Advertisement

Humanokölogie und Stadtforschung: Lebensräume in Salzburg

  • Peter Weichhart

Zusammenfassung

In unserem Kulturkreis lebt mehr als die Hälfte bis über zwei Drittel der Bevölkerung in Städten. Die Stadt ist quantitativ gesehen gegenwärtig der weitaus wichtigste Lebensraum des Menschen. Die Stadt besitzt als Innovations- und Entscheidungszentrale, als kultureller, gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Mittelpunkt auch qualitativ eine hervorgehobene Bedeutung. Es kann daher nicht verwundern, daß diese Siedlungsform von mehreren wissenschaftlichen Disziplinen als Forschungsobjekt reklamiert und unter den verschiedensten Perspektiven analysiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altman, I./Rogoff, B. (1987): »World Views in Psychology: Trait, Interactional, Organismic and Transactional Perspectives«. In: D. Stokols/I. Altman (Hg.): Handbook of Environmental Psychology. Vol. 1. New York, S. 7–40Google Scholar
  2. Bernhard, T. (1976): Der Keller. Eine Entziehung. Salzburg.Google Scholar
  3. Boyden, S. u. a. (1981): The Ecology of a City and Its People. The Case of Hong Kong. CanberraGoogle Scholar
  4. Csikszentmihalyi, M./Rochberg-Halton, E. (1981): The Meaning of Things. Domestic Symbols and the Self. CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  5. Franke, J./Herr, D. (1987): Klassifikation von Wohngebieten durch Laien. WeinheimGoogle Scholar
  6. Friedrichs, J. (1977): Stadtanalyse. Soziale und räumliche Organisation der Gesellschaft. ReinbekGoogle Scholar
  7. Friedrichs, J. (Hg.) (1988): »Soziologische Stadtforschung.« Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 29. OpladenGoogle Scholar
  8. Giddens, A. (1984): The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. CambridgeGoogle Scholar
  9. Halbwachs, M. (1967): Das kollektive Gedächtnis. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. H. Maus. MarburgGoogle Scholar
  10. Harré, R. (1983): Personal Being. A Theory for Individual Psychology. OxfordGoogle Scholar
  11. Lalli, M. (1989): Stadtbezogene Identität. Theoretische Präzisierung und empirische Operationalisierung. Institut für Psychologie der TH Darmstadt, Berichte 89-1. DarmstadtGoogle Scholar
  12. Lang, A. (1988): »Die kopernikanische Wende steht in der Psychologie noch aus! Hinweise auf eine ökologische Entwicklungspsychologie«. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie, 47, S. 93–108Google Scholar
  13. Lichtenberger, E. (1986): Stadtgeographie. Band 1: Begriffe, Konzepte, Modelle, Prozesse. Teubner Studienbücher der Geograpie. StuttgartGoogle Scholar
  14. Linde, H. (1972): Sachdominanz in Sozialstrukturen. TübingenGoogle Scholar
  15. Lynch, K. (1960): The Image of the City. Cambridge, MAGoogle Scholar
  16. Otavnik, R. (1987): Salzburg - Das Bild der Stadt in der Wahrnehmung von Kindern und lugendlichen. Geographische Diplomarbeit. SalzburgGoogle Scholar
  17. Relph, E. (1976): Place and Placelessness. Research in Planning and Design. LondonGoogle Scholar
  18. Schoggen, P. (1989): Behavior Settings. A Revision and Extension of Roger G. Barker’s Ecological Psychology. Stanford, CAGoogle Scholar
  19. Shortridge, J. R. (1985): »The Vernacular Middle West«. Annals of the Association of American Geographers, 75, S. 48–57CrossRefGoogle Scholar
  20. Wapner, S. (1981): »Transactions of Persons-in-Environments: Some Critical Transitions«. Journal of Environmental Psychology, 1, S. 223–239CrossRefGoogle Scholar
  21. Weichhart, P. (1979): »Remarks on the Term ‘Environment’«. GeoJournal, 3 (6), S. 523–531CrossRefGoogle Scholar
  22. Weichhart, P. (1986): »Das Erkenntnisobjekt der Sozialgeographie aus handlungstheoretischer Sicht«. Geographica Helvetica, 41, S. 84–90Google Scholar
  23. Weichhart, P. (1987): Wohnsitzpräferenzen im Raum Salzburg. Subjektive Dimensionen der Wohnqualität und die Topographie der Standortbewertung - Ein mikroanalytischer Beitrag zur Propädeutik der Wanderungstheorie. Salzburger Geographische Arbeiten, Bd. 15. SalzburgGoogle Scholar
  24. Weichhart, P. (1989): »Die Rezeption des humanökologischen Paradigmas«. In: B. Glaeser (Hg.): Humanökologie. Grundlagen präventiver Umweltpolitik. Opladen, S. 46–56Google Scholar
  25. Weichhart, P. (1990a): »Humanökologische Modelle als Ansätze der Territorialprognose«. Petermanns Geographische Mitteilungen, 134, S. 11–19Google Scholar
  26. Weichhart, P. (1990b): Raumbezogene Identität. Bausteine zu einer Theorie räumlichsozialer Kognition und Identifikation. Erdkundliches Wissen, Heft 102. StuttgartGoogle Scholar
  27. Weichhart, P./Weixlbaumer, N. (1988): »Lebensqualität und Stadtteilsbewußtsein in Lehen - ein stigmatisiertes Salzburger Stadtviertel im Urteil seiner Bewohner«. In: H. Riedl (Hg.): Beiträge zur Geographie von Salzburg. Zum 25-jährigen Bestehen des Institutes für Geographie der Universität Salzburg und zum 21. Deutschen Schulgeographentag in Salzburg. Salzburger Geographische Arbeiten, Heft 17. Salzburg, S.271-310Google Scholar
  28. Weichhart, P./Weixlbaumer, N. (1990): »Partizipative Planung auf der Stadtteilebene. Nutzerspezifische Problemsichten am Beispiel kulturbezogener Infrastruktur in Lehen (Salzburg)«. In: Berichte zur deutschen Landeskunde, 64, S. 105–130Google Scholar
  29. Werlen, B. (1987): Gesellschaft, Handlung und Raum. Grundlagen handlungstheoretischer Sozialgeographie. Erdkundliches Wissen, Heft 89. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmBH, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Peter Weichhart

There are no affiliations available

Personalised recommendations