The Economics of Gender — Der neoklassische Erklärungsansatz zum Geschlechterverhältnis

  • Notburga Ott
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 17)

Zusammenfassung

Die Frage nach dem Geschlechterverhältnis hat in jüngerer Vergangenheit auch in die ökonomische Wissenschaft Einzug gefunden und führt dort mittlerweile ein nicht mehr nur „marginales“ Dasein2. Nicht nur eine Vielzahl von Ökonominnen publiziert seit Jahren3 Arbeiten über die Rolle und Stellung von Frauen in der Ökonomie und der Ökonomik und setzt sich kritisch mit den Lehren der herrschenden Wissenschaft auseinander, auch renommierte Ökonomen, die dem Mainstream zuzurechnen sind, haben sich diesen Fragen zugewandt. Immerhin wurde zweien von ihnen in diesem Jahrzehnt ein Nobelpreis verliehen — wenn auch nicht für ihre Arbeiten zum Geschlechterver-hältnis. Gary S. Becker, Nobelpreisträger von 1992, gehört der sog. Chicago School an und hat mit der Anwendung der neoklassischen Methode auf bis dahin von der ökonomischen Wissenschaft unbeachtete Bereiche menschlichen Handelns dieses Instrumentarium auch für die Geschlechterfrage nutzbar gemacht. Amartya Sen, Nobelpreisträger von 1998, der als Ökonom und Philosoph dem neoklassischen Ansatz auch kritisch gegenübersteht, betont dagegen bei seinen Analysen die Bedeutung von Normen und Rollenzuschreibungen4 und steht damit der feministischen Kritik am neoklassischen Ansatz sehr nahe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arrow, Kenneth J. 1973a. „The Theory of Discrimination.“ In Discrimination in the Labor Markets, eds. Ashenfelder/Rees. Princeton.Google Scholar
  2. Arrow, Kennth J. 19736. „Higher Education as a Filter.“ Journal of Public Economics,199–216.Google Scholar
  3. Backhaus, Jürgen G., Gerd Grötzinger, und Renate Schubert, eds. 1993. Jenseits von Diskriminierung. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  4. Becker, Gary S. (1957) 1971. The Economics of Discrimination. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  5. Becker, Gary S. 1964. Human Capital. New York, London: Columbia University Press.Google Scholar
  6. Becker, Gary S. 1974. „A Theory of Marriage: Part II.“ Journal of Political Economy,82: 813–846.CrossRefGoogle Scholar
  7. Becker, Gary S. (1975) 1976. The Allocation of Time and Goods over Time. In his The Economic Approach to Human Behavior, 115–130. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Becker, Gary S. (1981) 1991. A Treatise on the Family. Cambridge und London: Harvard University Press.Google Scholar
  9. Becker Gary S. 1985, 1996. „Eine ökonomische Analyse der Familie.“ In Familie, Gesellschaft und Politik — die ökonomische Perspektive, übersetzt von Monika Streissler, hrsg. von Ingo Pies, 101–116. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  10. Becker, Gary S. 1985. „Human Capital, Effort and the Sexual Division of Labor.“ Journal of Labor Economics 3(12): 33–58.CrossRefGoogle Scholar
  11. Becker, Gary S. 1993. „Nobel Lecture: The Economic Way of Looking at Behavior.“ In Journal of Political Economy,101: 385–409.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ben-Porath, Yoram. 1980. „The F-Connection: Families, Friends and Firms and the Organisation of Exchange.“ Population and Development Review, 6: 1–30.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cigno, Alessandro. 1991. Economics of the Family. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  14. Diskussionskreis „Frau und Wissenschaft“, ed. 1997. Ökonomie weiterdenken! Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  15. Ferber, Marianne A., and Julie A. Nelson, eds. 1993. Beyond Economic Man. Feminist Theory and Economics. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  16. Galler, Heinz P. 1991. „Zu den Oportunitätskosten der Familienbildung.“ In Der private Haushalt — erkannte, verkannte und unbekannte Dimensionen, ed. Silva Gräbe, 118152. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  17. Galler, Heinz P., und Notburga Ott. 1992. „Der private Haushalt als ökonomische Institution. Neuere Entwicklungen in der mikroökonomischen Haushaltstheorie.“ In Der private Haushalt im wissenschaftlichen Diskurs, ed. Sylvia Gräbe, 109–139. Frankfurt, New York: CampusGoogle Scholar
  18. Galler, Heinz P., und Notburga Ott. 1993. Empirische Haushaltsforschung. Erhebungskonzepte und Analyseansätze angesichts neuer Lebensformen. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  19. Galler, Heinz P., und Notburga Ott. 1990. „Zur Bedeutung familienpolitischer Maßnahmen für die Familienbildung — eine verhandlungstheoretische Analyse familialer Entscheidungsprozesse.“ In Bevölkerung und Wirtschaft, Schriften des Vereins für Socialpolitik, ed. Bernhard Felderer. Bd. 202: 111–134. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Holler, Manfred. 1985. Ökonomische Theorie der Verhandlungen. Eine Einführung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Humphries, Jane, and Jill Rubery, eds. 1995. The Economics of Equal Opportunities. Manchester: Equal Opportunities Commission.Google Scholar
  22. Kuiper, Edith, and Jolande Sap, eds. 1995. Out of the Margin. London, New York: Rout-ledge.Google Scholar
  23. Lampert, Heinz. 1996. Lehrbuch der Sozialpolitik. Berlin, New York: Springer.Google Scholar
  24. Lancaster, Kelvin. 1966. „A New Approach to Consumer Theory.“ Journal of Political Economy,74: 132–157.CrossRefGoogle Scholar
  25. Lehrer, Evelyn, and Marc Nerlove. 1981. „The Labor Supply and Fertility Behavior of Married Women.“ In Research in Population Economics,3: 123–145.Google Scholar
  26. Lloyd, Cynthia Brown, and Beth T. Niemi. 1979. The economics of Sex Differentials. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  27. Muth, Richard F. 1966. „Household Production and Consumer Demand.“ In Econometrica,34: 699–708.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ott, Notburga. 1991. „Die Wirkung politischer Maßnahmen auf die Familienbildung aus ökonomischer und verhandlungstheoretischer Sicht.“ In Vom Regen in die Traufe: Frauen zwischen Beruf und Familie, eds. Karl U. Mayer, Jutta Allmendinger, Johannes Huinink, 385–407. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  29. Ott, Notburga. 1992. Intrafamily Bargaining and Household Decisions. Berlin, New York: Springer.Google Scholar
  30. Ott, Notburga. 1993. „Zum Rationalverhalten familialer Entscheidungen.“ In Ehepartner-liche Erwerbsverläufe: auf der Suche nach Strukturgebern im Modernisierungsprozeß weiblicher Lebensführung, eds. Claudia Born und Helga Krüger, 25–51. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  31. Ott, Notburga. 1997a. „Eigenproduktion versus Dienstleistungen im Haushalt — Zum ökonomischen Wert der Hausarbeit.“ In Hausarbeit als Erwerbsarbeit. Eine Berliner Fachtagung zur Europawoche 1997, Berichte, Materialien, Dokumente, ed. Zukunft im Zentrum, 27–37. Berlin.Google Scholar
  32. Ott, Notburga. 1997. „Beruf, Kinder, Familie — ein Spannungsfeld aus ökonomischer Sicht. In Das Private ist ökonomisch — Widersprüche der Ökonomisierung von Familien-und Haushaltsdienstleistungen,ed. Ute Behning, 41–66. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  33. Ott, Notburga. 1998. „Der familienökonomische Ansatz von Gary S. Becker.“ In Gary Beckers ökonomischer Imperialismus, eds. Ingo Pies und Martin Leschke, 63–90. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  34. Ott, Notburga, und Karin Rinne. 1994. „Was können ökonomische Theorien zur Erklärung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung beitragen?“ FIF— Forum für interdisziplinäre Forschung,12: 141–182.Google Scholar
  35. Pollak, Robert A. 1985. „A Transaction Cost Approach to Families and Households.“ Journal of Economic Literature,XXIII: 581–608.Google Scholar
  36. Sawhill, Isabel V. 1973. „The Economics of Discrimination against Women: Some new Findings.“ Journal of Human Resources,VIII(3): 383–396.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sen, Amartya K. 1985. „Women, Technology and Sexual Divisions.“ Trade and Development, 6: 195–223.Google Scholar
  38. Sen, Amartya K. (1989) 1996. „Cooperation, Inequality, and the Family.“ In The Economics of the Family, ed. Nancy Folbre. 171–186. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  39. Sen, Amartya K. 1990. „Gender and Cooperative Conflicts.“ In Persistent Inequalities — Women and World Development, ed. Irene Tinker. 123–149. New York, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Sengenberger, Werner. 1975. Arbeitsmarktstruktur — Ansätze zu einem Modell des segmentierten Arbeitsmarkts. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V., München. Frankfurt am Main: Aspekte.Google Scholar
  41. Spence, Michael. 1973. „Job Market Signaling.“ Quarterly Journal of Economics,355–374.Google Scholar
  42. Stiglitz, Joseph-E. 1973. „Approaches to the Economies of Discrimination.“ American Economic Review, Papers and Proceedings,63(2): 287–295.Google Scholar
  43. Thurow, Lester C. 1969. Poverty and Discrimination. Washington: Brookings Institution.Google Scholar
  44. Thurow, Lester C. 1975. Generating Inequality. New York: Basic Books.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

  • Notburga Ott

There are no affiliations available

Personalised recommendations