahlins, M. (1976): Culture and Practical Reason. Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  9. Salt, H. S. (1980): Animals’ Rights Considered in Relation to Social Progress. Revised edition with preface by Peter Singer (Original 1892 ). Clarks Summit, PA: Society for Animal RightsGoogle Scholar
  10. Singer, P. (1976): Animal Liberation. A New Ethics for our Treatment of Animals. London: Cambridge University PressGoogle Scholar
  11. Singer, P. (1979): Practical Ethics. London: Cambridge University PressGoogle Scholar
  12. Thomas, K. (1983): Man and the Natural World. A History of the Modern Sensibility. New York: Pantheon BooksGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmBH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Klaus Eder

There are no affiliations available

Personalised recommendations