Advertisement

Dynamischer Immobilismus Kontinuität und Wandel im deutschen Sozialmodell

  • Stephan Lessenich
Part of the Reihe Europa- und Nordamerika-Studien book series (ZENS, volume 4)

Zusammenfassung

Wohin man in diesen Tagen auch hört, die Diagnosen des Zustandes der deutschen Gesellschaft sind ebenso eindeutig wie einmütig: Lähmung und Erstarrung, Modernisierungs- und Reformstau, Schwerfällig- und Ratlosigkeit, Lernverweigerung und Selbstblockade sind einige der Begriffe, welche im Bewußtsein der Öffentlichkeit die politische, ökonomische und geistige Verfassung der Bundesrepublik am Vorabend ihres 50. Geburtstages zutreffend kennzeichnen. Wirtschaftliche Dynamik und sozialer Ausgleich, die im (westlichen) Nachkriegsdeutschland eine erfolgreiche Liaison eingegangen waren, haben sich — so die verbreitete Meinung — kurz vor ihrer Goldenen Hochzeit auseinandergelebt. Das deutsche Erfolgsmodell, über lange Jahre hinweg vom Ausland neidvoll beäugt und im Inland unbeschwert genossen, habe sich erschöpft, sich selbst überlebt. Andere Nationen — allen voran natürlich die Vereinigten Staaten, aber auch Länder wie Neuseeland, Großbritannien oder die Niederlande — seien es nun, die international die Richtung angäben, und zu denen das einst bewunderte Deutschland jetzt aufzuschauen habe. Strukturelle Reformen des Modells seien dringend notwendig, um den Anschluß nicht vollends zu verlieren, aber in einem System der institutionalisierten Selbstbehinderung äußerst unwahrscheinlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, M. (1992): Kapitalismus contra Kapitalismus, Campus, Frankfurt/New York.Google Scholar
  2. Atkinson, A. B./Brunetta, R. (Hrsg.) (1991): The Economics of the New Europe, Macmillan, London.Google Scholar
  3. Berger, S./Dore, R. (Hrsg.) (1996): National Diversity and Global Capitalism, Cornell University Press, Ithaca/London.Google Scholar
  4. Borchert, J. (1995): Die konservative Transformation des Wohlfahrtsstaates. Großbritannien, Kanada, die USA und Deutschland im Vergleich, Campus, Frankfurt/New York.Google Scholar
  5. Castles, F. G. (Hrsg.) (1989): The Comparative History of Public Policy, Polity, Cambridge.Google Scholar
  6. Castles, F. G. (Hrsg.) (1993): Families of Nations. Patterns of Public Policy in Western Democracies, Dartmouth, Aldershot.Google Scholar
  7. Crouch, C. (1994): Industrial Relations and European State Traditions, Clarendon, Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  8. Crouch, C./Streeck, W. (Hrsg.) (1997): Political Economy of Modern Capitalism. Mapping Convergence and Diversity, Sage, London.Google Scholar
  9. Dore, R. (1988): Flexible Rigidities. Industrial Policy and Structural Adjustment in the Japanese Economy 1970–1980, Athlone, London.Google Scholar
  10. Esping-Andersen, G. (1985): Politics Against Markets. The Social Democratic Road to Power, Princeton University Press, Princeton.Google Scholar
  11. Esping-Andersen, G. (1987): The Comparison of Policy Regimes: An Introduction, in: Rein, M. et al. (Hrsg.), Stagnation and Renewal in Social Policy. The Rise and Fall of Policy Regimes, M. E. Sharpe, Armonk, 3–12.Google Scholar
  12. Esping-Andersen, G. (1990): The Three Worlds of Welfare Capitalism, Polity, Cambridge.Google Scholar
  13. Esping-Andersen, G. (Hrsg.) (1996): Welfare States in Transition. National Adaptations in Global Economies, Sage, London.Google Scholar
  14. Esser, J. et al. (1979): Editorial: Das „Modell Deutschland“ und seine Konstruktionsschwächen, in: Leviathan 7, 1–11.Google Scholar
  15. Esser, J./Fach, W./Simonis, G. (1980): Grenzprobleme des ‘Modells Deutschland’, in: Prokla, Heft 40, 40–63.Google Scholar
  16. Esser, J./Fach, W./Fäth, W. (1983): Krisenregulierung. Zur politischen Durchsetzung ökonomischer Zwänge, Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  17. Evans, P. B./Rueschemeyer, D./Skocpol, T. (Hrsg.) (1985): Bringing the State Back In, Cambridge University Press, Cambridge.Google Scholar
  18. Furniss, N./Tilton, T. (1977): The Case for the Welfare State, Indiana University Press, Bloomington.Google Scholar
  19. Göhler, G. (1997): Wie verändern sich Institutionen? Revolutionärer und schleichender Institutionenwandel, in: ders. (Hrsg.), Institutionenwandel, Leviathan-Sonderheft 16/1996, Westdeutscher Verlag, Opladen, 21–56.CrossRefGoogle Scholar
  20. Groser, M. (1994): Der Arbeitgeberbeitrag — eine sozialpolitische Illusion?, in: Riedmüller, B./Olk, T. (Hrsg.), Grenzen des Sozialversicherungsstaates, Leviathan-Sonderheft 14/1994, Westdeutscher Verlag, Opladen, 205–216.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hall, P. A. (1986): Governing the Economy. The Politics of State Intervention in Britain and France, Oxford University Press, New York.Google Scholar
  22. Hall, P. A. (1997): The Role of Interests, Institutions and Ideas in the Comparative Political Economy of the Industrialized Nations, in: Lichbach, M. I./Zuckerman, A.S. (Hrsg.), Comparative Politics. Rationality, Culture, and Structure, Cambridge University Press, Cambridge, 174–207.Google Scholar
  23. Henkel, H.-O. (1998): Wege aus der Blockade: Deutschland braucht ein Reengineering, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Januar 1998, 13.Google Scholar
  24. Hennis, W. (1997): Deutschland ist mehr als ein Standort, in: DIE ZEIT, Nr. 50, 6.Google Scholar
  25. Herzog, R. (1997): Aufbruch ins 21. Jahrhundert. „Berliner Rede“ vom 26. April 1997, in: Bissinger, M. (Hrsg.), Stimmen gegen den Stillstand. Roman Herzogs „Berliner Rede “ und 33 Antworten, Hoffmann und Campe, Hamburg, 13–30.Google Scholar
  26. Hollingsworth, J. R./Schmitter, P. C./Streeck, W. (Hrsg.) (1994): Governing Capitalist Economies. Performance and Control of Economic Sectors, Oxford University Press, New York.Google Scholar
  27. Jones, C. (1985): Types of Welfare Capitalism, in: Government and Opposition 20, 328–342.CrossRefGoogle Scholar
  28. Katzenstein, P. J. (1985): Small States in World Markets. Industrial Policy in Europe, Cornell University Press, Ithaca/London.Google Scholar
  29. Kolberg, J. E. (Hrsg.) (1992): The Study of Welfare State Regimes, M. E. Sharpe, Armonk.Google Scholar
  30. Krüger, J. (1996): Generationensolidarität oder Altenmacht. Was trägt (künftig) den Generationenvertrag?, in: Zeitschrift für Sozialreform 42, 625–656.Google Scholar
  31. Lepsius, M. R. (1990): Die Prägung der politischen Kultur der Bundesrepublik durch institutionelle Ordnungen, in: ders., Interessen, Ideen und Institutionen, Westdeutscher Verlag, Opladen, 63–84.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lessenich, S. (1998): Die normative Kraft des Fiktiven. Funktionale Fiktionen im deutschen Sozialversicherungssystem, unveröff. Manuskript, Göttingen.Google Scholar
  33. Lessenich, S./Ostner, I. (Hrsg.) (1998): Welten des Wohlfahrtskapitalismus. Der Sozialstaat in vergleichender Perspektive, Campus, Frankfurt/New York.Google Scholar
  34. Lijphart, A. (1984): Democracies. Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-One Countries, Yale University Press, New Haven/London.Google Scholar
  35. Lijphart, A. (1989): Democratic Political Systems. Types, Cases, Causes, and Consequences, in: Journal of Theoretical Politics 1, 33–48.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lijphart, A. (1994): Democracies: Forms, Performance, and Constitutional Engineering, in: European Journal of Political Research 25, 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mau, S. (1997): Ideologischer Konsens und Dissens im Wohlfahrtsstaat. Zur Binnenvariation von Einstellungen zu sozialer Ungleichheit in Schweden, Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland, in: Soziale Welt 48, 17–38.Google Scholar
  38. Naschold, F. et al. (Hrsg.) (1997): Ökonomische Leistungsfähigkeit und institutionelle Innovation — Das deutsche Produktions- und Politikregime im globalen Wettbewerb, WZB-Jahrbuch 1997, Sigma, Berlin.Google Scholar
  39. Offe, C. (1990): Akzeptanz und Legitimität strategischer Optionen in der Sozialpolitik, in: Sachße, C./Engelhardt, H. T. (Hrsg.), Sicherheit und Freiheit. Zur Ethik des Wohlfahrtsstaates, Suhrkamp, Frankfurt, 179–202.Google Scholar
  40. Rudolph, H. (1995): Pläne und Planrevisionen — heute wie früher?, in: dies. (Hrsg.), Geplanter Wandel, ungeplante Wirkungen. Handlungslogiken und -ressourcen im Prozeß der Transformation, WZB-Jahrbuch 1995, Sigma, Berlin, 9–20.Google Scholar
  41. Scharpf, F. W. (1987): Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa, Campus, Frankfurt/New York.Google Scholar
  42. Schmidt, M. G. (Hrsg.) (1988): Staatstätigkeit. Internationale und historisch vergleichende Analysen, PVS-Sonderheft 19/1988, Westdeutscher Verlag, Opladen.Google Scholar
  43. Schmidt, M. G. (1995): Demokratietheorien. Eine Einführung, Leske + Budrich, Opladen.Google Scholar
  44. Seibel, W. (1992): Funktionaler Dilletantismus. Erfolgreich scheiternde Organisationen im „Dritten Sektor“ zwischen Markt und Staat, Nomos, Baden-Baden.Google Scholar
  45. Stark, D. (1994): Nicht nach Design: Rekombiniertes Eigentum im osteuropäischen Kapitalismus, in: Prokla, Heft 94, 127–142.Google Scholar
  46. Stark, D. (1995): Das Alte im Neuen: Institutionenwandel in Osteuropa, in: Transit, Heft 9, 65–77.Google Scholar
  47. Streeck, W. (1992): Social Institutions and Economic Performance, Sage, London.Google Scholar
  48. Streeck, W. (1997): German capitalism: Does it exist? Can it survive?, in: Crouch, C./Streeck, W. (Hrsg.), Political Economy of Modern Capitalism. Mapping Convergence and Diversity, Sage, London, 33–54.CrossRefGoogle Scholar
  49. Titmuss, R. M. (1974): Social Policy. An Introduction, Pantheon, New York.Google Scholar
  50. Vobruba, G. (1991): Jenseits der sozialen Fragen. Modernisierung und Transformation von Gesellschaftssystemen, Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  51. Vobruba, G. (1997): Autonomiegewinne. Sozialstaatsdynamik, Moralfreiheit, Transnationalisierung, Passagen, Wien.Google Scholar
  52. Weber, M. (1985, zuerst 1904): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: ders., Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, herausgegeben von Johannes Winckelmann, 6. Aufl., J.C.B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen, 146–214.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Stephan Lessenich

There are no affiliations available

Personalised recommendations