Konrad von Würzburg

  • Winfried Frey
  • Walter Raitz
  • Dieter Seitz
  • Wolfgang Dittmann
  • Hartmut Kokott
  • Hartmut Kugler
  • Maria E. Müller
  • Hans-Herbert Räkel
  • Paul-Gerhard Völker

Zusammenfassung

Konrad von Würzburg verkörpert — verglichen mit den Autoren vom Beginn des 13. Jahrhunderts, mit Hartmann von Aue, Wolfram von Eschenbach oder Gottfried von Straßburg — einen neuen Typ des Schriftstellers. Das zeigt sich schon darin, daß er vielseitig ist wie kein anderer; er hat sich in alien epischen und lyrischen Gattungen ausgedrückt. Von ihm gibt es kurze Erzählungen, Legenden, höfische Romane und ein stofflich antikisierendes Großepos (den Trojanerkrieg), er hat religiöse Leiche, Liebeslieder und Spruchlieder gedichtet. Diese Vielseitigkeit erlaubt ihm seine Fähigkeit, sich, als geschehe es völlig mühelos, in einer eleganten und flüssigen, häufig aber auch eher preziös als präzis formulierten Verssprache auszudrücken. Gerade dies Vermögen, alles gewählt formulieren zu können, das sich steigern kann bis zum verstiegen virtuosen Reimspiel einiger seiner Gedichte1 oder zur schier endlosen Flut von Bildern und Vergleichen in seinem Marienpreis, gerade diese Verfügbarkeit poetischen Könnens ist es allerdings, die die Beurteilung dieses Autors immer schwierig machte. Auch er gait, wie Rudolf von Ems, als der Epigone, was hieß: Der mit gefälligem Talent Nachahmende, der aber eigentlich an den Problemen dieser von ihm exekutierten Literaturformen keinen inneren Anteil hat. Nun ist seit längerem unbestritten, daß so zu urteilen heißt, normativ zu verfahren, und damit eventuell gerade das historisch Neue zu verfehlen. Jedoch auch die Ablehnung des Prädikats „epigonal“ lost nicht die Schwierigkeiten des Urteilens. Zur Fundierung eines Urteils allerdings scheint mir zuerst nötig, sich die veränderten Bedingungen des Produzierens bei Konrad deutlich zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Edward Schröder (Hrsg.): Kleinere Dichtungen Konrads von Würzburg, Bd. I–III, Dublin/Zürich 1967–1974Google Scholar
  2. Konrads von Würzburg, Partonopier und Meliur. Hg. v. Karl Bartsch, Berlin 1970 (= Deutsche Neudrucke)CrossRefGoogle Scholar
  3. Konrads von Würzburg, Engelhard. Hg. v. Paul Gereke, Neuaufl. von Ingo Reiffenstein. Tübingen 1963 ATB Nr. 17)Google Scholar

Ein Beispiel für die Interpretation Konrads durch die ältere Forschung ist

  1. Kurt-Herbert Halbach: Gottfried von Straßburg und Konrad von Würzburg. „Klassik” und „Barock” im 13. Jahrhundert. Stuttgart 1930Google Scholar

Ansätze zur Neuinterpretation

  1. Hans-Joachim Gernentz: Konrad von Würzburg. Charakter und Bedeutung seiner Dichtung. In: Weimarer Beitr. 7, 1961, S. 27–45Google Scholar
  2. Barbara Könnecker: Erzähltypus und epische Struktur des Engelhard. Ein Beitrag zur literarhistorischen Stellung Konrads von Würzburg. In: Euph. 62, 1968, S. 239–277Google Scholar
  3. Hubertus Fischer, Paul-Gerhard Völker: Konrad von Würzburg: „Heinrich von Kempten”. Individuum und feudale Anarchie. In: Literaturwissenschaft und Sozialwissenschaften 5, Literatur im Feudalismus. Hg. v. Dieter Richter, Stuttgart 1975, S. 83–130Google Scholar
  4. Thomas Cramer: Minnesang in der Stadt. Überlegungen zur Lyrik Konrads von Würzburg. In: Literatur-Publikum-historischer Kontext, Bd. 1, Frankfurt 1977, S. 91–108Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1982

Authors and Affiliations

  • Winfried Frey
  • Walter Raitz
  • Dieter Seitz
  • Wolfgang Dittmann
  • Hartmut Kokott
  • Hartmut Kugler
  • Maria E. Müller
  • Hans-Herbert Räkel
  • Paul-Gerhard Völker

There are no affiliations available

Personalised recommendations